Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Buntes Programm beim Vogelschießen in Garbisdorf am 25. und 26. Juni
Region Altenburg Buntes Programm beim Vogelschießen in Garbisdorf am 25. und 26. Juni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.06.2016
Die Schützenkönigin des Jahres 2015, Catrin Schumann, wird zum Vogelschießen abgeholt. Quelle: Foto: Klaus Peschel
Anzeige
Garbisdorf

Auf der Festwiese am Quellenhof wird beim 31. Garbisdorfer Vogelschießen der neue Schützenkönig gesucht. Der hölzerne Vogel wird nach alter Tradition mit der Armbrust abgeschossen. Das zweitägige Fest rund ums Vogelschießen, das der Heimatverein organisiert, steht am 25. und 26. Juni an. An beiden Tagen erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm. Der Eintritt ist frei.

Auf ihre Kosten kommen am Sonnabend erst einmal die Freunde historischer Landtechnik. Ab 13 Uhr erwarten die Organisatoren beim Lanz- und Schleppertreffen bis zu 40 Traktoren, deren Besitzer vor allem in Sachsen und Thüringen zu Hause sind. „Der Sonnabendnachmittag ist wie gehabt als Familienfest ausgelegt, das um 14 Uhr beginnt“, sagt Heidrun Lohse von Heimatverein. Gaukler Narrateau, alte Spiele und ein Kinderkarussell sorgen für Kurzweil bei den jüngsten Gästen. Bereits zum zweiten Mal wird in diesem Jahr der Kinderschützenkönig ermittelt. Denn es heißt ja: „Früh übt sich, was ein Meister werden will.“

Ein Konzert mit dem Blasorchester Freudenklänge Niederfrohna und der kleine Altenburger Prinzenraub auf dem Quellenhof sorgen im Laufe des Nachmittags für Unterhaltung. Besinnlich wird es beim Konzert mit Marcus Kaufmann, das ab 17 Uhr in der Kirche erklingt. Bevor die kleinen Gäste ins Bett müssen, heißt es für sie gegen 18.30 „Kinderspaß auf dem Bauernhof“. Zur Musik der Live-Band „On fire“ kann dann am Abend das Tanzbein geschwungen werden. Gegen 22.30 Uhr sorgt Narrateaus Licht- und Feuer-Duett für einen Höhepunkt.

Am Sonntag geht das 31. Garbisdorfer Vogelschießen um 9.30 Uhr mit dem Gottesdienst im Festzelt weiter. Anschließend wird die Schützenkönigin des vergangenen Jahres, Catrin Schumann, abgeholt. Da sie in Garbisdorf wohnt, ist der Weg zur Festwiese nicht weit. Ab 12.30 Uhr möchte sie den Titel verteidigen. Ob ihr das gelingt, wird sich gegen 17 Uhr zeigen.

Parallel zum Vogelschießen erwartet die Besucher auch am Sonntag ein Unterhaltungsprogramm. Die historische Landtechnik kann noch einmal bestaunt werden, die Erntekrone wird gesetzt, und die Kinder können auf der Hüpfburg toben, auf dem Pony reiten oder klettern. Um 16 Uhr haben sich die Wierataler Tanzmäuse angekündigt. Mit einem Auftritt der Trommler von „Como Vento“ und einem Ständchen des Göpfersdorfer Posaunenchores klingt das Fest gegen 20 Uhr musikalisch aus.

Auf den hölzernen Vogel, der sich aus 48 Teilen zusammensetzt, kann jeder Dorfbewohner oder Gast mit der Armbrust schießen. „Sieger wird der Schütze, bei dem das letzte Holzteil der Vogelrumpfes herunter fällt. Die Reihenfolge der Schüsse wird ausgelost“, erklärt Heidrun Lohse. Übrigens: Fußballfans können die EM-Spiele auf dem Festplatz verfolgen.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den Brand in einer Asyl-Unterkunft in Altenburg Ende 2015 überschlagen sich die Ereignisse. Nach dem dritten Verhandlungstag am Landgericht Gera ist zumindest der Verwurf der Bedrohung vom Tisch. Zudem plauderte die Anwältin des Hauptangeklagten Christian B. Teile ihrer Verteidigungsstrategie aus.

20.06.2016

Der Altenburger Bismarckturm schien nach den dreijährigen Anstrengungen seines Fördervereines wieder in einen Dornröschenschlaf gefallen zu sein. Aber diese Stille trügt: Denn der Verein hat quasi im Stillen fleißig weitergewerkelt und ist ein ganzes Stück vorangekommen. Wenngleich er sich keinen Termin setzt, wann die Arbeiten fertig sein sollen.

17.06.2016

Altenburgs Nachbarlandkreis Zeitz zählt bereits zu den Risikogebieten, in denen Zecken die gefährliche Frühsommer-Meningoencephalitis übertragen können. Insgesamt 146 Landkreise in Deutschland sind auf der Warnkarte vermerkt. Zecken können in ihrem Speichel auch Borreliose-Erreger tragen, die beim Biss in die Blutbahn des Menschen gelangen.

10.05.2017
Anzeige