Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Auswärtssieg! ZFC Meuselwitz katapultiert sich ins Mittelfeld
Region Altenburg Auswärtssieg! ZFC Meuselwitz katapultiert sich ins Mittelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 21.09.2015
ZFC-Coach Heiko Weber Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Und dies, obwohl aus der Stammelf Manuel Starke, Andreas Luck sowie Sebastian Albert grippebedingt und der gesperrte David Haider Kamm Al-Azzawe fehlten.

Vor lediglich 276 Zuschauern in dem für die Hauptstädter ungeliebten Ausweichspielort Jahnsportpark - im eigentlichen Heimstadion Lichterfelde wird derzeit der Rasen saniert - kamen die Gäste nach gut zehnminütigem Leerlauf besser in die Partie. Und sie belohnten sich umgehend selbst. In der 13. Minute köpfte Neuzugang Dawid Krieger nach einem Freistoß von Carsten Sträßer ins Viktoria-Tor von Justin Merz zum 1:0. Die Meuselwitzer blieben in dieser von Norbert Giese aus Cumlosen geleiteten Partie zwar weiter tonangebend und hatten ihre Chancen, unter anderem wieder durch Krieger. Aber die brachten allesamt nichts Zählbares ein. Stattdessen übernahm die Viktoria, die noch immer auf ihren ersten Saisonsieg wartet mehr und mehr das Zepter. Fast folgerichtig fiel unmittelbar vor der Pause der Ausgleich: Nach einer Flanke in der 45. Minute passte die ZFC-Abwehr einmal nicht auf und schon war Kevin Giese zur Stelle, der aus vier Metern einschieben konnte.

Die Pausenansprache von Trainer Heiko Weber muss schon ziemlich heftig ausgefallen sein. Denn der ZFC bekam in Halbzeit zwei plötzlich Beine: Mit dem ZFC-Anstoß bekam in der 46. Minute wieder Krieger eine Flanke, der aus 13 Metern keine Mühe hatte und zur erneuten Führung einnetzte. Und Meuselwitz marschierte fortan immer weiter. Michael Rudolph sowie Andy Trübenbach versuchten sich in Sachen Resultatsverbesserung, trafen jedoch vorerst nicht ins Schwarze. Aber in der 69. Minute gab es dann doch die vermeintliche Vorentscheidung zugunsten der Gäste. Viktoria verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball. Michael Rudolph schnappte sich die Kugel, bediente Francesco Lubsch, der aus 15 Metern auf 3:1 erhöhte und damit seinen ersten Saisontreffer erzielte.

Doch der Drops in Berlin war noch lange nicht gelutscht. Denn wieder kam die entschlossene Viktoria zurück. Erst köpfte in der 78. Minute Mike Eglseder eine Flanke vom Maximilian Watzka an den rechten Pfosten. Aber in der 85. Minute fiel dann der Anschluss: Nach einer Eingabe der Berliner blieben die Innenverteidiger des ZFC stehen, und Abdulkadir Beyazit war zur Stelle und überwand Keeper Norman Teichmann aus 15 Metern per Kopf zum 2:3. Klar warfen die Hauptstädter jetzt nochmals alles nach vorne, aber die Meuselwitzer verteidigten ihren Vorsprung in einer mit vielen Haken und Ösen geführten Partie, in der Schiri Giese zehnmal Gelb zückte.

Viktoria-Trainer Robert Jaspert sagte anschließend: "Meine Mannschaft lebt, hat sich aber letztendlich nicht belohnen können. Nach dem 2:3 wären wir fast zurückgekommen." Sein Gegenüber Heiko Weber gestand: "Es ist immer sehr schwer, gegen einen kämpfenden Tabellenletzten zu bestehen. Wir hatten das nötige Glück und sind mit einem blauen Auge davongekommen." Kommenden Sonntag gastiert der ZFC in Auerbach.

ZFC Meuselwitz: Teichmann, Gröschke, le Beau, Urban, Lubsch, Müller (80. Altenstrasser) , Sträßer, Weinert (37. Raßmann), Trübenbach, Rudolph, Krieger.

Aus der Osterländer Volkszeitung vom 21.09.2015

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim SV Rositz, bislang so etwas wie ein Aushängeschild in hiesigen Sportgefilden, hängt der Haussegen schief. Als einer der noch wenigen Mehrspartenvereine des Kreises mit elf Abteilungen und rund 650 Mitgliedern wurde und wird dort auf recht hohem Niveau unter anderem im Fußball, Judo, Kegeln, Kinderaerobic, Kunstradfahren und Leichtathletik agiert.

21.09.2015

Geht es nach Michaele Sojka (Die Linke), lernen Schmöllner Gymnasiasten künftig auch in Altenburg. Ihr Plan sei, einige Kurse der 11. und 12. Klasse vom Roman-Herzog-Gymnasium vor allem ans Lerchenberggymnasium zu verlagern, sagte die Landrätin am Rande der Büro-Eröffnung ihrer Partei am Freitag in Altenburg.

21.09.2015

Kabelgräben am Ortsrand von Serbitz und entlang der Bundesstraße 93 künden davon, dass der Energieversorger EnviaM die Freileitungen in die Erde verlegt.

21.09.2015
Anzeige