Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Brücke ist fällig: Wird Langenleuba zur Insel?
Region Altenburg Brücke ist fällig: Wird Langenleuba zur Insel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 21.06.2016
Die Brücke am Ortseingang in Langenleuba-Niederhain soll im kommenden Jahr erneuert werden. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Für den Langenleubaer Bürgermeister Jürgen Schneider (parteilos) klingen die Pläne zur Reparatur der Brücke am Supermarkt unweit des Ortseingangs wie ein schlechter Witz. Zwar steht nicht in Abrede, dass das Bauwerk, das über die Wiera führt, dringend aufgearbeitet werden muss. Die Prüfung des baulichen Zustandes hat erhebliche Mängel aufgedeckt, so dass im kommenden Jahr durch das Straßenbauamt Ostthüringen ein Ersatzneubau errichtet wird, informierte Schneider kürzlich zur Gemeinderatssitzung. Das sei erst einmal ein Grund zur Freude.

Für Kopfschütteln indes sorgen die Rahmenbedingungen, denn für das dreiviertel Jahr Bauzeit ist vorgesehen, lediglich eine Fußgängerbrücke über die Wiera zu installieren. Eine Verkehrszählung in Vorbereitung der Bauplanung hat ergeben, dass Straße und Brücke täglich nur von im Durchschnitt 2000 Autos befahren werden. „Das reicht nicht aus, um eine Behelfsbrücke aufzubauen, wurde uns gesagt“, berichtete Schneider. Das würde bedeuten, eine der wichtigsten Zufahrten in den Ort wäre für den Straßenverkehr monatelang voll gesperrt. Damit wäre Langenleuba-Niederhain aus Richtung Altenburg ausschließlich über einen Sieben-Kilometer-Umweg über Frohnsdorf und Beiern erreichbar.

Das betrifft dann die Schulbusse, den Liefer- sowie Individualverkehr, aber vor allem die Rettungsdienste. Selbst die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde hat ihr Domizil jenseits der Wiera. Im Einsatzfall müssten die Kameraden anstatt weniger hundert Meter eine ausgedehnte Runde über die Dörfer drehen, um mit ihren Fahrzeugen zum Gerätehaus zu kommen und dann den gleichen Weg zurück im Löschfahrzeug zum Einsatzort. „Damit haben sie keine Chance, die Anrückezeit von zehn Minuten einzuhalten“, betonte der Bürgermeister. Das sei nicht akzeptabel, dagegen müsse vorgegangen werden, pflichtete ihm sein Stellvertreter Karsten Helbig (SPD) bei.

Wie Schneider weiter informierte, habe die Kommune bereits Widerspruch erhoben. Der scheidende Bürgermeister erhofft sich dabei auch Rückendeckung vom Kreis, weil dieser als Verantwortlicher für den Rettungsdienst mit Boot sitzt.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei strahlendem Sonnenschein sind wieder viele Altenburger der Einladung des Arbeitskreises Evangelische Jugendarbeit gefolgt und haben es sich an der 50 Meter langen Tafel auf dem Markt gemütlich gemacht. Serviert wurden rund 400 Gratis-Portionen Nudeln mit Tomatensoße und Wurstgulasch.

16.05.2017

Seit 2012 haben sich die Mädchen und Jungen der Wilhelm-Busch-Grundschule unter maßgeblicher Beteiligung zahlreicher Eltern und Freunde mit ihrem Schulgarten ein grünes Idyll inmitten des Plattenbaugebiets geschaffen. Auch ein grünes Klassenzimmer ist entstanden. Am Dienstag wurde das ausgiebig gefeiert.

20.06.2017

Teile des Gefahrgutzugs des Altenburger Landes waren am Dienstag in Mockzig im Einsatz. Nachdem Bürger Dieselgeruch gemeldet hatten, wurde vor Ort ausgelaufenes Heizöl festgestellt. Bindemittel und Ölsperren kamen zum Einsatz. Die Kriminalpolizei ermittelt.

21.03.2018
Anzeige