Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Buh-Rufe für neuen Innenminister wegen Gebietsreform und Finanznot
Region Altenburg Buh-Rufe für neuen Innenminister wegen Gebietsreform und Finanznot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.09.2017
Quelle: JiSign - Fotolia
Anzeige
Altenburg/Hermsdorf

Einen Vorgeschmack auf die Stimmung unter Bürgermeistern und VG-Chefs bekam Thüringens neuer Innenminister Georg Maier (SPD) am Dienstagabend in Hermsdorf. Einige der rund 100 kommunalen Vertreter aus den drei Ostthüringer Kreisen quittierten mit Buh-Rufen und anderen Unmutsäußerungen, was Georg Maier (SPD) bei einer Veranstaltung des Gemeinde- und Städtebundes zu den Reizthemen Gebietsreform und Finanzausstattung der Gemeinden zu sagen hatte.

Unter den Unzufriedenen befand sich auch der Windischleubaer Bürgermeister. „Wenn sie immer wieder mit dem Kopf gegen die Wand rennen, werden sie es schon noch merken“, kommentierte Gerd Reinboth (CDU) gegenüber der OVZ das Festhalten der Regierung an der Gebietsreform. Für ihn war dies abzusehen, allerdings hätte er sich klarere Informationen gewünscht, wie es mit den Reformen konkret weitergehe. Das betraf auch die Aussagen den Ministers, wonach die großen Kommunen über den Finanzausgleich mehr Geld vom Land bekommen sollen, die kleinen aber nicht weniger. Woher das Geld kommen soll, habe Maier nicht gesagt, bezweifelt Reinboth die Ankündigung des Ministers.

Den Ärger seiner Kollegen kann auch Wolfgang Scholz (Initiative Städtebund) verstehen. Viele hatten sich erhofft, dass Erfurt die Gebietsreform begräbt, sagte der Gößnitzer Bürgermeister der OVZ. Das habe der Minister jedoch abgelehnt und deshalb Unmut geerntet. Scholz bezeichnete die Stimmung im Saal zwar nicht als aufgeheizt, aber als sehr angespannt. Es sei eben ein Unding, dass vier verschiedene und schlecht vorbereitete Reformen in zu kurzer Zeit durchgezogen werden und dass auch an der Mindestgröße von 6000 Einwohnern stur festgehalten werde. Er selbst habe dem Minister deutlich gemacht, dass es mit der schlechten Finanzausstattung der Gemeinden so nicht weiter gehen könne. Durch die Finanznot des Kreises würden die Gemeinden über immer höhere Umlagen ausbluten, weil auch die Zuweisungen des Landes Jahr für Jahr sinken, sagte Scholz.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Premiere des Lödlaer Bike-Marathons mit angeschlossenem Vereinsfest haben die Veranstalter ein positives Fazit gezogen. „Für die erste Veranstaltung war es sehr gut besucht“, sagte Lödlas Bürgermeister Torsten Weiß (CDU) zufrieden. „Auch die sportlichen Leistungen waren gigantisch.“ 53 Fahrer trauten sich auf den anspruchsvollen 25-Kilometer-Kurs.

13.09.2017

Das Quartett ist komplett: Vier Sozialarbeiter der Johanniter-Unfallhilfe kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen in der Nordregion. Und haben mit rund 3600 jungen Leuten in Meuselwitz, Lucka und der Verwaltungsgemeinschaft Rositz gut zu tun. Für die nächsten Monate haben sie sich einiges vorgenommen.

16.02.2018

Ein Zelt, ein Bierwagen und jede Menge gute Laune: Mehr brauchte es nicht, um am Wochenende in Pähnitz ein gelungenes Dorffest auf die Beine zu stellen. Neben musikalischer Unterhaltung und einer Lasershow sorgte vor allem eine individuelle Grillkonstruktion für staunende – und satte – Besucher.

13.09.2017
Anzeige