Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bürgerinitiative sieht bei Sanierung von Schelditz Restgefahr
Region Altenburg Bürgerinitiative sieht bei Sanierung von Schelditz Restgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 23.01.2016
Etwa 50 Bürger informierten sich am Freitag im Kulturhaus Rositz in über die Sanierungsplanung von Schelditz.  Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Rositz

 Lothar Schumann hatte am Freitag ein lachendes und ein weinendes Auge. Und genau das hatte er geahnt. Seit über zehn Jahren drängt die Bürgerinitiative, dessen Sprecher er ist, auf eine Sanierung des Rositzer Ortsteils Schelditz, dessen Grundwasser verseucht ist.

Die Planung dafür wurde vor rund 50 Bürgern im Kulturhaus vorgestellt. Das freute den Aktivisten. Mit den Ergebnissen freilich war Lothar Schumann nicht zufrieden. „Unser Ziel war, dass nach den Arbeiten keine Schäden für den Einzelnen und für die Allgemeinheit mehr bestehen. Davon müssen wir uns verabschieden. Es bleibt eine Restgefahr.“ Nach Ansicht des Fachmannes werde trotz der Sanierung der Zufluss des belasteten Grundwassers vom Gelände des ehemaligen Teerverarbeitungswerkes nicht gestoppt. „Es fließt trotzdem in den Gerstenbach und bedroht Gebäude, die jetzt nicht als bedroht gelten“, befürchtet Schumann.

Ob dies tatsächlich so eintritt, weiß im Moment niemand. Fest steht, dass es ohne das beharrliche Drängen der Bürgerinitiative den gestrigen Termin nicht gegeben hätte. Darauf wies auch Umweltstaatssekretär Olaf Möller (Grüne) hin. „Wir sind ein ganzes Stück vorangekommen“, und er hoffe, dass die eigentliche Sanierung tatsächlich 2018 beginnt, sagte Möller.

Denn im Moment gibt es nur eine Vorzugsplanung. Diese sieht die Umverlegung des Gerstenbaches, den Einbau von Bodenfiltern, den Rück- und Neubau des Schmutz- und Regenwasserkanals, die Anhebung der Talstraße um etwas über einen Meter und eine großräumige Flächendrainage vor. Damit soll der Ort in Zukunft vom Zufluss des verseuchten Grundwassers geschützt werden.

Für etliche Gebäude kommt dies aber schon zu spät. Sie sind von den gesundheitsgefährlichen Altlasten entweder bereits betroffen oder werden es mit Sicherheit sein. Nach OVZ-Informationen bleibt für acht Gebäude nur der Abriss übrig, darunter ist der fast leere Wohnblock in der Straße der Chemiearbeiter und die ehemalige HO. Hinzu kommen sechs Häuser in der Talstraße in Privatbesitz. Den Eigentümern wird eine Entschädigungen angeboten. Ob sie sie annehmen, steht noch nicht fest. In weiteren fünf Häusern müsste der Keller verfüllt werden. Das Technik-Gebäude des Freibades soll eine Schutz-Wanne erhalten.

All diese Maßnahmen kosten etwa zehn Millionen Euro. Ziel ist, dass nach der Ausführungsplanung ab 2018 gebaut wird. Nicht in den Kosten enthalten sind jene 27 Häuser, die nicht akut gefährdet sind, sondern als potenziell betroffen gelten. Dem liegt eine Prognose für den Grundwasseranstieg bis zum Jahr 2100 zugrunde.

Auch für Vize-Landrat Matthias Bergmann ist mit der Sanierungsplanung die Ursache des Problems nicht gelöst. Er wertete die vorgestellten Maßnahmen als Schritt in die richtige Richtung. Der Rositzer Bürgermeister Steffen Stange (parteilos) hielt sich mit einer exakten Bewertung zurück und sagte lediglich: „Nach 13 Jahren des Wartens gibt es endlich eine Vorplanung und damit die Aussicht, dass den Bürgern geholfen wird.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen dem 16. und 21. Januar sind in der Gartenanlage der Geraer Straße in Altenburg mehrere Gartenlauben aufgebrochen worden. Das teilte die Polizei mit.

23.01.2016

Auf der Bundesstraße 180 ist am Donnerstagabend ein Bus mit einer Rotte Wildschweine zusammengestoßen. Der Unfall ereignete sich der Polizei zufolge gegen 19.45 Uhr zwischen Meuselwitz und Kriebitzsch.

23.01.2016

Nachdem im ersten Wahlgang keiner der drei Bewerber die absolute Mehrheit bekommen hatte, ist am Sonntag eine Stichwahl nötig. Dabei haben die Wähler zu entscheiden, ob Udo Pick, Kandidat der Bürger für Meuselwitz oder Einzelkandidat Klaus-Peter Liefländer für die nächsten sechs Jahre Bürgermeister werden.

23.01.2016
Anzeige