Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Boxlegende Axel Schulz schlägt scharfe Töne an
Region Altenburg Boxlegende Axel Schulz schlägt scharfe Töne an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 05.03.2015
Die Juniorchefin der Senffabrik, Julia Jungbeck, zeigt Axel Schulz die scharfen Produkte ihrer Firma. Quelle: Mario Jahn

Der 1,93-Meter-Hühne trägt weißes Hemd und graue Jeans und plaudert sich Donnerstag Mittag locker und lautstark durch die Verkaufsräume und die Kochschule. "Ick liebe Senf und auch jute Saucen", erfährt man und, dass er gern und oft grillt zu Hause in Frankfurt an der Oder. Jetzt wird klar, dass der 46-Jährige zwar gern plaudert, deswegen aber nicht an den Altenburger Stadtrand gekommen ist. Eine neue Geschäftsidee treibt den ehemaligen Weltklasseboxer um, der zwar noch immer hin und wieder als Experte und Co-Kommentator die Kämpfe am Bildschirm erklärt, aber nun auf der Suche nach etwas Neuem ist: "Ich bin jetzt auf der Genuss-Schiene, ein total spannendes Thema."

Das ist es in der Tat. Denn weil der sanfte Riese in Altenburg ist, gibt es bald ein oder auch zwei neue Produkte, die von hier aus die Lebensmittelmärkte in Deutschland erobern sollen. Noch kennt sie niemand, nicht mal Firmenchef Karl Jungbeck und sein Koch und Rezepte-Entwickler Martin Schlösser. Nur eines ist klar: Es wird ein neuer Senf sein, scharf, würzig und pikant, keinesfalls mild oder cremig, erklärt Jungbeck und gibt damit auch die Intentionen seines prominenten Gastes weiter.

Seit gestern tüftelt Martin Schlösser an den Zutaten, verrät aber rein gar nichts. Fünf Minuten wird er für das Rezept brauchen, sagt der Koch, oder einen Monat. Wenn Schlösser zufrieden ist, muss der Neue auch Karl Jungbeck schmecken. Alsdann wird getestet, ob die Masse, die in einer kleinen Schüssel angerührt wird, auch in großen Mengen hergestellt werden kann. Gelingt dies, tritt die Probe den Weg nach Frankfurt/Oder an, wo dann Axel Schulz seine Erfahrungen auf der Genuss-Schiene erweitern und okay sagen kann.

Jungbeck rechnet damit, dass die Produktion für den neuen Senf in etwa vier Wochen anlaufen wird. Zunächst werden etwa 500 000 Stück 40- bis 50-Milliliter-Beutelchen abgefüllt. Diese werden später in Bouletten- und Bratwurst-Packungen eines Herstellers aus Braunschweig liegen, damit bei der Grillparty gleich der passende Senf zur Verfügung steht.

Jungbeck plant daneben auch die Abfüllung in normale Gläser und als dritten Schritt eine Axel-Schulz-Barbecue-Sauce.

Die Sache mit dem beliebten Boxer mögen manche als Werbegag abtun, sagt der Geschäftsmann, der das aber bestreitet. Denn mit solchen Produkten in begrenzter Stückzahl deckt die überschaubare Altenburger Firma etwas ab, wozu die Großen der Branche nicht in der Lage sind und so etwas auch nicht wollen. "Wir sind eine Manufaktur, das ist unsere Stärke", erklärt Jungbeck. Durch die neue Schulz-Serie kann er auch einen weiteren Mitarbeiter einstellen und optimistisch die neuen Pläne für die Firmenerweiterung am Weißen Berg vorantreiben, die derzeit vom Altenburger Stadtrat begutachtet werden.

Während der Firmenchef das sagt, rührt Axel Schulz für den OVZ-Fotografen in einer Schüssel mit Senf und ruft ihm zu: "Det ist doch ein schöner Termin für Dich. Für mich och!"

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war selbst nie in dem Land am Nil, aber auch Bernhard August von Lindenau ließ sich an der Wende zum 19. Jahrhundert von der Ägyptomanie in Europa anstecken.

04.03.2015

Eines der größten Infrastrukturprojekte der jüngsten Zeit in der Skatstadt ist in diesen Tagen abgeschlossen worden: das Gewerbegebiet Poststraße. Dank dieser Millioneninvestition konnte eine Bruttofläche von 12,6 Hektar hergerichtet werden, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

04.03.2015

Die Kreisumlage wird nicht, wie von Landrätin Michaele Sojka (Linke) geplant, um 1,5 Millionen Euro steigen, sondern nur um einen Betrag knapp unter einer Million.

03.03.2015