Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Beim Motorfasching in Kosma steppt der Bär
Region Altenburg Beim Motorfasching in Kosma steppt der Bär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 11.02.2018
Ausgelassene Stimmun herrschte beim Motorfasching in Kosma. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Kosma

Zwischen Tüll und Tränen – so standen die Männer des Faschingsvereins Motor Altenburg vor dem ersten Auftritt in ihrer Garderobe. „Sei bitte vorsichtig beim Anziehen der Strumpfhose“, sagte Danny Heindl, die Trainerin der Männertanzgruppe, zu einem Schützling. Die Antwort folgte prompt: „ Mensch, das haben wir lange nicht gemacht. Man(n) trägt ja nicht jeden Tag eine Strumpfhose.“ Und auch an den Tüllrock, das Kleid sowie die Perücke mussten sich die Narren erst wieder gewöhnen. So startete vergangenen Sonnabend im Kulturhof Kosma der Motorfasching mit den Funkengarden des Männerballetts sowie des FC Trebenia.

Gardemädchen in grün-weißen Kostümen

Nach dem Einmarsch des Fahnenträgers sowie den zurechtgemachten Tanzdamen der Motortanzgruppe schwebten und sprangen die Gardemädchen des FC Trebenia in ihren grün-weißen Kostümen über die Tanzfläche. Von einem Spagat zum nächsten und wieder zurück gaben sie somit das Parkett für das folgende Programm frei.

Zur Galerie
Beim Motorfasching in Kosma steppte am Sonnabend der Bär. Einer der Höhepunkte: Der Auftritt der Motorbiene Eva Anna-Lena Zorn mit dem Männerballett von Motor Altenburg.

An alle Faschingsgäste: „Ob Casanova, Biene, Sträfling oder Musketier, dem Alltag entfliehen, dass könnt ihr heute hier“, forderte der Präsident Florian Hofmann in seiner Eröffnungsrede das Publikum auf, ein paar schöne närrische Stunden auf dem Saal zu verbringen und eröffnete gemeinsam mit der Miss Motorfasching die Kussfreiheit.

Pfannkuchen als kleines Dankeschön

„Da hat das rote Pferd sich einfach umgekehrt…“, kleine Cowgirls und Indiannerinnen des Turn- und Kegelclubs Altenburg e.V. hopsten munter zur Musik. Als kleines Dankeschön gab es Pfannkuchen für die Tänzerinnen, die sofort herzhaft in die Süßigkeit bissen. Danach kündigte der Moderator des Abends, Steve Win, eine Symbiose bei der Tanzdarbietung der Miss Motor zusammen mit der Funkengarde des Männerballetts an. Im Anschluss holten sich die Motorbienen andere flotte Bienen, für die erste Tanzrunde mit der Liveband Sowieso aufs Parkett.

Doch das sollte es nicht gewesen sein. Im folgenden Programmteil fanden sich die Besucher nun zwischen Bastrock und Kokosnuss-BH wieder. Die Männertanzgruppe tanzte beim: „ay, ay,ay,ay – Karneval in Kosma.“ Zudem nahmen die tanzenden Matrosinnen aus Treben die Besucher mit auf eine Schiffsreise.

Prämien für die besten Kostüme

Unter den Feiernden gab es einige beeindruckende Kostüme. Kein Wunder, dass es bei so vielen kreativen Verkleidungen etwas zu gewinnen gab. Einen Bowlinggutschein, freie Cocktails an der Cocktailbar oder eine Motortorte von der Altenburger Bäckerei Strobel waren zum Beispiel Preise für die besten Kostüme.

Heiße Anwärterinnen waren Maria Groh und ihre vier Freundinnen aus Altenburg. Sie sind Titelverteidigerinnen vom Vorjahr in der Kategorie Gruppenkostüm. Als Sims-Figuren, verpixelt in der Dusche, wie im einst beliebten Computerspiel, tänzelten sie über das Parkett. Einer der Gewinner des Kostümwettbewerbs war Felix Dollmanski aus Mockern. Als untoter Engel mit aufwändigem Make-up wollte er eigentlich 2017 schon den Motorfasching unsicher machen, wurde jedoch vorher krank. In diesem Jahr klappte dann alles – sogar die Kostümprämierung.

Von Eva Anna-Lena Zorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Faschingsstörche präsentierten sich auch in diesem Jahr gewohnt ausgeflippt und brachten sogar illustre Gäste auf die Bühne der Turnhalle. Das Motto war allerdings schon einige Jahre überfällig.

11.02.2018

Zur 52. Faschingsparty des Rositzer Karnevalclubs ging es im Kulturhaus zurück ins Mittelalter. Mit Tanz, Gesang und Showeinlagen sorgte der Verein für ein buntes Programm und zwei Karnevals-Premieren.

12.02.2018

Der Zechauer Dorf- und Faschingsclub feierte am Sonnabend mit der großen Abendveranstaltung im Volkshaus sein 50. Bestehen. Vereinspräsident Udo Wiese befürchtete trotz des Jubiläums, dass der Saal nicht ganz voll wird.

11.02.2018
Anzeige