Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauarbeiter bergen 3,5 Tonnen schwere barocke Statue ohne Kopf

Fund in Altenburg Bauarbeiter bergen 3,5 Tonnen schwere barocke Statue ohne Kopf

Bei Tiefbauarbeiten in der Erich-Mäder-Straße in Altenburg ist eine 3,5 Tonnen schwere und etwa zwei Meter große Statue ohne Kopf gefunden worden. Experten rätseln, wie der barocke Torso, der vorerst auf dem städtischen Bauhof zwischenlagert, dorthin gelangen konnte. Fest steht, dass sich auf dem betreffenden Areal einst eine Grün- sowie eine Grabanlage befand.

Altenburgs Denkmalschützer Jürgen Fröhlich vermisst die Statue, die zunächst auf den Bauhof lagert

Quelle: Ronny Seyffarth

Altenburg. Eine ungewöhnliche Entdeckung machten Bauarbeiter kürzlich auf einem Grundstück in der Erich-Mäder-Straße. Bei Tiefbauarbeiten stießen sie auf eine etwa zwei Meter hohe und 3,5 Tonnen schwere Skulptur. Der kopflose Frauenkörper wurde geborgen und befindet sich zunächst auf dem städtischen Bauhof. Altenburgs oberster Denkmalschützer Jürgen Fröhlich, der umgehend zur Baustelle eilte, schätzt, dass es sich um ein Werk aus dem Barock (etwa 1575 – 1770) handeln könnte. Völlig unklar ist allerdings, wie es dorthin gelangte. Ersten Recherchen zufolge befand sich auf einem Stadtplan von 1839 auf dem betreffenden Areal eine Grünanlage mit einem ominösen Quadrat. Dahinter stand das herzogliche Zeughaus.

Bei der Errichtung von Wohnlöcken 1964 waren außerdem Skelette entdeckt worden, die auf einen Pestfriedhof des frühen 18. Jahrhunderts hindeuten, sagte Fröhlich der OVZ. Es sei denkbar, aber nicht bewiesen, dass die Statue eine Grabanlage schmückte. Fröhlich geht nicht davon aus, dass das tonnenschwere Teil von weither zur jetzigen Fundstelle transportiert wurde, sondern eine Funktion auf dem Areal hatte. Er hofft nun auf Informationen von Zeitzeugen, die bei den Wohnhausbauten in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts dabei waren.

Nachdem feststand, dass in der Aufschüttung aus diversem Bauschutt keine weiteren Funde waren, wurde in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie festgelegt, dass auf eine gesonderte archäologische Untersuchung verzichtet werden kann. Die Tiefbauarbeiten waren von dem Fund nicht eingeschränkt.

Die Figur, bei der es sich um einen sogenannten Zufallsfund handelt, gehört zunächst dem Freistaat Thüringen. Zur Herkunft und Identität stellt die Denkmalschutzbehörde nun weitere Nachforschungen an.

Wer dazu etwas weiß, meldet sich bitte unter Tel. 03447 594 638.

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr