Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Betrüger prellen alten Mann in Gößnitz um 770 Euro
Region Altenburg Betrüger prellen alten Mann in Gößnitz um 770 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 03.02.2016
Die Altenburger Polizei ermittelt wegen Trickbetrügern. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Gößnitz/Schmölln

So erstatte ein 80-jähriger Gößnitzer Anfang der Woche Anzeige, weil er Betrügern aufgesessen ist. Der alte Mann hatte im Januar für eine Woche seinen Teppich einer Firma überlassen, um ihn reparieren zu lassen. Als zwei Männer den Teppich wieder brachten, legten sie ihm für die Arbeit eine Rechnung über 770 Euro vor. Der Rentner zahlte – und wurde erst Tage später stutzig. Denn in einer Folge der Fernsehsendung „Kripo live“, die er sich anschaute, wurde über genau diese Betrugsmasche berichtet. Der 80-Jährige schaltete deshalb die Polizei ein.

Am Dienstag erstattete auch ein 75-jähriger Schmöllner Anzeige bei der Polizei. Ihm war mitgeteilt worden, dass er in den nächsten Tagen eine Anklageschrift erhalte, weil er der Gewinnspielfirma “Winn70“ 1435 Euro schulde. Der Schmöllner, der nach eigenen Angaben nie an Gewinnspielen teilnimmt, roch den Braten und informierte die Polizei.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erheblicher Sachschaden ist das Resultat eines Verkehrsunfalls vom Dienstagabend zwischen Meuselwitz und Bünauroda, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.

03.02.2016

Ein unbekannter Mann hat am Montag versucht, aus einem Altenburger Seniorenheim einen Fernseher zu stehlen. Mit einem Trick verschaffte er sich Zugang zu den Gemeinschaftsräumen, musste aber ohne das Gerät wieder von dannen ziehen – die Flimmerkiste war angekettet.

03.02.2016

Das baufällige Gebäude neben dem sanierten Rittergut könnte bald aus dem Dorfbild verschwinden. Denn die Gemeinde Langenleuba-Niederhain hat den als Maxhütte bekannten Bau noch Ende 2015 gekauft. Nun soll der Schandfleck angerissen werden und auf der entstehenden Freifläche ein Parkplatz entstehen.

06.02.2016
Anzeige