Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bund steigt aus Schelditz-Sanierung aus, Land will Kosten notfalls allein zahlen
Region Altenburg Bund steigt aus Schelditz-Sanierung aus, Land will Kosten notfalls allein zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.05.2016
Der Rositzer Ortsteil Schelditz Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Rositz

Als Anja Siegesmund (Bündnis 90/Grüne) vor zwei Jahren das letzte Mal in Rositz war, saß sie in Erfurt noch auf den harten Oppositionsbänken. Am Dienstagabend kam sie als Umwelt-Ministerin, die Bewegung in die Sanierung des verseuchten Grundwassers gebracht und für dieses Vorhaben die Landesregierung überzeugt hat.

„Die Situation in Schelditz zu verbessern, ist Anliegen des gesamten Kabinetts“, sagte die Ministerin vor etwa 40 Anwesenden während eines sogenannten Bürgerdialogs im Gemeindeamt. Dieses Bekenntnis ist bitter nötig. Denn den Aussagen von Siegesmund zufolge hat die Bundesregierung ihre bereits zugesagte finanzielle Hilfe bei dem über zehn Millionen Euro teuren Vorhaben wieder zurückgezogen. Darüber zeigte sich die Ministerin sehr enttäuscht, weil die Schelditz-Sanierung nicht allein die Aufgabe des Landes Thüringen sei. Zur Not trage das Land die Kosten allein. „Das sichere ich Ihnen zu“, versprach die Ministerin. Man wolle nicht stehen bleiben, wo noch nicht einmal ein Viertel des Weges zurückgelegt sei.

Genau dass wollte der kritische Chef der örtlichen Bürgerinitiative hören. Lothar Schumann bezeichnete die vorgestrige Veranstaltung und die Worte der Ministerin als einen Meilenstein, nach dem es nun kein Zurück mehr gibt.

Das mag sein, Geduld müssen die betroffenen Grundstücksbesitzer dennoch haben. Denn wirklich bauliche Veränderungen werden frühestens Anfang 2018 beginnen, nach dem jetzigen Stand vermutlich eher später, wie eine Sprecherin des Umweltministeriums am Mittwoch einräumte. Die Zeitschiene sieht vor, dass die Ausschreibung für die Planungsleistungen in Kürze veröffentlicht werden und die Firmen bis zum 27. Mai ihre Angebote abgeben können. Der Zuschlag soll im Juni erteilt werden und die Pläne bis zum Herbst fertig sein. Allein die Planungsleistungen werden bis dahin rund zwei Millionen Euro verschlungen haben.

Danach steht fest, wie die Umverlegung des Gerstenbachs, der Einbau von Bodenfiltern, der Rück- und Neubau des Schmutz- und Regenwasserkanals, die Anhebung der Talstraße um etwas über einen Meter und eine großräumige Flächendrainage konkret vonstatten gehen sollen. Mit den Bauten soll der Ort in Zukunft vom Zufluss des verseuchten Grundwassers geschützt werden. Die Schelditz-Sanierung gilt in Erfurt als Sonderfall, für die es kaum Erfahrungen gibt. Die vorgesehene Reinigung mit Vertikalfiltern beispielsweise ist ein Pilotprojekt.

Für 19 Gebäude kommt dies alles jedoch zu spät. Sie sind von den gesundheitsgefährlichen Altlasten entweder bereits betroffen oder werden es mit Sicherheit sein. Nach OVZ-Informationen müssen acht Gebäude abgerissen werden, darunter der leere Wohnblock in der Straße der Chemiearbeiter. Hinzu kommen sechs Häuser in der Talstraße, deren Eigentümern eine Entschädigung angeboten wird. In anderen Häusern müsse Keller verfüllt werden oder sie enthalten eine Schutz-Wanne.

Vor dem Dialog mit der Ministerin hatten Fachleute des Ministeriums und zweier Planungsfirmen mit den betroffenen Bürgern nochmals gesprochen. Über die Schutz-Möglichkeiten oder den Abriss waren sie bereits im Dezember informiert worden. Die Entscheidung liegt nun in ihrer Hand.

Landrätin Michaele Sojka (Linke) sprach sich allerdings für flexible Lösungen aus, und zwar in jenen Fällen, wo anstelle einer weißen Wanne auch eine Entschädigung gezahlt wird und die Familien dies als Start für einen Neubau an einem anderen Ort nutzen.

Ob dies möglich ist, steht nicht fest. Auch das Geld für die Entschädigung ist noch nicht Bestandteil der Kostenplanung. Eventuell gibt es Fördermittel des Bundes für die Abrisse.

„Ich bin maßlos enttäuscht, dass sich der Bund aus der Verantwortung stiehlt“, redete der Rositzer Bürgermeister Steffen Stange (parteilos) Klartext und wies dabei auf den Besuch von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) im September 2015 in Schelditz hin, bei der sie Hilfe zugesichert habe.

„Wir müssen den Bund wieder ins Boot holen“, forderte daraufhin die Landrätin. Auch Anja Siegesmund will diese Hoffnung nicht aufgeben und sprach sich dafür aus, die verantwortlichen Bundestagsabgeordneten in der Region oder im Land direkt anzusprechen. „Der Bund hat die Pflicht zu helfen.“

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem traumhaften roten Overall führte Stefanie Hertel durch die Muttertags-Gala des MDR, die am Dienstag in Altenburg aufgezeichnet wurde und am Sonnabend ausgestrahlt wird. Neben einigen Newcomern stehen auch bekannte namhafte Künstler wie Stefan Mross, Bernd Stelter sowie Marianne und Michael auf der Bühne im Goldenen Pflug.

06.05.2016
Altenburg Daumendrücken für Thomas Katrozan - Ex-Altenburger greift bei DSDS nach dem Titel

Zum Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ am Sonnabend in Düsseldorf drücken zahlreiche Freunde und Bekannte von Thomas Katrozan die Daumen. Der 36-Jährige ist in Wilchwitz und Altenburg aufgewachsen und hat von 1991 bis 1998 das Friedrichgymnasium in der Skatstadt besucht.

05.05.2016

Ein 81-jähriger Peugeotfahrer ist am Dienstag in Schmölln durch sein eigenes Auto verletzt worden. Wie die Landespolizeiinspektion Gera am Mittwoch informierte, parkte der Senior seinen Peugeot gegen Mittag in der Straße Am Ziegengraben. Auf der abschüssigen Straße machte sich der Wagen plötzlich selbstständig und kam ins Rollen.

04.05.2016
Anzeige