Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Burgberg Posterstein: Ausbau schreitet voran
Region Altenburg Burgberg Posterstein: Ausbau schreitet voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 27.04.2018
Von außen ist fast schon alles neu: Fenster, Dach, die ehemalige Schnapsbrennerei. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Posterstein

Von außen scheint das Herrenhaus der Burg Posterstein, als würde nicht viel passieren bei diesem ehrgeizigen Bauprojekt, das die Gemeinde und der Förderverein Burgberg Posterstein gemeinsam stemmen. Hinter der Fassade wird allerdings fleißig gearbeitet und der Baufortschritt kann sich sehen lassen. Wände werden verputzt, Stuckdecken wieder hergestellt oder der historische Außenbalkon wieder aufgebaut. „Die Baufirmen, die uns hier unterstützen, leisten wirklich tolle Arbeit“, sagt Stefan Jakubek, parteiloser Bürgermeister der kleinen Gemeinde mit ihren knapp 400 Einwohnern.

Im vergangenen Winter wurden der Dachstuhl und das Dach des Hauses komplett saniert. In diesem Jahr steht der Innenausbau des Gebäudes im Fokus. Die Idee „Gemeinsam nicht einsam – neues Leben auf dem Land“ nimmt in hoher Geschwindigkeit Gestalt an. „2015 hat die Gemeinde das Gebäude, den alten Pferdestall und eine Halle vom Investor zurückgekauft“, erklärt Jakubek beim Rundgang über die Baustelle. „Für uns hieß es dann schnell handeln. Entweder renovieren oder abreißen.“ So entstand die Idee des Projekts „Gemeinsam nicht einsam“.

Rund 3,4 Millionen sind für das Bauvorhaben veranschlagt. Diese setzen sich zusammen aus verschiedenen Förderprogrammen und einem Eigenanteil der Gemeinde. „Für uns als Gemeinde mit 400 Einwohnern ist das eine Mammutaufgabe und wir sind sehr stolz, dass wir das alles so stemmen können.“

In dem rund 600 Quadratmeter großen Gebäude entstehen im ersten und zweiten Obergeschoss acht Wohnungen mit bis zu 160 Quadratmetern sowie zwei Ferienwohnungen. Im Erdgeschoss wird es Räume für verschiedene Therapieangebote, einen Fitnessraum und ein behindertengerechtes Bad geben. „Diese Räumlichkeiten können dann entsprechend von Physiotherapeuten oder Ärzten angemietet werden“, erklärt der Bürgermeister.

In weiteren Teilen entsteht ein Raum für eine Begegnungsstätte für Senioren, ein Café, eine kleine Brauerei und einen Hofladen. „Wir wollen hier eine Küche einrichten, die nur mit regionalen Produkten kocht und so auch ein Angebot für die Touristen der Burg schaffen. Sie können dann hier gemütlich sitzen, den Blick auf die Burg genießen und noch ein kleines Souvenir kaufen“, beschreibt Jakubek die vielfältigen Ideen und Nutzungsmöglichkeiten.

Für die acht Wohnungen können sich Interessierte Bürger bei der Gemeinde in schriftlicher Form bewerben. „Einige Bewerbungen sind bereits eingegangen. grundsätzlich ist jeder willkommen.“

Zu bedenken gibt das Ortsoberhaupt allerdings: „Es handelt sich hierbei um ein großes Gemeinschaftsprojekt, man sollte diesem Gedanken also durchaus aufgeschlossen gegenüber stehen.“ Damit dennoch die Privatwohnungen und die öffentlich zugänglichen Räume getrennt sind, hat jeder Teil seinen eigenen Eingang. Die Balkone für die Wohnungen liegen an er Rückseite des Hauses. das Café und die Terrasse auf der anderen Seite. Es soll nicht nur ein lebendiger Ort geschaffen werden, die Vorstellung ist auch, dass sich die Bewohner des Hauses gegenseitig unterstützen.

Dass die Wohnungen leer stehen könnten, darüber muss man sich in Posterstein wohl keine Gedanken machen. „Wir sind die jüngste Gemeinde im Altenburger Land, seit der Wende sind hier 60 Eigenheime entstanden. Alle Bauplätze sind belegt.“ Verkehrsgünstig gelegen an der Autobahn 4, erreicht man Jena oder Chemnitz in einer halben Stunde.

Wenn alles nach Plan läuft, dann können die ersten Bewohner Ende des kommenden Jahres einziehen.

„Zum Tag des offenen Denkmals am 10. September werden wir wieder unsere Türen öffnen“, so Jakubek. Dann wird der Ausbau noch weiter fortgeschritten sein und die Besucher können sich noch besser vorstellen, wie alles einmal aussehen soll.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ralf Neumann, Eigentümer des „Drogenhauses“ in der Baderei, geht Ende Juli in den Ruhestand. Die mehr als 200 Jahre alten Räumlichkeiten verkauft er an ein anderes, traditionsreiches Unternehmen aus der Skatstadt: die Altenburger Destillerie & Liquerfabrik.

18.07.2017

Die Einwohner des Altenburger Landes glauben an den Bund fürs Leben. Nur 1,9 Scheidungen gab es pro 1000 Einwohner in den Jahren 2011 bis 2015. In anderen Landkreisen in Thüringen sind die Quoten deutlich höher.

15.07.2017

Weil er Geld für Drogen und zum Leben brauchte, hat ein 29-Jähriger immer wieder gestohlen. Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht Altenburg nun zu zwei Jahren Haft und bezog dabei eine zehnmonatige Freiheitsstrafe wegen Drogenschmuggels mit ein. Jetzt gibt sich der Altenburger geläutert und will im Anschluss an seine Zeit hinter Gitter studieren.

15.07.2017
Anzeige