Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Awo-Kreischef würdigt ehrenamtliches Engagement
Region Altenburg Awo-Kreischef würdigt ehrenamtliches Engagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 03.12.2018
Die Awo lud zum Dankeschön in die Gardschützer Mühle. Quelle: Reinhard Weber
Gardschütz

Zum 8. Ehrenamtstreffen hatte der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) kürzlich in die Gardschützer Mühle zur Dankeschön-Veranstaltung 25 verdienstvolle Ehrenamtliche geladen, die Regionalleiter Lutz Dittel herzlich begrüßte. In seiner Begrüßungsrede ging Lutz Dittel auf die hohe Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit in unserer Gesellschaft ein, besonders auch im Bereich der Awo im Altenburger Land.

In der Kreisorganisation engagieren sich 240 Ehrenamtliche in 21 Einrichtungen und Ortsvereinen. 2018 wurde dabei über 11 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet haben und so die 400 Mitarbeiter der Awo unterstützt. Lutz Dittel dankte allen Anwesenden, die besonders engagiert ihre Tätigkeit seit Jahren ausüben. „Unsere ehrenamtlichen Helfer in den verschiedenen Einrichtungen tragen wesentlich zum Gelingen unserer täglichen Arbeit bei der Betreuung bei“, fügte der Regionalleiter an.

Immense Arbeit

Die anwesenden Ehrenamtler können auf eine immense Arbeit blicken, wie sich in den Gesprächen zeigte. So sind Katharina Gall im Herrenhaus und Lena Baunack im Pflegeheim Hainichen aktiv, wo auch Frau Baunack, Lenas Mutter, als Betreuungsfachkraft der Pflegebedürftigen ehrenamtlich wirkt. In Hainichen wirken auch Frau Schiebold mit Gymnastikprogrammen, und Frau Wegemann als Heimfürsprecherin sowie Frau Heinig und Frau Bacher. Die Ehepaare Brunke und Dengler aus Gößnitz engagieren sich schon viele Jahre in der Tagespflege, ebenso Familie Strempel vom Ortsverein Gößnitz. In Meuselwitz in der Wohngemeinschaft ist die Familie Schmidt in Sachen Kultur aktiv.

In Altenburg ist Heike Frantzen mit Sportgymnastik vor Ort. In der Altenburger Humboldt-Straße wirkt Frau Einsiedel, wo auch die Awo-Ehrenamtsbeauftragte Steffi Keller seit Jahren das Zepter führt.

Kreisverband ist gut aufgestellt

In der Awo-Begegnungsstätte Altenburg-Nord betreut Roswitha Raasch die Besucher, ist noch Stuhlgymnastin. Irmgard Minkwitz war ebenfalls viele Jahre guter Geist der Einrichtung, wo das Ehepaar Weber seit einigen Jahren die Damensportgruppe leitet.

Mit den 400 Mitarbeitern und den zahlreichen engagierten Ehrenamtlichen ist die Arbeiterwohlfahrt im Altenburger Land gut aufgestellt und auch für die perspektivische Arbeit gut gerüstet.

Von Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

War früher tatsächlich alles besser? Oder nur anders? Um diese Frage zu beantworten, begeben sich derzeit in „Kleine Helden“ im Heizhaus auf eine Reise durch die Weltgeschichte. Die dabei gewonnen Erkenntnisse sind äußerst unterhaltsam – und mitunter sogar richtig überraschend.

03.12.2018

Zur Neueröffnung des Aldi an der Offenburger Allee in Altenburg hat es einen Ansturm gegeben. Während es dort richtig brummte, schauen die Bewohner im Westen der Skatstadt in die Röhre. Für den im Osterland-Center geschlossenen Discounter sucht die Stadt nun temporär nach einer Notlösung.

03.12.2018

Mit ihrem Buch nehmen Dietmar Franz und Rainer Heinrich ihre Leser auf eine Fahrt mit der Gera-Meuselwitzer-Wuitzer Eisenbahn mit. Auf 350 Seiten wird die Geschichte der Schmalspurbahn erzählt – und die war durchaus spannend.

03.12.2018