Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bürgermeister-Wahl in Meuselwitz: Udo Pick geht als Sieger hervor
Region Altenburg Bürgermeister-Wahl in Meuselwitz: Udo Pick geht als Sieger hervor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 25.01.2016
Wahlsieger Udo Pick mit seiner Frau Ina Merkel (l.) stoßen an. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Udo Pick ist der neue Bürgermeister von Meuselwitz. Er wird für die nächsten sechs Jahre ins Rathaus einziehen. Bei der gestrigen Stichwahl setzte sich der 43-Jährige, der für die Bürger für Meuselwitz angetreten war, mit 2666 Stimmen oder 56,2 Prozent gegen den Einzelbewerber Klaus-Peter Liefländer durch. Der 53-Jährige vereinte  2076 Stimmen auf sich, was 43,8 Prozent entspricht. Insgesamt, so Wahlleiterin Christine Becker, seien 8922 Meuselwitzer wahlberechtigt gewesen, 4742 oder 53,1 Prozent gaben ihre Stimmung in einem der Wahllokale ab oder votierten per Briefwahl. Gegen 18.30 Uhr waren die weißen Wahlzettel komplett ausgezählt und das vorläufige Endergebnis konnte verkündet werden.

„Das wird eine ganz  enge Kiste“, meinte Udo Pick knapp eine Stunde, bevor die Wahllokale schlossen. In seiner Bowlingbahn herrschte zu diesem Zeitpunkt noch die förmliche Ruhe vor dem Sturm. „Geschlafen habe ich in der Nacht zum Sonntag aber sehr gut. Nur jetzt beginnt das groß Kribbeln“, gestand er. Zeitgleich füllt sich auch die Gastwirtschaft „Zur Holzrolle“ nur wenige hundert Meter entfernt. Hierher hatte Klaus-Peter Liefländer seine Anhänger zur Wahlparty eingeladen. Auch der 53-Jährige bekannte, sehr gut und vor allem ruhig die Nach verbracht zu haben. Als dann aber zwischen 18 und 18.30 Uhr die Resultate immer weiterer Wahllokale bei Liefländer via Internet eintrudelten, sackte dessen Stimmung mit jedem neuen Resultat immer weiter ab. „Das war’s, das reicht für uns nicht mehr“, konstatierte der Rechtsanwalt kurze Zeit später und gab die Wahl offiziell verloren. „Natürlich habe ich bis zum Ende gehofft, dass es für mich reicht. Jetzt bin ich auch etwas überrascht, dass es so deutlich gegen mich ausgegangen ist“, zog Liefländer ein erstes Fazit und griff gleich zum Handy, um dem Wahlsieger zu gratulieren. „Das gehört sich und ist eine Selbstverständlichkeit. Wir wollten, dass in Meuselwitz ein neuer Wind einzieht, was offensichtlich von den Wählern nicht gewollt worden ist.“

Wahlparty gut besucht

Derweil knallten bei Udo Pick im wahrsten Sinne des Worts die Korken. „Spätestens als das recht klare Resultat in der Schnaudertalhalle für mich feststand, wurde mir klar, es reicht. Das viertgrößte Wahllokal von Meuselwitz ging mit 230 Stimmen für Pick und 105 für Liefländer klar an den 43-Jährigen. Doch der Sieg deutete sich schon bei den ersten Resultaten an: Bünauroda stimmte als erste Wahlbüro 52 zu 15 für Pick und auch das Briefwahlergebnis fiel mit 230 zu 105 klar für den Brossener aus.

Picks Wahlparty war schon kurz nach 18 Uhr sehr gut besucht. Immer wieder brach Jubel aus. Der erfolgreiche Kandidat kam derweil kaum mehr vom Handy weg – laufend riefen neue Gratulanten an. „Am Montag um elf Uhr trete ich erst mal in der Verwaltung an“, nannte Pick seine erste Amtshandlung. Gefeiert wurde noch bis weit in die Nacht. Unter den Gratulanten war auch Alt-Bürgermeisterin Barbara Golder (CDU). „Ich bin ehrlich froh, dass Udo Pick gewonnen hat und sehe das Amt gerne in seine Hände“, meinte sie.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schlagzeilen um das Altenburger Lindenau-Museum reißen nicht ab. Zuletzt war berichtet worden, dass 140 Werke womöglich von Schimmelbefall betroffen sind. Als Träger des Museum reagiert das Landratsamt nun und korrigiert die Aussage. Es sollen nur 94 statt 140 Werke betroffen. Um die Bedingungen im Gebäude zu verbessern, wird zunächst das Dach saniert.

27.01.2016

In Rositz wurden am Freitag die Sanierungspläne für den mit kontaminiertem Grundwasser verseuchten Ortsteil Schelditz öffentlich vorgestellt. Sie würden zehn Millionen Euro kosten. Vertreter der örtlichen Bürgerinitiative sehen trotz der Maßnahmen die Umweltgefahr nicht gebannt. Umgesetzt würden die Pläne frühestens 2018.

23.01.2016

Zwischen dem 16. und 21. Januar sind in der Gartenanlage der Geraer Straße in Altenburg mehrere Gartenlauben aufgebrochen worden. Das teilte die Polizei mit.

23.01.2016
Anzeige