Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Aufbau-Handballer unterliegen Schlusslicht und übernehmen Rote Laterne
Region Altenburg Aufbau-Handballer unterliegen Schlusslicht und übernehmen Rote Laterne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 20.01.2015
Moritz Fick (r.) und die Altenburger müssen gegen Ronneburg ganz schön ranklotzen. Am Ende reicht es dennoch nicht zum Punktgewinn. Quelle: Mario Jahn

27:28 (11:14) hieß es gegen den HSV Ronneburg am Ende.

Gut 300 Fans wollten ein berauschendes Handballspiel erleben und sorgten für eine tolle und jederzeit faire Stimmung. Beide Teams begannen äußerst konzentriert. Auf beiden Seiten fehlten verletzungsbedingt wichtige Spieler. So mussten die Gäste auf ihren Allrounder Mirko Alexy und die Altenburger auf Abwehrmann André Werrmann verzichten. Trotzdem entwickelte sich ein gutes Spiel. Allerdings zeigte sich schon in der Anfangsphase, dass mit Oliver und Florian Schörnig der Altenburger Rückraum doch mindestens ein wenig unterbesetzt war.

Durch schnelles Spiel gelang es auf beiden Seiten, sehenswerte Tore zu erzielen. Bis zum 11:12 (23.) war alles noch offen. Jetzt ließ bei den Gastgebern aber die Konzentration nach. Zu schnelle und unplatzierte Bälle aus dem Rückraum und unnötige technische Fehler öffneten das Ronneburger Spiel. Durch sichere Konter waren es jetzt die Gäste, die den Altenburgern den ersten größeren Rückstand einschenkten. In dieser schwachen Phase der Hausherren war es Schlussmann David Kießhauer, der Schlimmeres verhinderte und den Rückstand zur Halbzeit im Rahmen hielt (11:14).

Coach Lothar Doering beschwor seine Mannschaft in der Kabine, noch einmal mehr Konzentration und Aggressivität ins Spiel zu bringen, um es wieder zu drehen. Seine Worte zeigten zur Beginn der zweiten Hälfte Wirkung. Aufbau kam nach schönen Treffern wieder auf 16:18 heran und setzte die Gäste ein wenig unter Druck. Doch plötzlich folgte erneut ein Blackout. Lustlosigkeit und mangelnde Laufbereitschaft in der Abwehr der Altenburger und zu viele Fehlwürfe von allen Positionen stellten den Spielverlauf wieder auf den Kopf.

Die Ronneburger, die noch nicht einmal ihren besten Tag hatten, zogen auf 19:25 weg. Noch dazu kamen einige fragliche Zeitstrafen von den Unparteiischen, die aber die Partie ansonsten gut im Griff hatten. Von diesem Rückstand erholten sich die Altenburger wieder und wehrten sich gegen eine sich ankündigende Klatsche. Stück für Stück hübschte man das Ergebnis auf, und die Ronneburger waren sich des Sieges sehr sicher.

Zehn Minuten vor Schluss verletzte sich der achtfache Altenburger Torschütze Oliver Schörnig an der Wade und musste ausgewechselt werden. Trotzdem oder gerade deshalb stand nun ein Altenburger Team auf der Platte, das noch mal alles gab. Leider gelang nur noch der Anschlusstreffer zum 27:28, und ein erhoffter und verdienter Punktgewinn blieb aus. Die Schlussphase des Derbys gewannen die Altenburger mit 8:3, aber am Ende setzte sich die eingespieltere und vor allem cleverere Mannschaft durch.

Damit leuchtet die Rote Laterne jetzt in Altenburg. Allerdings sind die letzten vier Plätze der Tabelle, die die wahrscheinlich zwei Absteiger stellen, noch lange nicht vergeben. Dieses Spiel hat jedoch wieder gezeigt, dass die Mannschaft von Lothar Doering im Stande ist, auch in dieser Liga guten Handball zu zeigen. Allerdings fehlt hier die Beständigkeit und die Kaltschnäuzigkeit. Der Weg, den die junge Mannschaft geht, ist richtig, muss aber langsam wieder mit Siegen belohnt werden.

Aufbau: Kießhauer, Wolf, Bertus (1), F. Schörnig (5), Unger (1), Abt (4), Gläser (1), Härtel (4), Härling (3), Krause, O. Schörnig (8), Bärbig.

Olaf Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erfolgsserie der Regionalliga-Volleyballer des VC Altenburg geht weiter. Auch der Tabellenletzte vom Ohrdrufer SV konnte daran nichts ändern und musste sich den erneut starken Skatstädtern klar und deutlich nach nur gut einer Stunde Spielzeit mit 0:3 (14:25, 18:25, 23:25) geschlagen geben.

19.01.2015

Der im März 2010 gegründete Altenburger Geschichtsverein (AGV) will in der Skatstadt Flagge zeigen: Anlässlich des fünfjährigen Bestehens soll am 16. März ein Informations- und Dokumentationszentrum (Infodok) am Markt 12 eröffnet werden.

16.01.2015

Große Namen brauchen große Ziele. Geht es nach Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) soll die von ihm geleitete Kommune am Ende dieses Jahres ein ganzes Stück mehr mit dem Namen Barbarossa verbunden werden als momentan.

15.01.2015
Anzeige