Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Brand im Altenburger Jugendwohnheim für Berufsschüler
Region Altenburg Brand im Altenburger Jugendwohnheim für Berufsschüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 30.05.2018
Der Brandort auf dem Dach des Jugendwohnheims nach den Löscharbeiten. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Altenburg

Sirenengeheul hat am Dienstagmorgen Anwohner in Altenburg-Nord hochgeschreckt. Mehrere Feuerwehrfahrzeuge eilten in die Ludwig-Hayne-Straße 55/56. „Dachbrand Jugendwohnheim“, lautete die Einsatzkennung. Ein Passant hatte gegen 5.45 Uhr zufällig aufsteigenden Rauch im Dachbereich des Mehrgeschossers bemerkt und sofort Alarm geschlagen. Sämtliche Altenburger Feuerwehren wurden daraufhin in Bewegung gesetzt, ebenso die Rositzer.

131 Bewohner evakuiert

Die Bewohner des Wohnheimes, Berufsschüler der Berufsbildenden Schule für Wirtschaft und Soziales und der Johann-Friedrich-Pierer Schule, hatten zu diesem Zeitpunkt von dem Feuer noch gar nichts bemerkt. Per Hand wurde vor Ort die Brandmeldeanlage ausgelöst und eine Evakuierung eingeleitet. 131 Menschen verließen das Gebäude – nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Die Kameraden der Feuerwehren teilten sich vor Ort auf: Ein Trupp lief unter Atemschutz ins Haus, andere fuhren mit der Drehleiter aufs Dach hinauf und löschten dort das Feuer, das sich glücklicherweise noch nicht groß ausgebreitet hatte.

Offenbar ein Schwelbrand

Laut erster Einschätzung handelte es sich um einen Schwelbrand. An und in dem Gebäude finden aktuell Sanierungsarbeiten statt – inwieweit der Brand mit den Arbeiten in Verbindung steht, ist noch unklar. Nicht sicher ist außerdem, wie lange es auf dem Dach schon rauchte, bis ein Passant aufmerksam wurde. Die Ermittlungen laufen. Gegen 6.20 Uhr war das Feuer gelöscht, gegen 6.45 Uhr konnten die Kameraden wieder abrücken.

Vorfall lief noch glimpflich ab

Im Einsatz waren insgesamt 20 Kameraden sämtlicher freiwilligen Wehren aus Altenburg und den Ortsteilen sowie sechs Berufsfeuerwehrleute. „Auch die Rositzer Kameraden waren alarmiert, konnten ihren Einsatz aber abbrechen“, so der Chef der Altenburger Feuerwehren, Meik Zimny. Der Experte atmete tief durch, dass das Ereignis letztendlich noch sehr glimpflich verlaufen ist. „Brandgase können auch schnell in Räume ziehen und sind hochgiftig. Und wer schläft, wovon zu diesen frühen Zeitpunkt bei vielen Bewohnern auszugehen ist, dessen Geruchssinn ist ausgeschaltet.“

Im konkreten Fall seien glücklicherweise noch keinerlei Gase ins Gebäude gezogen. Und nachdem die Feuerwehrleute die Brandmeldeanlage ausgelöst hatten, konnten alle Bewohner selber das Gebäude verlassen. „Die Evakuierung eines Pflegeheimes mit einer derartigen Belegung mit vielen hilfebedürftigen Menschen hätte bedeutend mehr personellen Aufwand bedeutet.“

Das Jugendwohnheim, für das zwischen 2005 und 2007 ein Neubau errichtet worden ist, bietet in zwei Gebäudetrakten Platz für rund 180 Berufsschüler.

Von Kay Würker und Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Polizeieinsatz, der auch der Öffentlichkeit nicht verborgen blieb, kam es am Montagabend in einem Altenburger Wohnhaus. Ein Mann habe sich dort das Leben genommen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

29.05.2018

Bereits zum 8. Mal stieg am Wochenende in der Gemeinde Kriebitzsch das Musikalische Frühlings- und Kinderfest. Das Fest startete am Freitag in der Kirche mit einem klassischen Melodienreigen vom Streicherduo Nützel/Paditz. Am Abend beeindruckte der Fackelumzug mit dem Spielmannszug Wintersdorf.

29.05.2018

Eigentlich steht Helmut Nitschke als Ansprechpartner immer im Start-Ziel-Bereich des Skatstadtmarathons. Doch ausgerechnet bei der 10. Ausgabe des Altenburger Lauf-Ereignisses wird der Sprecher und Mitorganisator am 9. Juni fehlen. Er läuft selbst, wofür es neben dem Jubiläum des Laufs noch mehr Gründe gibt.

01.06.2018
Anzeige