Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Automaten-Sprenger von Schmölln: Trotz DNA-Spuren bleiben Zweifel
Region Altenburg Automaten-Sprenger von Schmölln: Trotz DNA-Spuren bleiben Zweifel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.01.2016
Langsam, aber sicher neigt sich der Prozess gegen die Automaten-Sprenger von Schmölln am Landgericht Gera dem Ende entgegen. Quelle: Thomas Haegeler
Anzeige
Schmölln/Gera

Langsam, aber sicher neigt sich der Prozess gegen die Automaten-Sprenger von Schmölln dem Ende entgegen. So rücken am neunten von insgesamt zwölf Verhandlungstagen noch einmal Details der gefährlichen Körperverletzung in den Fokus der 11. Strafkammer des Landgerichts Gera, die dem Angeklagten Andreas H. zur Last gelegt wird. Neben dieser standen zuletzt Feuerwerkskörper und DNA-Spuren im Zentrum des Interesses.

Eindeutige Beweise blieben aber auch diese schuldig. Obwohl sie sich bemühte, konnte Andrea Höfs ihre Enttäuschung nicht ganz verbergen. Grund für die Mimik der Vorsitzenden Richterin waren die Aussagen von Katrin Tanzhaus, Gutachterin des Landeskriminalamts. Zwar erklärte die Sachverständige für Gerichtsbiologie, dass sich auf einem Klebebandrest der Rohrbombe, die im Februar 2015 im Zigaretten-Automaten nahe des Brückenplatzes in Schmölln explodiert war, DNA des Angeklagten Sascha E. befand. Allerdings konnte sie nicht sagen, ob er das Klebeband angebracht oder es nur in der Hand gehabt hat. „Beides ist denkbar“, sagte Tanzhaus. Ebenso, dass die Spur schon auf dem Rohr gewesen oder erst nach der Explosion an die Bombe gelangt sei. Somit wackelt der Beweis. Denn der 29-jährige Selkaer bestreitet die Tat und schiebt dem Mitangeklagte H., mit dem er  in Untersuchungshaft sitzt, alles in die Schuhe. Der wiederum ist geständig, will aber alles mit E. gemeinsam geplant und durchgezogen haben.

Doch selbst diese Version wollte die Sachverständige im Hinblick auf eine andere Rohrbombe, die in H.s Waschmaschine mit seiner DNA gefunden wurde, nicht bestätigen. „Wenn beide die Bombe zusammen gebaut hätten, wäre mit großer Wahrscheinlichkeit auch von beiden DNA nachweisbar“, so Tanzhaus. Den Umkehrschluss, dass nur H. die Bombe gebaut habe, lehnte sie jedoch ebenso ab. „Auf dieses Eis würde ich nicht gehen.“

Nur mit der Explosion in Vollmershain will keiner der insgesamt drei Angeklagten etwas zu tun haben, obwohl dort H.s Sonnenbrille mit seiner DNA gefunden wurde. „Ich würde dieses Muster vom Träger der Brille erwarten“, sagte die Sachverständige angesichts einer starken Genspur. Dieselbe Spur könne es aber auch geben, wenn ein Dritter die Brille dorthin gebracht habe. Das würde den 26-jährigen Schmöllner im Zweifel entlasten.

Anders sieht es bei der gefährlichen Körperverletzung aus. Denn das Opfer Marco D. belastete H. schwer. Mit einer Luftpumpe soll der Angeklagte auf ihn eingeschlagen und dabei schwer verletzt haben. „Sein Gesicht war ganz schön demoliert“, bestätigte seine Mutter. „Das war ein Schock für mich!“ Laut ihrer Aussage hatte ihr Sohn seinerzeit ein Drogenproblem. Hintergrund soll ein Kauf von Crystal für 800 Euro gewesen sein, das sich aber später als Salz entpuppte.
Nicht bestätigt hat sich dagegen E.s Behauptung, zwei Kisten Feuerwerkskörper von einem Bekannten aus Meerane für 150 Euro gekauft zu haben. Dieser sagte – wie ein weitere Zeuge –, dass man damit nichts zu tun gehabt habe.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Titelseite der nächsten Terminbeilage hat sich die Osterländer Volkszeitung etwas Besonderes ausgedacht. Ein gemaltes Bild soll die Seite schmücken. Deshalb ruft unsere Zeitung zu einem Wettbewerb auf. Jeder kann mitmachen, zu Stift oder Pinsel greifen und sein Bild einreichen. Der Gewinner kann sich noch über einen attraktiven Preis freuen.

22.01.2016

Jeden Tag dreht Romy Strobel derzeit ihre Runde durch das Altenburger Land. Das Ziel der Konditormeisterin und Inhaberin der gleichnamigen Altenburger Bäckerei sind die Kollegen in den Bäckerein in Gößnitz, Kostitz sowie Schmölln. Dort bekommt sie zwei Backbleche mit frischem Huckelkuchen. Und der geht noch bis Sonntag an jedem Morgen per Kurier zur Grünen Woche nach Berlin.

25.01.2016

Die Anstellung von Museumsdirektorin Julia M. Nauhaus in Altenburg wurde nicht verlängert. Nun wechselt die 40-Jährige nach Wien an die Akademie der Künste - drei Monate vor Vertragsende.

22.01.2016
Anzeige