Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Automobil-Zulieferer Fräger setzt Expansionskurs fort
Region Altenburg Automobil-Zulieferer Fräger setzt Expansionskurs fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 03.04.2012
Altenburg

[gallery:600-21988221P-1]

Von Thomas Haegeler

"Mit Fräger setzt ein mittelständischer Automobilzulieferer bei der Entwicklung moderner Antriebstechnologien auf den Grünen Motor Thüringen", sagte Machnig gestern auf einer Pressekonferenz in Altenburg. Die Unterzeichnung sei der erste Schritt zu einer Investition, bei der zunächst rund 50 bis 60 neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Mittelfristig könne sich die Zahl der derzeit rund 160 Arbeitsplätze auf bis zu 300 nahezu verdoppeln.

Land und Stadt Altenburg unterstützen das Vorhaben nach Kräften. Laut Machnig prüft die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG), die die Flächen im Gewerbegebiet Nordost entwickelt hat, derzeit, ob hier die Errichtung einer Mietfabrik infrage kommt, in die sich Fräger später einmieten könnte. "Das soll bis zum Spätsommer geklärt sein", sagte der Wirtschaftsminister. Sei dies nicht möglich, werde man durch die Technologie-Förderung helfen, "damit die Investition auf den Weg kommt". Die unabhängig davon geplante Erweiterung des Unternehmens, die vor allem der Erschließung internationaler Märkte in Osteuropa und Asien dient, soll mit dem Baustart Mitte 2013 beginnen.

An den LEG-Plänen zum Bau einer mietbaren Werkhalle hängt das Investitionsvolumen Frägers. Kann sich der Automobilzulieferer die Kosten eines eigenen Neubaus sparen, sollen etwa 15 Millionen Euro in einen hochmodernen Maschinenpark gesteckt werden. "Müssen wir Eigentum errichten, können es bis zu zehn Millionen mehr werden", sagte Firmenchef Dirk Fräger.

Hintergrund der enormen Investition ist laut dem Unternehmer ein hohes Auftragsvolumen. "Uns ist es gelungen, für die nächsten Jahre mehrere größere Aufträge zu akquirieren", so Fräger. "Bei allen Kunden, vor allem aber beim VW-Konzern." Zudem orientiere sich auch Volkswagen zunehmend Richtung Russland und China. "Da liegen große Potenziale für uns." So sollen in den kommenden Jahren unter anderem moderne Baugruppen für Audi-, VW- und Porsche-Motoren in Altenburg gefertigt werden, die helfen, Sprit und Kohlendioxid einzusparen. Auch ein komplettes Getriebe für ein Elektro-Fahrzeug steht auf dem Plan fürs neue Fräger-Werk.

Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf freut sich über die Entwicklung. "Das ist neben den Armaturenwerken die größte Investition in der Stadt und zugleich ein Riesen-Schritt in Richtung Automobil-Standort", sagte der SPD-Politiker. "Altenburg hat die Chance verdient, im Wirtschaftsraum Leipzig, Chemnitz, Zwickau ein zukunftsträchtiger Brückenpfeiler und Standortfaktor Thüringer Wirtschaftspolitik zu sein." Zugleich zeige der Expansionskurs Frägers, dass sich "unsere Bemühungen und unser ständiges Begleiten auszahlen". Deshalb lohne es sich, innovativ weiterzumachen.

Die Fräger-Gruppe ist seit 2004 in Altenburg ansässig und war zunächst auf dem Gelände der ehemaligen Textima beheimatet. Anno 2006 folgte der Umzug an den heutigen Standort an der Leipziger Straße. Seitdem erfolgten hier zwei Expansionsstufen. Insgesamt hat das Unternehmen bisher rund 26 Millionen Euro in der Skatstadt investiert. Heute ist Altenburg das Hauptwerk der Fräger-Gruppe im Bereich Antriebstechnik und umfasst eine Fläche von 3,27 Hektar. Das Unternehmen, das mittlerweile auch verstärkt auf Elektromobilität setzt, fertigt unter anderem Getriebegehäuse, Zahnräder sowie Antriebs- und Triebwellen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Reihe von Einbrüchen beschäftigt die Polizei derzeit in Altenburg. So drangen Unbekannte zwischen Freitag und Montag in ein Geschäftshaus in der Schmöllner Straße ein, indem sie eine Fensterscheibe zerschlugen.

03.04.2012

Die Bürgerstiftung Altenburger Land macht ihre Zusage über 40 000 Euro für ein großes Spielgerät am Haselbacher See nun wahr. Einen symbolischen Scheck über diese Summe nahm die Meuselwitzer Bürgermeisterin Barbara Golder (CDU) mit großer Freude entgegen.

03.04.2012

Eine deutliche 0:3 (15:25, 19:25, 17:25)-Niederlage haben die Damen des VC Altenburg in der fünften Runde des Thüringer Landespokals gegen den Regionalligisten HSV Weimar eingesteckt.

03.04.2012
Anzeige