Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Basketballer auf dem Vormarsch
Region Altenburg Basketballer auf dem Vormarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 23.10.2013
Kaum zu halten: Altenburgs Top-Scorer Christian Strauß (r.). Quelle: Mario Jahn

Durch den überraschend klaren Sieg gegen den Oberliga-Absteiger stehen die Korbjäger aus der Skatstadt nun auf Tabellenplatz zwei.

Die ersten zwei Minuten tasteten sich beide Teams noch ab. Ilmenau erzielte die Zähler eins und zwei der Partie, die jedoch schnell von Lucas Eismann, dem Aufbauspieler der Hausherren, beantwortet wurden. Bis Mitte des Viertels hielten die Gäste den Spielstand ausgeglichen. Dann folgten die Minuten des Christian Strauß. Gleich dreimal schloss er einen Schnellangriff per krachendem Dunking ab (9:5). Das gab den Altenburgern weiteren psychologischen Auftrieb. Die Gäste leisteten sich auch in der Folge Fehler im Spielaufbau. Die Gastgeber nutzten diese konsequent und zogen nach dem ersten Spielabschnitt auf neun Punkte davon (19:10).

Zu Beginn des zweiten Viertels machten der ABC genau da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. Lars Peter war unter dem Korb nur durch ein Foul zu stoppen und markierte so die nächsten drei Zähler. Es folgte ein sehenswerter Drei-Punkt-Wurf von Eismann (25:10). Altenburgs Defensive stand jetzt besser. Sieben Minuten lang blieb Ilmenau ohne Feldkorb. Bei den Skatstädtern lief offensiv längst nicht alles perfekt, doch durch gute Arbeit unter dem gegnerischen Korb kam man weiter zu Punkten. Vor allem André Pohle zeichnete sich durch sehr gutes Timing beim Rebound aus. Die Gäste kamen zwischenzeitlich wieder näher heran, aber Altenburg schien immer dann wach zu werden, wenn die Gäste erfolgreich zum Abschluss kamen. Zur Halbzeit baute man die Führung auf 17 Zähler aus (40:23).

Der befürchtete Bruch im Spiel der Hausherren, der sie in den vergangenen Spielen stets begleitete, blieb diesmal aus. Die zweite Hälfte begann zwar etwas holprig, doch Altenburg hielt die Konzentration vor allem defensiv oben. Durch weitere Abschlüsse von Strauß, der am Ende mit 20 Punkten Top-Scorer der Partie wurde, wuchs die Führung erstmals auf über 20 Zähler (48:27). Ilmenau wusste sich in dieser Phase oft nur durch Fouls zu helfen. So kam André Pohle, der drei seiner vier Freiwürfe in weitere Punkte verwandelte. So war die Partie bereits nach drei gespielten Vierteln gelaufen (57:31).

In den letzten zehn Minuten kam es gehäuft zu Wechseln. Beide Trainer gönnten allen Akteuren, die auf den Bänken saßen, Einsatzzeit. Leider konnten sich auf Altenburger Seite nicht alle Spieler auf der Scorerliste eintragen. Dennoch war der Sieg auch in dieser Höhe nur durch mannschaftliche Geschlossenheit möglich. Den Schlusspunkt der Partie setzte Altenburgs Oliver Gräfe mit einem weiteren Dreier. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient, kam für Mannschaft und Trainer aber überraschend. Immerhin spielte der Gegner vergangene Saison noch eine Klasse höher. Umso stärker ist die Leistung des ABC einzuschätzen, der nun eine Woche spielfrei hat und danach nach Gotha muss.

ABC: Strauß (20), Pohle (13), Eismann (11), Meyer (10), Peter (8), Gräfe (7), Pilling (1), Funke, Iser, Klein, Tschiersch.

René Reichwagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schließung des Kindergartens Ehrenberg kann möglicherweise doch noch verhindert werden. Die Johanniter bekundeten offiziell ihr Interesse, die vom Magdalenenstift gekündigte Kita weiterzuführen - allerdings müsste dazu eine Reihe Bedingungen erfüllt sein.

22.10.2013

Am zehnten Spieltag der Fußball-Kreisliga hat es eine faustdicke Überraschung gegeben. So schlug die SG Schmölln im Duell der Reserven den Tabellenzweiten SG Motor/Lok Altenburg und verschaffte so Köstritz die Chance, sich an der Spitze etwas abzusetzen, was man mit einem Sieg gegen Weißbach auch tat.

22.10.2013

Das kleine Land Pontevendrino ist von Pleite bedroht wie aktuell Griechenland, Portugal und Spanien. Sein "Rettungsschirm" heißt Hanna Glawari, eine 20-Millionen-schwere Witwe, die unbedingt einen Pontevendriner heiraten muss, damit das Vermögen dem kleinen Ländle erhalten bleibt.

21.10.2013
Anzeige