Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bäume kriegen eine Gnadenfrist bis 2017
Region Altenburg Bäume kriegen eine Gnadenfrist bis 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 20.09.2015
Anzeige

Die Stadträte forderten eine Gesamtlösung für die Straße, die aber nicht vor 2017 in Angriff genommen werden kann.

Das Stadtoberhaupt hatte zur Zukunft der umstrittenen Bäume eine Anwohner- und Eigentümerbefragung des Bereichs zwischen der Spinoza- und der Erich-Mäder-Straße veranlasst, in deren Ergebnis eine Mehrheit für die Fällung votierte (die OVZ berichtete). Mit vier Ja- und neun Nein-Stimmen sprach sich der Bauausschuss aber ziemlich überraschend dagegen aus. Nicht zuletzt die relativ geringe Zahl der Rückmeldungen ließ Zweifel an dem tatsächlichen Mehrheitswillen aufkommen. 124 Anwohner und Eigentümer waren angeschrieben worden, aber nur 46 antworteten. Von ihnen wiederum hatten sich 28 für das Fällen der Bäume ausgesprochen.

"Das hat die Mehrzahl der Bauausschussmitglieder nicht als ein klares Votum gewertet", erklärte dessen Vorsitzender Peter Müller (Pro Altenburg) gestern auf Nachfrage. "Außerdem sind vor fünf Jahren schon einmal nach einer Bürgerbefragung in einem anderen Teilabschnitt der Rousseaustraße Bäume gefällt worden, doch die Stümpfe stehen noch immer. Das ist für uns keine Lösung", so Müller.

Der Bauausschuss habe vielmehr eine Gesamtlösung gefordert, in der das Grün, das Parken und die Verkehrsführung gleichermaßen Berücksichtigung finden. In der Diskussion spielten dabei Gedanken über einen grundhaften Ausbau der Rousseaustraße einschließlich der Neuordnung des Grüns oder der bloße Austausch der vorhandenen Kugel-ahorn-Bäume durch junge Setzlinge eine Rolle.

Letzteres wurde von den Fachleuten des Referats Stadtwirtschaft aber abgelehnt, da die vorhandenen Pflanztaschen nicht groß genug für eine gesunde Entwicklung eines Stadtbaums seien, informiert die Stadtverwaltung. Eine Gesamtlösung sei zwar grundsätzlich begrüßt worden, doch Altenburgs Bürgermeisterin Kristin Moos wies darauf hin, dass eine solche Maßnahme kostenintensiv sei und außerdem mit der Erhebung von Straßenausbaubeiträgen der Anlieger zu rechnen wäre. Entsprechende Haushaltsmittel seien derzeit ohnehin nicht geplant. "Wir wollen deshalb darauf dringen, dass im Haushalt für 2017 entsprechende Mittel eingestellt werden", so Peter Müller.

Durch das Votum des Bauausschusses bleibt in der Rousseaustraße erst einmal alles so, wie es ist. Es wird die sogenannte "Nullvariante" umgesetzt, wonach der Baumbestand erhalten bleibt und Pflegeschnitte nur vor dem Hintergrund der Verkehrssicherheit vorgenommen werden.

Ausgangspunkt für die Befragung waren wie schon 2010 Bürgerbeschwerden gewesen, die fehlendes Licht in den Erdgeschossen, den Zustand sowie die eingeschränkte Breite der Gehwege sowie Verlust von Parkraum kritisierten.

© Kommentar

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der detaillierte Spielplan steht bis Ende des Jahres fest und wartet mit fast 60 Vorstellungen im Haus in der Gößnitzer Dammstraße auf. Neben einigen älteren Produktionen stehen auch zwei Premieren an: am 30. Oktober "Höhenflüge in Bodennähe" und am 13. November "Grundlos glücklich".

20.09.2015

"Für uns ist das eine Katastrophe", sagte Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) angesichts der Tatsache, dass diese Hauptverkehrsader in der Gemeinde erneut gekappt wurde.

20.09.2015

Dank der Intervention von Landrätin Michaele Sojka (Linke) und Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) wurde dies verhindert.Doch diese Gnadenfrist läuft OVZ-Informationen zufolge nun ab.

20.09.2015
Anzeige