Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Behindertengerechter Garten in Altenburg in finanziellen Nöten
Region Altenburg Behindertengerechter Garten in Altenburg in finanziellen Nöten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.07.2016
Michael Bremer, Andreas Schmidt und Lutz Jentsch (v.l.) sind auf den Rollstuhl angewiesen und regelmäßig im behindertengerechten Garten zu finden. Derzeit steht die Bohnenernte an. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Kleingartenanlage „Weißer Berg“ an der Leipziger Straße in der Skatstadt hat etwas Besonderes zu bieten: Einer der 73 dort existierenden Kleingärten ist behindertengerecht und wird seit seiner feierlichen Übergabe im Jahr 1996 von der Selbsthilfegruppe der Rollstuhlfahrer Altenburger Land bewirtschaftet und als Treff genutzt.

Das war am Sonnabend natürlich ein Grund zum Feiern, liegen doch zwischen der Einweihung und dem Heute mittlerweile glatt 20 Jahre. „Wir haben uns in gemütlicher Runde mit Freunden und Sponsoren getroffen. Dabei waren unter den rund 30 Gästen auch maßgebliche Förderer von einst, beispielsweise der Chef des Regionalverbandes der Kleingärtner, Wolfgang Preuß, und natürlich auch Spartenchef Matthias Busch“, berichtet Andreas Schmidt, der auf den Rollstuhl angewiesen ist und der Selbsthilfegruppe seit 23 Jahren vorsteht.

Nur feierliche Sonntagsreden und gegenseitiges Schulterklopfen gab es bei dieser Jubiläumsfeier mit einem Bierchen und Gegrilltem freilich nicht. Denn dafür gibt es genügend Probleme um den Erhalt und die künftige Bewirtschaftung dieses speziellen Kleingartens, der übrigens im Jahr 1996 im Rahmen des Altenburger Projekts Stadtökologie als einer von insgesamt acht Mustergärten eröffnet wurde und damals bundesweit ein Unikum darstellte. „Bei der Bewirtschaftung sowie Werterhaltung stoßen wir als Anlage an unsere Grenzen“, sagt Matthias Busch offen. Werterhaltungs- und Pflegearbeiten im Rahmen der in Sparten üblichen Pflichtstunden durch andere Kleingärtner zu erledigen, werde immer schwieriger. Und auch für notwendige Bauarbeiten fehlt derzeit einfach das nötige Geld.

„Das Problem ist, dass wir eine reine Selbsthilfegruppe sind und kein eingetragener Verein, der entsprechende Fördermittelanträge stellen kann“, sagt Andreas Schmidt. Und so mancher Kleingärtner winkt bei zu absolvierenden Pflichtstunden auch ab, wenn die im Behindertengarten absolviert werden sollen, sei der doch mittlerweile privat an den Selbsthilfegruppenchef verpachtet. „Und Arbeitsstunden sollen ja nur in Bereichen geschehen, die von der Allgemeinheit genutzt werden“, erklärt Busch das Dilemma. Denn im Jahr 2006, also zehn Jahre nach der feierlichen Einweihung, fiel der behindertengerechte Garten wie alle anderen Musterobjekte aus der Trägerschaft des Regionalverbandes in die Hoheit der jeweiligen Anlagen zurück, die seither auch die Verantwortung für den Erhalt tragen. Oder, wie im Falle „Weißer Berg“ in die Verantwortung von Pächter Andreas Schmidt, der aber wie seine Mitstreiter in der Selbsthilfegruppe aufgrund seine Handycaps nur sehr beschränkt die anstehenden Arbeiten ausführen können.

Bei Regionalverbandschef Wolfgang Preuß ist dieses Problem nicht erst bei der Feier zum 20. angekommen. Und der sieht durchaus seinen Verband da weiter in der Pflicht. „Wir als Regionalverband bleiben im konkreten Fall weiter in der Pflicht, dieses Projekt finanziell zu bezuschussen. Da müssen wir im Vorstand einfach eine Lösung finden“, versicherte Preuß. So bedürfen derzeit beispielsweise die Wege dringend einer Sanierung.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das traditionelle Sommerfest des Feuerwehrvereins Tegkwitz ging am Sonnabend über die Bühne. Eingebettet ins Programm war das Fußball-Kleinfeldturnier. Und auch sonst wurde den Besuchern eine bunte Mischung aus Musik, Quiz, Spiel und Unterhaltung geboten.

18.07.2016

Am Sonnabend ein bislang Unbekannter aus einem Windischleubaer Baumarkt nach Aufschneiden eines Zaunes eine Gasflasche. Die Fahndung blieb bislang ohne Erfolg. Nach Polizeiangaben ist der Tatverdächtige ist etwa 18 bis 19 Jahre alt.

18.07.2016

Marianne Vos hat am Sonntag die 3. Etappe der Thüringen-Rundfahrt gewonnen. In einem Sprint setzte sich die Niederländerin, die schon den Auftakt am Freitag gewonnen hatte, am Sonntag in Altenburg gegen die Schwedin Emma Johansson und der Niederländerin Ellen van Dijk durch. Die Altenburger genossen das sportliche Spektakel.

18.07.2016
Anzeige