Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Aufbau II kämpft sich nach vorn, Ziegelheimer Reserve bleibt oben
Region Altenburg Aufbau II kämpft sich nach vorn, Ziegelheimer Reserve bleibt oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 30.01.2013
Augen zu und durch: Aufbau Altenburgs Jan Wagenbreth (M.) windet sich durch die Reudnitzer Abwehr und kommt am Ende auf sieben Treffer.
Altenburg/Ziegelheim

In der Handball-Verbandsliga der Männer haben sich die Ereignisse überschlagen. Nachdem Gera den Höhenflug der Ziegelheimer Oberliga-Reserve zunächst unsanft stoppte (19:23), blieb der LSV II mit einem 27:26-Erfolg beim SV Hermsdorf oben dran. Dazwischen stellte auch Aufbau Altenburg II dank eines 32:25-Sieges über Concordia Reudnitz den Anschluss zur Spitzengruppe wieder her.

Gegen die Gäste aus Reudnitz reichte Aufbau eine durchwachsene Gesamtleistung. Dabei tat sich das Team zunächst schwer und musste bis Mitte der ersten Halbzeit ständig der Gästeführung, die zwischenzeitlich auf drei Tore angewachsen war, hinterherlaufen. Erst nach etwa 20 Minuten wurde die Abwehrleistung deutlich konzentrierter und stellte die Reudnitzer vor Probleme. Vor allem aber hatte man den derzeit besten Torschützen der Liga, Thomas Anders, im Griff, sodass dieser sich nur sporadisch in Szene setzen konnte. So nahmen die Hausherren völlig verdient einen Fünf-Tore-Vorsprung mit in die Pause (16:11).

Daran änderte sich nach dem Seitenwechsel zunächst nicht viel. Dann aber legte Aufbau im Tempo noch einen Zahn zu, was sich sofort auch numerisch auswirkte. Zudem konnte sich nun auch noch vermehrt die Fernwurfabteilung mit Moosdorf, Wagenbreth und Schäfer erfolgreich ins Spielgeschehen einschalten, was die Führung Mitte der zweiten Hälfte bereits spielentscheidend auf 25:18 anwachsen ließ. Der Rest war dann recht einfach, weil sich die Gäste früh ihrem Schicksal ergaben.

Ganz anders sah es für den LSV II gegen Gera aus, weil die Siegesserie riss und man so die Tabellenführung einbüßte. Mit einem solchen Fehlerfestival hatte niemand in der Wieratalhalle gerechnet. Gerade mal 19 Treffer brachten die Ziegelheimer zustande. "Es war die mit Abstand schlechteste Saisonleistung", sagte Trainer Robert Tetzner. Nachdem es bis zur Pause knapp zuging und der LSV zu Beginn der zweiten Hälfte sogar führte, kippte die Partie am Ende. Gera setzte sich auf 21:15 ab und geriet nicht mehr in Gefahr. "Wir werden uns durch diesen einen Ausrutscher nicht unterkriegen lassen, das kann schon mal passieren", wollte Tetzner die Niederlage nicht überbewerten. Immerhin verloren die Ziegel-heimer schon den Saisonauftakt in Gera klar und mussten nun noch auf wichtige Stützen wie Robert Kühnert und Thomas Dietrich verzichten.

Des Trainers Worte nahm sich dann das Team zu Herzen. Dank prominenter Unterstützung schlug man Hermsdorf III. Ex-Oberliga-Kreisläufer Ralf Reusch hatte sich noch mal die Turnschuhe angezogen und war die Reise ins Holzland mit angetreten. Dort kam er nach einer guten Viertelstunde auf die Platte und erzielte neun Treffer. "Mit seiner Routine konnte er uns schon entscheidend weiterhelfen", war Tetzner froh, dass Reusch seinen ohnehin dünn besetzten Kader qualitativ aufwertete. Nach seiner Einwechslung ging es bergauf. Der vorherige Rückstand von 3:6 wurde gedreht (9:8). Bis zur Pause blieb es ausgeglichen.

"Wir haben aber dennoch eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert", lobte Tetzner. Die Abwehr passte vor einem erneut stark haltenden Steve Rüger im Kasten, und Markus Klupsch erledigte seinen Part in der Manndeckung gegen Hermsdorfs Torjäger Klecha großartig. Im zweiten Abschnitt wurde der LSV in der Offensive noch besser. Die Außen trafen, Michael Börngen ging immer wieder schön durch die Lücken und dann war da eben noch Reusch. So lagen die Gäste im zweiten Abschnitt fast immer vorn (21:24). Am Schluss wurde es noch mal spannend. Hermsdorf glich aus. In der letzten Minute erzielte aber Nico Wildenhain die erneute Führung. Fünf Sekunden vor Ende landete der Wurf der Gastgeber im Block.

Steffen Moritz/Lutz Pfefferkorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flugplatz Nobitz produziert elektrischen Strom und speist ihn inzwischen auch komplett ins Netz ein. Vorgestern legten Vertreter der Energiegenossenschaft Ostthüringen (Engo) und des Netzbetreibers Envia den letzten Schalter um.

30.01.2013

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden sich zwei der drei Schauspieler aus Burkina Faso, die in dieser Spielzeit am Altenburg-Geraer Theater mitgewirkt haben.

30.01.2013

Altenburg.Zurzeit seien wieder sogenannte Kundenberater unterwegs, die unseriös versuchen, Kunden zum Wechsel zu anderen Stromanbietern zu überreden. Davor warnt die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) in einer Pressemitteilung.

30.01.2013
Anzeige