Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Auto kracht in Bus – vier Verletzte bei Unfall in Rositz
Region Altenburg Auto kracht in Bus – vier Verletzte bei Unfall in Rositz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 14.06.2017
An einer Bushaltestelle in Rositz ereignete sich der Unfall. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Rositz

Am Dienstagabend, gegen 18.20 Uhr, hat sich auf der Karl-Marx-Straße in Rositz ein Unfall ereignet, bei dem vier Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, war eine 51-jährige Fahrerin eines Mitsubishi mit einem Bus zusammengestoßen, der von der Haltstelle abfahren wollte. Drei Insassen im Alter von 34 bis 62 Jahren verletzten sich leicht, ebenso die 16 Jahre alte Beifahrerin der Frau. Sie kamen vorübergehend in ein Krankenhaus, konnten aber nach kurzer ärztlicher Behandlung entlassen werden. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es herrscht wieder weitestgehend Normalität in der Einrichtung für betreutes Wohnen in der Meuselwitzer Puschkinstraße. Nach dem Kellerbrand und der anschließenden Evakuierung sind die Bewohner inzwischen wieder in ihre Wohnungen zurückgekehrt – und insbesondere den zahlreichen Helfern sehr dankbar.

14.06.2017

„Altenburg gibt Gas“ – und zwar am 17. Juni auf den Flugplatz nach Nobitz. Herzstück des Tuningtreffens werden rund 400 aufgemotzte Fahrzeuge sein, deren Besitzer um Pokale wetteifern. Zum umfangreichen Programm, welches sich am Abend zur Altenburger Dance-Night mit Start-DJ Mark ’Oh entwickelt, gehören Spritztouren im Rennauto und Supersportwagen.

14.06.2017

Landrätin Michaele Sojka (Linke) hat Thüringens Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) zum Rücktritt aufgefordert. Sie wirft ihm eine Mitverantwortung für das Urteil des Verfassungsgericht vor, das das Vorschaltgesetz zur Gebietsreform gekippt hat. Außerdem erklärt Sojka, dass das verbleibende Jahr für die Reform zu kurz ist.

13.06.2017
Anzeige