Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Brücke in Kosma dient auch dem Hochwasserschutz
Region Altenburg Brücke in Kosma dient auch dem Hochwasserschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 30.03.2015
Die neue Brücke in Kosma - am Wochenende wurde sie mit einem kleinen Fest offiziell für den Verkehr freigegeben. Quelle: Mario Jahn

Am Samstag wurde es nun mit einem kleinen Brückenfest offiziell übergeben. Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und die Kosmaer Ortsteilbürgermeisterin Carmen Schnoor schnitten gemeinsam die Bänder durch.

Begonnen hatte das aufwendige Bauprojekt im August des Vorjahres mit dem Abriss der alten Brücke. Die neue Brücke, eine sogenannte Rahmenbrücke aus Stahlbeton, verfügt über eine Fahrbahnbreite von rund fünf Metern. Ausschlaggebend für den Neubau war der schlechte Zustand der alten Brücke, die aufgrund zahlreicher Schäden nur noch eingeschränkt befahrbar war. Außerdem stellt der Neubau zugleich einen Beitrag zum Hochwasserschutz dar.

Der ursprüngliche Fertigstellungstermin im Vorjahr musste korrigiert werden, weil laut Stadtverwaltung einige zusätzliche Leistungen wie etwa die Verlegung einer Trinkwasserleitung notwendig wurden. Außerdem haben die Bauarbeiten im Winter mehrere Wochen geruht. Die neue Brücke kostet voraussichtlich 350 000 Euro. 65 Prozent des Geldes erhält die Stadt aus dem Förderprogramm zur Dorferneuerung.

Die Freude über die neue Brücke ist allerdings nicht ungeteilt. Für Rolf Pester aus Lossen ist es eher ein Schildbürgerstreich. "Die Brücke ist so eng, dass nicht einmal zwei PKW nebenein-ander durchpassen", monierte er am OVZ-Lesertelefon. Außerdem gehe es ziemlich scharf um die Ecke.

"Wenn wir die Brücke größer gemacht hätten, hätten wir in die Vorgärten der Anwohner eingreifen müssen. Wir können den Bürger doch nicht ständig enteignen", begründete OB Wolf die Entscheidung. Außerdem sei es nicht gewollt, dass mitten in der Ortslage eine breite Trasse zu höherer Geschwindigkeit animiere. Zur Sicherheitsfrage komme außerdem der Kostenfaktor. Eine größere Brücke wäre deutlich teurer und ist an dieser Stelle überhaupt nicht notwendig. "Die Kosmaer jedenfalls sind sehr zufrieden und der Ortsteilrat dankbar", weiß der OB nicht zuletzt aus den Gesprächen am Samstag.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Kampf und Einsatz manchmal ausschlaggebender für den Erfolg sind als die individuelle spielerische Qualität, konnte man schon beim 4:3 Sieg gegen Blau-Weiß Dachwig erahnen.

29.03.2015

Kaum eine Geschichtsschreibung über das Altenburger Land kommt ohne die Forschungen von ­August Julius Löbe aus. Sein be­deutendstes, dreiteiliges Werk zur ­Heimatgeschichte ist "Die Geschichte der Kirchen und Schulen des Herzog­thums Sachsen-Altenburg", das er ­gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Ernst Conon verfasste und das ab 1886 im Verlag Oskar Bonde in Altenburg ­erschien.

29.03.2015

Die Kleingärtner wollen sich für eine bessere Integration von Asylbewerbern stark machen. Auf der Jahreshauptversammlung des Regionalverbandes Altenburger Land der Kleingärtner beauftragten am Sonnabend die Spartenchefs und Vorstände den Verbandschef Wolfgang Preuß, mit der zuständigen Ausländerbehörde des Landratsamtes Gespräche aufzunehmen, ob und wie man interessierten Flüchtlingen leer stehende Parzellen zur Bewirtschaftung übertragen kann.

29.03.2015