Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bürger können Baugerüst am Altenburger Schloss besteigen
Region Altenburg Bürger können Baugerüst am Altenburger Schloss besteigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.06.2016
Der Aufbau des Gerüsts für die Sanierung der Altenburger Schlossfassade hat begonnen. Am 15. Juli können Besucher dieses besteigen. Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige
Altenburg

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Die denkmalgerechte Sanierung der Hauptfassade des Altenburger Schlosses hat begonnen. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, haben Spezialisten deswegen bereits damit begonnen, an der West-Fassade ein Gerüst zu errichten, was wegen der Größe der Fläche und der Hanglage eine echte Herausforderung ist. Am 15. Juli soll das Gerüst dann stehen. Denn an jenem Freitag gibt es am Nachmittag auf der Wiese unterhalb des Wahrzeichens ein Bürgerfest.

Bei diesem übernimmt die „Kulisse“ die gastronomische Betreuung und sorgt für Live-Musik. Den eigentlichen Höhepunkt stellt aber die Möglichkeit dar, selbst auf das Gerüst zu steigen. „Aber nur, wer körperlich geeignet ist und es von der Fitness her schafft“, schränkte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) das Angebot ein. Aus Sicherheitsgründen sei das auch nur Erwachsenen ab 18 Jahren erlaubt, die nicht unter Höhenangst leiden. „Auch ist die Größe der Gruppe je Führung auf zehn Personen beschränkt.“

Wer ab 15.30 Uhr eine der kostenlosen Zugangskarten an der Litfaßsäule gegenüber der Kulisse ergattern kann, darf dann ab 16 Uhr im Halbstundentakt bis 20 Uhr – begleitet von einem Experten – hoch hinaus. „Auf halber Höhe gibt es eine Aussichtsplattform, von der aus man einen Blickwinkel haben wird, den man sonst nicht hat“, sagte Wolf. „Zur Feier des Tages ist das eine feine Sache.“

Das Baugerüst an der Hauptfassade ermöglicht Arbeiten an einer mehr als 1700 Quadratmeter messenden Fläche. Die Sanierung umfasst Sockel, Mauerwerk, Gesimse, Putz und Fenstergewände. Bis zum Wintereinbruch soll die obere Hälfte der Fassade erneuert sein, der Rest dann bis Ende Juni 2017 fertiggestellt werden. Dann präsentiert sich die Westseite des Schlosses frisch verputzt in historisch verbürgten Weiß. Die Kosten dafür liegen bei rund 1,35 Millionen Euro, von denen 820 000 Euro Fördermittel des Denkmalschutzes sind. Den Rest legt die Stadt drauf.

Es ist mehr als 200 Jahre her, dass es grundlegende Arbeiten an der stadtseitigen Schlossfassade gab. Mit dem Bürgerfest will die Stadt würdigen, dass das Mammut-Projekt trotz knapper öffentlicher Kassen gestemmt werden kann. OB Wolf wird die Party am 15. Juli um 16 Uhr eröffnen, in dem er die Besucher aus dem Korb eines Hubsteigers begrüßt. Der Schützenverein Barbarossa gibt dann den Startschuss für die Bauarbeiten. Eine Tafel informiert zudem über das Millionenprojekt, und in der „Kulisse“ gibt es ab 16.30 Uhr eine Präsentation mit historischen Ansichten des Schlosses.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum noch etwas erinnert in Zschernichen an die Schlammlawine, die sich am 2. Juni über die Straße und Teile von Grundstücken ergossen hatte. Doch bei den betroffenen Bürgern kocht nach wie vor Wut darüber hoch, dass nach der Schlammwalze vom Sommer 2012 zu wenig dafür getan wurde, sie vor dem Dreck von den Äckern ausreichend zu schützen.

24.06.2016

Am 1. Juli erfolgt der Startschuss zur zweiten Phase des Umbaus der Bahnstrecke zwischen Lehndorf und Paditz. Dabei werden unter anderem Brücken abgerissen und neu errichtet sowie Gleise neu verlegt. Allerdings gibt es gleich zum Auftakt eine zweitägige Vollsperrung der Strecke, die für Bahnfahrer unangenehme Folgen hat.

24.06.2016

Kinder, wie die Zeit vergeht. Diesen Gedanken hatte Gerlinde Schleif in den vergangenen Tagen mehrfach. Seit 42 Jahren ist sie Lehrerin und seit einem Vierteljahrhundert Leiterin an verschiedenen Regelschulen. Letzte Schultage hat sie schon oft miterlebt, doch der heutige Freitag ist für die 65-jährige Chefin der Regelschule in Dobitschen ein besonderer Tag.

24.06.2016
Anzeige