Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bei der Standortauswahl für die neue JVA hat Altenburg gute Chancen - aber auch ein Manko
Region Altenburg Bei der Standortauswahl für die neue JVA hat Altenburg gute Chancen - aber auch ein Manko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 15.09.2011
Altenburg bewirbt sich mit diesem Gelände zwischen Rautenberg und Lehma für die neue JVA. Noch führt dorthin nur ein Feldweg. Quelle: Mario Jahn

Am 14. Dezember 1995, also vor fast 16 Jahren, hatte Altenburg mit Voruntersuchungen für eine JVA am Standort Rautenberg begonnen. 1999 folgte sogar die Verabschiedung eines Bebauungsplans, ehe für fast zwölf Jahre das Vorhaben auf Eis lag. Selten wurde über den Neubau geredet, die Hoffnungen, dass je gebaut werden würde, schwanden dahin.

Mit dem Kabinetts-Beschluss vom Dienstag, dass Thüringen und Sachsen bis 2017 tatsächlich gemeinsam eine JVA bauen (OVZ berichtete), rückt auch der Altenburger Standort blitzartig wieder ins Bewusstsein. Und er hat gute Chancen. Äußerungen von sächsischen Politikern deuten darauf hin, dass die Nachbarn kaum um einen Standort in ihrem Land kämpfen werden. Damit wären die Bewerber Plauen und Zwickau aus dem Rennen und es blieben Gera, Hohenleuben, Seelingstädt und die Skatstadt auf Thüringer Seite übrig.

Entscheidend bei der Vergabe dürfte sein, wer in der Lage ist, ein geeignetes, gut erreichbares und erschlossenes Grundstück von mindestens 25 Hektar Größe anzubieten. Denn dieses ist Bedingung, wie aus einer Antwort von Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) auf eine Anfrage der Landtagsfraktion der Linken hervorgeht. Der im Bebauungsplan beschlossene Geltungsbereich des Altenburger Standorts bietet mit 36,5 Hektar sogar mehr Platz als gefordert. Dennoch fordert Poppenhäger eine Vergrößerung der Fläche, weil die Altenburger Pläne nur von 400 Haftplätzen ausgingen, und nicht von 940, die jetzt geschaffen werden sollen.

Beobachter aus Justizkreisen bezweifeln, dass einen solchen Flächenbedarf auch die anderen Mitbewerber absichern können - allen voran Gera. Diese Stadt könnte auch bei einer weiteren Bedingung des Ministers ungünstiger abschneiden: "Es kommt darauf an, dass dieser Ort von Thüringen und Sachsen gleichermaßen gut erreichbar ist und möglichst nahe an der Landesgrenze liegt", fordert Poppenhäger. Mit der neuen Autobahn 72 würden sich hier die Chancen für die Skatstadt weiter vergrößern.

Schwieriger für Altenburg wird die Anbindung, denn das JVA-Gelände ist im Moment Ackerland, das nur über Feldwege von Lehma, Rautenberg oder Neubraunshain erreichbar ist. Es müsste eine völlig neue Straße gebaut werden, die bei Lehma auf die Landstraße mündet. Der Justizminister fordert eine gute und sichere Verkehrsanbindung über das öffentliche Straßennetz. Denn die neue JVA soll den alten Geraer Knast ablösen, der bislang auch als Zwischenstation für Gefangenen-Sammeltransporte in Thüringen dient.

Ein Minuspunkt muss Altenburg bei einer weiteren wichtigen Minister-Forderung einplanen. Denn Poppenhäger legt Wert auf eine größtmögliche Akzeptanz bei allen Beteiligten. Die gibt es nicht, denn eine Bürgerinitiative Lehma hat erneut Widerstand angekündigt, sollten die beinahe vergessen geglaubten JVA-Pläne bei Rautenberg wieder aktuell werden. So gibt es dort Bedenken gegen den offenen Strafvollzug, jedoch weit mehr gegen die teure Erschließung und den enormen Verlust von wertvollem Ackerland. Auch der zunehmende Verkehr durch Lehma ist den Bürgern ein Dorn im Auge.

Die Entscheidung über den Standort soll bis Dezember fallen.

-Standpunkt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausstellung "Bergwerk" des israelischen Künstlers Micha Ullman ist seit dieser Woche im Altenburger Lindenau-Museum zu sehen.

14.09.2011

Die Altenburger Stadtmeisterschaft im Schach tritt in die Erfolgsspur seiner Vorgänger. Denn die Organisatoren konnten sich über 31 Teilnehmer freuen.

14.09.2011

Aufbau Altenburg 20:29 (14:12).Das erste Spiel der Saison brachte gleich die beiden Thüringenliga-Absteiger zusammen, und sicher liegt beiden viel daran, diesen Abstieg so schnell als möglich zu revidieren.

14.09.2011
Anzeige