Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Blumen für die Nazi-Opfer

Blumen für die Nazi-Opfer

Unter Regie des Altenburger Geschichtsvereins und des Bürgervereines Altenburg-Nord fand am Mittwoch die jährliche Gedenkveranstaltung für die Opfer des Außenlagers vom Konzentrationslager Buchenwald in Altenburg statt.

Voriger Artikel
Altenburger Kita-Prozess: Zwei Paukenschläge
Nächster Artikel
Die Spur verliert sich in Altenburg

Mit Blumen und Worten wurde der Opfer des ehemaligen Rüstungsbetriebes HASAG in Altenburg gedacht.

Quelle: Mario Jahn

Vertreter der Vereine, der Lokalpolitik und des öffentlichen Lebens legten Kränze an der Gedenktafel am einstigen Direktionsgebäude des Rüstungskonzerns HASAG in der Poststraße nieder.

 

Die Gedenkfeier fand an einem denkwürdigen Tag statt: Genau 70 Jahre zuvor, am 15. April 1945, erreichte die sechste amerikanische Panzerdivision Altenburg und beendete die dunkle Zeit der Nazidiktatur. "Nur drei Tage zuvor wurden noch 2000 KZ-Häftlinge auf den sogenannten Todesmarsch zum KZ Theresienstadt zur Vernichtung getrieben", erinnerte der Chef des Geschichtsvereines, Wolfgang Böhm. Landrätin Michaele Sojka (Linke) dankte den vielen ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern, die helfen, diese Erinnerungskultur zu bewahren. "Ich bin allen sehr dankbar, die mit ihrer Arbeit auch gegen Fremdenhass und für Demokratie eintreten", sagte sie. Dies sei gerade in der Gegenwart von größter Wichtigkeit. "Die auf der Straße vorgetragene Unzufriedenheit gegenüber Medien und Politik wird von den Neonazis schamlos ausgenutzt."

 

Genauso äußerte sich Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD): "Das System des Nationalsozialismus ist damals nicht über Nacht gewachsen, sondern war ein jahrelanger Prozess, bei dem die Gesellschaft versagt hat, weil sie dies zuließ." Deshalb sei der jetzt vom Geschichtsverein, der Stadt und anderen Engagierten eingeschlagene Weg, dieses düstere Kapitel mehr zu erleuchten, völlig richtig. "Und ich versichere nochmals, dass sich die Stadt Altenburg dieser Aufarbeitung nicht entziehen wird."

 

Vereinschef Böhm nutzte die Gelegenheit, um drei Schülern der Bonhoefferschule für ihr Engagement zu danken. "Julia, Philipp und Lukas haben sich besonders bei der Erforschung der Geschichte engagiert und auch uns wertvolle neue Anstöße geliefert." © Kommentar Jörg Wolf

Jörg Wolf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr