Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brand in Altenburger Asylunterkunft: Rat spricht von „rassistischem Terror“

Flüchtlinge Brand in Altenburger Asylunterkunft: Rat spricht von „rassistischem Terror“

Nach dem Brand in einer Altenburger Asylbewerberunterkunft mit neun Verletzten hat der Flüchtlingsrat vor einer „erschreckenden Dimension der Gewalt“ gewarnt. Es sei der siebte Brandanschlag dieser Art in Thüringen. Neun Menschen wurden am Montagmorgen verletzt.

Am Montagmorgen war in einer dezentralen Unterkunft für Asylbewerber in der Siegfried-Flack-Straße in Altenburg ein Feuer ausgebrochen.

Quelle: Jens Paul Taubert

Altenburg. Nach dem Brand am frühen Montagmorgen in einer Asylbewerberunterkunft in Altenburg-Nord mit neun Verletzten kann die Kripo erste, allerdings nur spärliche Ergebnisse präsentieren. Demnach hat sich bestätigt, dass das Feuer an den zwei Kinderwagen und einem Papierstapel ausgebrochen ist. Es wird zum Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt. Ein ausländerfeindlicher Hintergrund sei nicht ausgeschlossen. Eine heiße Spur gebe es aber noch nicht, sagte Polizeisprecherin Nicole Heinold.

98a78c38-9cd6-11e5-9c3f-cbd255cca37c

In einem Flüchtlingsheim in Altenburg (Altenburger Land) sind zwei Kinderwagen im Treppenhaus in Brand gesetzt worden. Zehn Menschen wurden in der Nacht zum Montag durch die starke Rauchentwicklung verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Zur Bildergalerie

Von den neun Verletzten sind fünf weiblich und vier männlich. Sie sind arabischer, syrischer und afghanischer Herkunft. Ebenso ist unter ihnen eine junge Frau aus Altenburg, die sich zufällig in dem Haus aufgehalten hat. Acht Personen, davon ein sechs Monate alter Säugling, wurden wegen Rauchgasvergiftungen im Klinikum stationär aufgenommen.

Alle anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten zurück in ihre Wohnungen oder kamen bei Nachbarn unter. Ein Teil des Wohnblocks in der Siegfried-Flack-Straße ist wegen der Brandschäden im Moment nicht bewohnbar.

Angesichts des Vorfalls hat der Flüchtlingsrat vor einer „erschreckenden Dimension der Gewalt“ gewarnt. Der Tod von Menschen werde billigend in Kauf genommen, sagte am Dienstag Martin Arnold vom Flüchtlingsrat. Es sei der siebte Brandanschlag dieser Art in Thüringen. „Bei derart vielen Anschlägen in diesem Jahr muss man von rassistischem Terror sprechen.“ Angesichts dessen könnten Flüchtlinge vielerorts nicht mehr ruhig schlafen. Arnold forderte ein Bleiberecht für Asylbewerber, die hierzulande Opfer rassistischer Gewalt geworden sind.

Von Jens Rosenkranz (mit dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg

Am 7. Mai können Sie auf dem Markt die neuesten Fahrzeuginnovationen erleben. Mehr dazu in der Beilage.   mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr