Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg „Bildermacher und Co“ zeigen Fotografien in Fockendorf
Region Altenburg „Bildermacher und Co“ zeigen Fotografien in Fockendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 08.04.2018
Alltagsszene in schwarz-weiß: Im Heimatmuseum hat es sich ein Model auf den historischen DDR-Möbeln gemütlich gemacht – und wirft einen Blick in eine alte Ausgabe der Leipziger Volkszeitung. Quelle: Foto: Tom Fliege
Fockendorf

Mal nostalgisch, mal nachdenklich, mal knallbunt geht es ab Sonnabend in der ehemaligen Papierfabrik Fockendorf zu. Wenn die in den ehemaligen Industriehallen angesiedelten Museen in die neue Saison starten, erwarten die Besucher bereits auf dem Weg zu den Ausstellungen die ersten Exponate – und die sind, im Wortsinn, ein echter Hingucker.

Eine einzige Bedingung

Insgesamt 25 Fotografien von acht verschiedenen Fotografen schmücken den Treppenaufgang und den Vorraum im ersten Stock. Verantwortlich dafür ist die Gruppe „Bildermacher und Co“ aus dem sächsischen Deutzen. Es ist, neben einer Schau im Altenburger Rathaus, bereits die zweite Ausstellung der Hobby-Fotografen, die derzeit im Kreis zu besichtigen ist.

Dass die Werke nun in Fockendorf dem Publikum präsentiert werden, hat dabei einen ganz pragmatischen Hintergrund. „Wir sind bei der Suche nach passenden Ausstellungsorten auf die Papierfabrik gestoßen. Der Vater unseres Gruppenmitglieds Dirk Henkelmann engagiert sich im Papiermuseum“, erklärt Annett Bundesmann, die Gründerin der „Bildermacher“. Der Traditionsverein Papierfabrik und der Oldtimer und Technik Verein seien von der Idee einer Fotoschau begeistert gewesen. Einzige Bedingung: Die Schnappschüsse mussten in oder um die ehemalige Fabrik entstehen.

Flippig trifft historisch

Eine Aufgabe, der sich die Gruppenmitglieder gerne annahmen, wie Annett Bundesmann berichtet. „Die Papierfabrik hat ja ein bisschen was von einem Lost Place, die großen Fenster, alten Treppen und das schöne Licht verbreiten eine tolle Atmosphäre.“ Entsprechend vielfältig und kreativ konnten sich die beteiligten Fotografen austoben. „Einige von uns arbeiten gerne mit natürlichem Licht und wurden im Eingangsbereich fündig, andere haben etwa Detailaufnahmen alter Fahrzeuge beigesteuert“, zählt sie auf.

Die so entstandenen Werke lassen mitunter einen anderen Blick auf die historischen Hallen entstehen. Da schwingen sich Models in flippigen 50er-Jahre-Outfits auf alte Motorroller, an anderer Stelle greift eine Protagonistin tatkräftig zum Schraubenschlüssel und macht sich an den alten Maschinen zu schaffen. Selbst ein Stück DDR-Alltag wird beim Blick ins akkurat eingerichtete Wohnzimmer wieder lebendig – zeitgenössische Zeitungsausgabe inklusive.

Gelungener erster Versuch

Da fällt es sogar Annett Bundesmann schwer, ein echtes Highlight zu benennen. „Dadurch, dass hier alle Beteiligten so viel ausprobieren konnten, sich gegenseitig unterstützt haben, sind ganz viele tolle Werke zusammengekommen“, zeigt sie sich erfreut. Wobei, ein Bild hat es ihr, das gibt sie auf Nachfrage zu, dann doch besonders angetan: „Es zeigt eine junge Frau, die eine Treppe emporsteigt und dabei in ihrer Handtasche kramt. Die Fotografin ist noch ganz neu und hat sich hier erstmals an Porträts versucht – und das ist ihr wirklich toll gelungen“, so das Fazit der Gruppen-Gründerin.

Selbst von den Fotografien überzeugen können sich Besucher an jedem letzten Sonnabend im Monat von 10 bis 17 Uhr. Bis einschließlich Oktober sind die Museen in der ehemaligen Papierfabrik dann geöffnet.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil es derzeit noch nicht einmal sicher ist, ob der Landtag wie erwartet das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden beschließt, konnte der Etat für Niederhain nur basierend auf dem aktuellen Stand erarbeit werden. Demnach ist die Gemeinde leistungsfähig und kann 2018 auch Investieren.

10.04.2018

Die Klassenräume im Nordflügel, eine neue Heizung, ein Fahrstuhl, die Instandsetzungen der Fassaden der Turnhalle und der Schulhofseiten – wenn die Grundschüler am Montag nach den Ferien wieder ins Karolinum kommen, wird ein Großteil der Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein. Seit Monaten wird das historische Gebäude mit Millionenaufwand renoviert.

07.04.2018

Am 21. April findet der Altenburger Frühlingsbauernmarkt statt. Dann soll der Platz vor dem Rathaus einem Meer aus Blumen gleichen. Dazu wird eine Vielzahl von Händlern, allen voran die Direktvermarkter der Region, für echtes Marktflair sorgen. Rundherum gibt es Technikschau, Kinderunterhaltung und kulturelle Angebote.

06.04.2018