Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Brand in Altenburger Asylunterkunft: Sieben Menschen werden in Sicherheit gebracht
Region Altenburg Brand in Altenburger Asylunterkunft: Sieben Menschen werden in Sicherheit gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 27.12.2016
Auf der Schmöllnschen Landstraße kamen zahlreiche Einsatzkräfte zusammen.  Quelle: Mario Jahn
Altenburg

 Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei am Dienstagabend in der Schmöllnschen Landstraße in Altenburg. Auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei, wo sieben Asylsuchende untergebracht waren, brannte gegen 18 Uhr ein Bett. Es konnte rasch gelöscht werden. Die Bewohner wurden jedoch in Sicherheit gebracht, mussten in andere Objekte gebracht werden. Die Unterkunft ist im Moment nicht nutzbar. Verletzt wurde niemand, zur Brandursache wird noch ermittelt. Im Einsatz waren Kameraden der Berufsfeuerwehr wie auch Freiwilligen Wehr aus Altenburg, unterstützt von Einsatzkräften aus Rositz. Die Schmöllnsche Landstraße war wegen des Einsatzes eine Zeit lang gesperrt.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei große Straßenbaumaßnahmen bestimmten in der Gemeinde Treben das zu Ende gehende Jahr. Im Ortsteil Lehma verschwand durch den grundhaften Ausbau der Ortsdurchfahrt endlich die gepflasterte Huckelpiste. Und im Ortsteil Serbitz startete endlich die Beseitigung der Hochwasserschäden von 2013 an der kommunalen Straße.

27.12.2016

Die juristische Auseinandersetzung zwischen der Gemeinde Göpfersdorf und einem Mieter im Kulturgut Quellenhof um Mietzahlungen und Baumängel ist beendet. Beide Seiten einigten sich per Vergleich. Ausgestanden ist der Streit damit freilich noch nicht.

27.12.2016

Die Firma Remondis übernimmt als Ausschreibungsgewinner ab Neujahr die Entleerung der Papier-Tonnen. Tatsächlich entleert werden sie aber vom Entsorger Fehr Umwelt Ost, der beim Wettbewerb unterlag und nun als Subunternehmen für Remondis arbeitet. Fehr muss aber den Großteil der alten Blauen Tonnen schreddern. Das sind über 24 000 Stück.

27.12.2016