Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Aufbau verpasst Vorentscheidung im Kampf um Klassenerhalt
Region Altenburg Aufbau verpasst Vorentscheidung im Kampf um Klassenerhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 28.04.2014
Eric Wagner fliegt hier zwar spektakulär in den Kreis ein, aber am Ende reicht es für Aufbau gegen Sonneberg nicht. Quelle: Mario Jahn

Stattdessen verlor das Team von Trainer Lothar Doering gegen den Sonneberger HV mit 27:31 (13:16) und muss nun in den beiden Auswärtsbegegnungen in Großschwabhausen und in Könitz/Saalfeld siegen - wie und wo ist dabei völlig egal.

Die Hausherren begannen die Partie recht Erfolg versprechend und legten ein 2:0 vor. Aber bereits beim 4:4 dürften jedem Spieler und dem gut mitgehenden Publikum klar gewesen sein, welch schwerem und ehrgeizigem Gegner die Aufbau-Männer gegenüberstanden. Nicht umsonst haben die Gäste einen souveränen vierten Tabellenrang inne. Ob sie dabei ihre unbändige Motivation aus ihrer Favoritenstellung oder der Tatsache zogen, dass bei einem Abstieg der Altenburger ihre wohl unbequemste Anreise im nächsten Jahr Geschichte wäre, sei einmal dahingestellt. Jedenfalls schlug Sonneberg ein Tempo an, das imponierte.

Den Hausherren blieb zunächst nur, einigermaßen zu versuchen, dran zu bleiben - und das war schwer genug. Vor allem, weil die Gäste über die Mitte Druck machten und dann über die Außenpositionen immer wieder erfolgreich trafen. Leider hatten beide Aufbau-Schlussmänner einen ganz schwachen Tag und bekamen keine Hände an die Bälle. Mit Spielmacher Ronny Bärbig und den defensiv starken Moritz Pohle, Patrick Beer sowie Martin Stockhaus saßen Mitte der ersten Halbzeit noch immer vier Spieler tatenlos auf der Bank, die in den vergangenen Wochen zu den absoluten Leistungsträgern gehörten.

Doch der Ernstfall war beim 7:9 längst eingetreten. Dazu kam, dass die Tempohatz der Anfangsviertelstunde bereits Auswirkungen zeigte, Bennet Leuschke und André Werrmann wirkten platt, schnappten bereits nach Luft. Nach 20 Minuten brachte Trainer Doering dann doch die ersten frischen Spieler und die schafften mit ungeheuerem Kraftaufwand gar das 12:12 - und siehe da durch Paul Härtel gar die 13:12-Führung. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber wieder den Sonnebergern, die einen Konter nach dem anderen liefen und noch vier Tore am Stück zur doch deutlichen Halbzeitführung markierten.

Die zweite Hälfte begannen die Aufbau-Männer mit neuem Mut und Tatendrang und erreichten schnell optische Gleichwertigkeit, wofür sie nach 40 Minuten mit dem 18:18 belohnt wurden. Das Spiel stand jetzt völlig auf der Kippe, was bis zum 23:23 so blieb (45.). Zwei verworfene Altenburger Siebenmeter und zwei Glanzparaden des Gäste-Keepers brachten Sonneberg aber wieder 25:23 in die Vorhand.

Die Altenburger Keeper blieben schwach, hatten bei allen acht Siebenmetern nicht die Spur einer Chance. Als die Gäste gar auf 29:24 enteilten, schien die Entscheidung gefallen. Aber noch einmal rappelte sich Aufbau auf und erspielte sich Chancen im Sekundentakt. Zur Wende sollte es aber dennoch nicht reichen. Die cleveren Gäste behaupteten ihren Vorsprung und sicherten sich nicht unverdient beide Punkte. Jetzt wird es für die Doering-Sieben nicht leichter, aber noch ist alles möglich.

Aufbau: Günther, Stockhaus (2), Bärbig (1), Wagner (2), Leuschke (6), F.Schörnig (1), Werrmann (6), Gräser, Beer (4),Heuschkel, Rohr, Pohle (3).

Lutz Pfefferkorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um den Umgang mit dem Drogenproblem im Altenburger Land nimmt weiter Fahrt auf. So beschloss der Ausschuss für Soziales und Gesundheit Ende vergangener Woche, dem Kreistag zu empfehlen, die finanziellen Zuschüsse für die Suchtberatung zu erhöhen.

28.04.2014

Die Altenburger Senf und Feinkost GmbH und Co. KG stößt an ihre Grenzen. Deshalb plant das von Gründer Karl Jungbeck geführte Familienunternehmen nun einen Neubau seiner Firmenzentrale.

27.04.2014

Buntes Sprachengewirr vor Probenbeginn im Heizhaus. Dabei scheint trotzdem jeder jeden zu verstehen. Das ist erstaunlich, denn was an Sprachfetzen durch den Raum schwirrt, gehört doch sehr verschiedenen Sprachfamilien an.

25.04.2014
Anzeige