Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bundeswehr lehnt geplanteHühnermastanlage Gleina ab
Region Altenburg Bundeswehr lehnt geplanteHühnermastanlage Gleina ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.03.2016
Rechts vom Bundeswehrstützpunkt Gleina soll die Mastanlage gebaut werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Gleina

Der Investor einer Hähnchenmastanlage in Gleina bekommt einen mächtigen Gegner: die Bundeswehr. Im laufenden Antragsverfahren für den Betrieb für über 207 000 Tiere hatten sich die Militärs bislang vornehm zurückgehalten und so gut wie keine Einwände geltend gemacht. Doch zwischenzeitlich haben die Waffenträger die Pläne genauer unter die Lupe genommen und ziehen jetzt blank. „Danach ist aus Sicht der Bundeswehr aufgrund des nicht eingehaltenen Mindestabstandes zur Bundeswehr-Liegenschaft Gleina und der geplanten Errichtung der Anlage ohne Filteranlagen mit erheblichen Beeinträchtigungen der Beschäftigten in der Liegenschaft zu rechnen“. Das geht aus einer Stellungnahme hervor, die das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) gegenüber dem Thüringer Landesverwaltungsamt abgegeben hat.

Gleichfalls seien Beeinträchtigungen des Dienstbetriebes durch die Behinderung der Zufahrt infolge von Bauarbeiten oder beim Auftreten von Alarmfällen – wie beispielsweise bei einer Hühnerpest – in der Anlage zu erwarten, teilte ein Sprecher der Bundeswehr der OVZ auf eine Anfrage mit. Dem Mastbetrieb könne daher aus Sicht der Bundeswehr nicht zugestimmt werden.

Aus den Antragsunterlagen geht hervor, dass der Mindestabstand von der Anlage zur Wohnbebauung vom Emissionsschwerpunkt 383 Meter beträgt. Doch der Bundeswehr-Standort ist bei diesen Überlegungen hinsichtlich einer Mindestabstandsbetrachtung vom Investor offensichtlich unberücksichtigt geblieben. Denn er befindet sich lediglich in rund 50 Metern Entfernung.

Immerhin sind in Gleina an 365 Tagen im Jahr Truppen untergebracht, insgesamt rund 35 Uniformierte. Hinzu kommt ein neunköpfiger ziviler Wachschutz. Nach den rechtlichen Vorschriften wäre daher ein Mindestabstand von rund 350 bis 420 Meter einzuhalten, erklärt der Sprecher. „Mit nur 50 Metern Abstand zur Bundeswehr-Liegenschaft werden diese Vorgaben deutlich unterschritten.“ Außerdem seien Maßnahmen zur Abluftreinigung der Ställe nicht vorgesehen.

Widerstand gegen die Hähnchenmast kommt bislang vor allem von einer Bürgerinitiative. Auch die Gemeinden Schmölln und Nobitz haben die Pläne abgelehnt. Das Genehmigungsverfahren ist nicht abgeschlossen. Der Termin einer öffentlichen Anhörung wurde verschoben.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 60 Geschäfte – und damit deutlich mehr als im vergangenen Jahr – haben mitgemacht und am Freitag zur langen Einkaufsnacht bis 22 Uhr nach Altenburg eingeladen. Und nicht nur das. Viele boten kleine Leckereien oder ein Glas Sekt, es gab Sonderaktionen und in fast allen Modeläden Laufstege. Das haben sich Tausende nicht entgehen lassen.

18.03.2016

Ins richtungsweisende Spiel gegen den Vorletzten SV Borsch geht Fußball-Verbandsligist SG Motor/Lok Altenburg ohne Jens Wuttke. Der 39-jährige Trainer trat am Donnerstagabend nach einer Aussprache mit dem Team und den Verantwortlichen zurück. Seinen Job übernimmt zunächst Co-Trainer Reinhard Weiße.

18.03.2016

Zwischen dem 7. und dem 14. März dieses Jahres wurde in Starkenberg (Altenburger Land) ein Traktor vom Typ „Ferguson“ beschädigt. Unbekannte hatten den Kühler mit Sand und Kieselsteinen befüllt, so dass er vorerst unbrauchbar ist.

18.03.2016
Anzeige