Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bei zwei großen OVZ-Umfragen stimmt die Mehrheit für Ja
Region Altenburg Bei zwei großen OVZ-Umfragen stimmt die Mehrheit für Ja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2017
Deutliches Votum: Die Altenburger wollen die Landesgartenschau. Quelle: Patrick Moye
Anzeige
Altenburg

Erblüht das glückliche Altenburg im Glanze der Landesgartenschau (Laga) oder verwendet es seine wenigen Gelder für ganz andere Vorhaben, wie beispielsweise Kitas, Schulen oder den Nordplatz? An diesen Fragen scheiden sich in diesen Tagen die Geister.

Um dem Stimmungsbild in Altenburg etwas auf den Grund zu gehen, hat die Osterländer Volkszeitung zwei Umfragen unter ihren Lesern gestartet – eine per Telefon mit 248 Teilnehmern und eine, bei der man online via Internet mitmachen, dabei allerdings auch mehrmals abstimmen konnte. Die Mehrzahl bei beiden Aktionen sprach sich für die Laga aus.

Am Ende der Befragung ging es darum, ob sich die Kreisstadt nach der Laga noch für weitere Großveranstaltungen bewerben sollte. Dabei wurden die Bereiche Kultur, Sport, Kinder und Jugend, aber auch Konzerte, Feste, Schlossaufführungen, Thüringentage und die Themen Prinzenraub, Skat und Messen vorgeschlagen.

So unterschiedlich, wie die Leser die Laga bewerten, tun dies die politischen Protagonisten in der Stadt. Es gibt eine Initiative gegen die Veranstaltung, die ein Bürgerbegehren in die Wege geleitet hat, das in einen Volksentscheid münden soll. Dazu werden über 2000 Unterschriften benötigt. Gegenspieler ist eine Allianz aus den Stadtratsfraktionen von CDU, Linke, Pro Altenburg sowie Stadtforum/Grüne, die für die Gartenschau werben.

Strittigster Punkt in der Auseinandersetzung sind die Kosten. Investitionen und die Veranstaltung selber werden mit rund 42 Millionen Euro veranschlagt. Davon muss Altenburg knapp zwölf Millionen selbst beisteuern. Für die Laga-Gegner ein Betrag, den die Stadt nie und nimmer aufbringen kann, sich entweder hoch verschulden oder städtisches Vermögen verkaufen müsste. Außerdem habe die Stadt ganz andere Probleme zu lösen, für die durch die Laga dann aber kein Geld mehr da sei, argumentieren die Gegner. Auch danach fragte die Osterländer Volkszeitung ihre Leser, wobei hier die Mehrheit befürchtet, dass sich die Stadt in der Tat finanziell übernimmt.

Eine Machbarkeitsstudie weist für Altenburg als Kernbereiche einer Gartenschau den Großen Teich bis zur Hellwiese, das Quartier Rote Spitzen bis Kleiner Teich sowie die Aufwertung des Gebietes zwischen der Blauen Flut und der Straße Neue Sorge aus. Daneben gibt es weitere Begleitprojekte wie Schloss und Park, Botanischer Garten, Historischer Friedhof, Bahnhofsvorplatz, Kleingartanlage Jüdengrund, Keppler- und Theaterplatz sowie Rad- und Gehwege. All diese Areale sollen aufgewertet, ihre Potenziale besser genutzt werden, Dreckecken verschwinden.

Dafür könnten fast 24 Millionen Euro an Fördermitteln in die Stadt fließen. Für die Laga-Befürworter ist dies ein Betrag, den Altenburg in so kurzer Zeit nie und nimmer bekommen würde und womit gerade heruntergekommene Bereiche in kurzer Zeit wieder in neuem Glanz erstrahlen könnten.

Zur Gartenschau selbst werden etwa 350 000 Besucher erwartet. Altenburg könnte durch seine zentrale Lage zwischen Leipzig, Jena und Dresden sogar auf noch mehr Gäste hoffen. Das Pro-Lager rechnet auch mit Touristen, die Altenburg später deswegen besuchen, weil dort einst die Schau stattfand. Die OVZ fragte deshalb ihre Leser, ob die Stadt tatsächlich einen Entwicklungsschub erfährt. Hier aber ergibt sich kein klares Bild. 51 Prozent der Online-Teilnehmer rechnen nicht damit, rund 56 Prozent der Leser am Telefon dagegen schon.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass der Kunde im Altenburger Land an vielen Stellen König ist, beweist seit Freitag auch ein entsprechendes Siegel für Servicequalität, das vom Thüringer Wirtschaftsministerium und der Dehoga-Landesvertretung übergeben wurde. Freuen dürfen sich die Touristinformation Altenburger Land und der See-Campingplatz Pahna. Trotzdem bleibt noch viel zu tun.

16.06.2017

Die langzeiterkrankte Thüringer Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) aus Altenburg will bis Ende Juni entscheiden, ob sie im Amt bleibt oder es abgibt. Derweil gibt es bereits Spekulationen über ihre Nachfolge. Dabei ist Ex-Minister Helmut Holter aus Mecklenburg-Vorpommern im Gespräch – und auch Landrätin Michaele Sojka (beide Linke). Diese will aber in Altenburg bleiben.

19.06.2017

Anwohner beobachten, wie der männliche Trauerschwan auf dem Löschteich im Rositzer Ortsteil Gorma den weiblichen Höckerschwan nicht auf den Wasser duldet. Die Gemeinde trennt Anfang der Woche die Tiere, um die Gesundheit Schwanendame nicht zu gefährden. Erst im Frühjahr war der Trauerschwan nach Gorma gebracht worden, um hier für Nachwuchs zu sorgen.

19.06.2017
Anzeige