Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ausgetutet: Immer mehr Telefonzellen verschwinden
Region Altenburg Ausgetutet: Immer mehr Telefonzellen verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 06.05.2014
Bildunterschrift Quelle: Mario Jahn

Die Entwicklung nimmt vor allem in den 20er-Jahren rasant an Fahrt auf, wobei nunmehr die ersten Telefonzellen das Stadtbild mehr und mehr prägen.

Aber die klassischen Fernsprecher verschwinden aus den Straßen. Nicht selten finden sich die gelben Zellen als Sammlerstücke in Wohnzimmern, Hobbykellern oder Fluren wieder.

Auch in der Skatstadt hat es sich in Sachen öffentlicher Anschlüsse fast ausgetutet. Ganze zehn zumeist modernere Nachfolger der klassischen gelben Häuschen finden sich noch in Altenburg: In der Bach-, Burg-, Erich-Mäder-, Fabrik-, Liebermann-, Lindenau-, Pappel-, und Wettinerstraße sowie im Steinweg und auf dem Markt hat man noch Anschluss - so die Geräte funktionieren. Sonderlich rosig sehen deren Zeiten jedoch nicht aus, arbeiten sie doch recht unwirtschaftlich und weisen Einnahmen von weniger als 100 Euro pro Monat auf, teilt Georg von Wagner, Pressesprecher des Betreibers Deutsche Telekom, mit. Gemäß einer Übereinkunft der Bundesnetzagentur und der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände darf die Telekom seit 2012 unrentable Standorte in Städten und Gemeinden abbauen. Sofern ein Fernsprecher weniger als 50 Euro im Monat erwirtschaftet, kann das Unternehmen die Kommune um die Zustimmung zur Demontage des Apparates bitten. Sollte die verweigert werden, besteht auch die Möglichkeit, eine kostengünstigere Variante statt des alten Gerätes zu installieren. In Altenburg würde die Telekom gerne fünf der Zellen verschwinden lassen. Das letzte Wort dafür ist von Seiten der Stadt aber noch nicht gesprochen.

Rathaussprecher Christian Bettels betont auf Nachfrage, dass auch im Zeitalter von Handys eine Grundversorgung an öffentlichen Telefonzellen gesichert sein soll: "Deswegen haben wir lediglich den Rückbau von zwei Telefonzellen akzeptiert." Konkret sollen die öffentlichen Telefone in der Erich-Mäder- und in der Lindenaustraße verschwinden. Für diese Standorte konnte die Telekom die Unwirtschaftlichkeit nachweisen. "Hätte die Stadt dennoch ein Veto gegen den Abbau eingelegt, müsste sie sich künftig an den Kosten für den Betrieb beteiligen", teilt Christian Bettels mit.

Die Anzahl der öffentlichen Telefonstellen ist somit zwar recht gering, dennoch wird weiterhin eine bedarfsgerechte Versorgung angestrebt und vielleicht kann sich die Stadt Altenburg irgendwann sogar als eine der letzten Städte mit klassischen Telefonzellen rühmen.

Stephanie Klapper

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Dies irae dies illa" - die Zeilen über den Tag des Zornes schälen sich heraus aus dem Sprachengewirr hinter dem dicht beschriebenen Folienvorhang.

05.05.2014

Der SV Rositz kommt dem Aufstieg in die Fußball-Landesklasse immer näher. Am Sonntag verteidigte der Kreisoberliga-Spitzenreiter seinen Sieben-Punkte-Vorsprung auf Post Gera dank eines 4:0-Sieges gegen Berga.

05.05.2014

Der Prozess gegen mehrere Erzieherinnen des Altenburger Kindergartens "Spatzennest" wird nach dem jetzigen Stand im September beginnen. Das teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Altenburg der OVZ auf Anfrage mit.

05.05.2014
Anzeige