Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg CDU und SPD lassen auf Kreistagssitzung Doppelhaushalt für 2017/18 platzen
Region Altenburg CDU und SPD lassen auf Kreistagssitzung Doppelhaushalt für 2017/18 platzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 21.12.2016
Der Kreistag, hier bei einer früheren Abstimmung, hat sich am Mittwoch für einen neuen Etat-Entwurf ausgesprochen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das Altenburger Land steht zu Beginn des neuen Jahres ohne Haushalt da. Das ist das Ergebnis der rund zweieinhalbstündigen Sondersitzung des Kreistages vom Mittwoch. Denn CDU und SPD beantragten während der Debatte, dass Landrätin Michaele Sojka (Linke) bis Februar einen neuen Einzel-Etat für 2017 vorlegen soll und sorgten in der Abstimmung für eine Mehrheit von 20 Ja- gegen 16-Neinstimmen. Damit haben die Bemühungen der Kreisverwaltung, seit Ende des Sommers einen Doppelhaushalt für die beiden kommenden Jahre auf den Weg zu bringen, den größtmöglichen Dämpfer bekommen.

Doch über wichtige Fragen konnte bis zum Schluss keine Einigung erzielt werden. Zum einen soll die Kreisumlage 2017 zwar sinken, 2018 aber über das Niveau dieses Jahres steigen. Zum anderen sind wichtige Investitionen umstritten, wie zum Beispiel für Theater, Lindenau-Museum oder Burg Posterstein, weil sie nach Meinung der Kritiker nicht durchfinanziert sind.

Den letzten Anstoß, einen völlig neuen Etat zu fordern, lieferte Sojka selbst. Sie ließ Fragen von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) einfach unbeantwortet und zog sich damit den Zorn der Sozialdemokraten zu. Mit ihrer Verweigerungshaltung verkenne die Landrätin ein wichtiges Recht der Kreistages, wetterte SPD-Fraktionschef Dirk Schwerd, der die Landrätin frontal angriff: „Die Mehrheit des Kreistages hat kein Vertrauen mehr zu Ihnen.“ Schwerd kritisierte ebenso die Heimlichtuerei der Kreisverwaltung, die offenbar von einem negativen Jahresabschluss für dieses Jahr Kenntnis habe, dies aber verschweige.

CDU-Fraktionschef Uwe Melzer bezeichnete insbesondere die Kreisumlagenerhöhung für 2018 als nicht hinnehmbar. Im Gegensatz zur geplanten Senkung erhöhten sich die Beträge für einige Gemeinden sogar, wie zum Beispiel für Nobitz und Schmölln.

Auch die deutliche Warnung von Vize-Landrat Matthias Bergmann konnten CDU und SPD am Ende nicht mehr umstimmen. Bergmann geht davon aus, dass die Umlagensenkung 2017 nun nicht mehr möglich ist, was OB Wolf als völligen Quatsch bezeichnete.

Auch Ralf Plötner, Fraktionschef der Linken, sprach sich vehement für den Doppelhaushalt aus, warnte aber auch vor Risiken. Dennoch würde man damit wichtige Investitionen auf den Weg bringen, wie für Schulen in Schmölln und Nöbdenitz. Tätige man auch die Sanierungen von Verwaltungsgebäuden nicht, würde Altenburg Nachteile bei der Bewerbung um den Sitz des neuen Kreises haben, warnte Plötner. Sein Parteifreund Bernd Burkhardt sah den eigentlichen Streitpunkt nicht beim Haushalt. Es gehe nur darum, dass die Landrätin eine Linke und eine Frau sei. Deshalb werde nicht mehr sachlich zusammengearbeitet, sagte er.

Nach der Abstimmung trat eine sichtlich enttäuschte Landrätin noch einmal ans Rednerpult und meinte, dass CDU und SPD bewusst Nein zu einer Senkung der Kreisumlage gesagt haben. Hoffentlich seien auch die Chancen auf wichtige Investitionen nicht verspielt, sagte Sojka. „Damit hätten sie der Wirtschaft einen Bärendienst erwiesen.“

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerhard und Elfriede Uhlig sind seit 70 Jahren verheiratet und kennen sich sogar schon seit 77 Jahren. Geheiratet haben die gebürtigen Altenburger bei minus 21 Grad Celsius in der ungeheizten Agneskirche.

21.12.2016

„Was, bitte schön, gibt es denn heute in Altenburg zu ermitteln? Welcher Fall soll aufgeklärt werden?“ Diese Fragen musste sich Andreas Schmidt-Schaller, als Chefermittler Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie „SOKO Leipzig“ ein republikweit fernsehbekanntes Gesicht, mehrfach gefallen lassen, als er plötzlich im Landestheater auftauchte.

21.12.2016

Endlich wieder einmal ein Verdi auf hiesiger Bühne. Lange hat es gedauert. Selbst das Verdi-Jubiläum 2013 ließ die Theaterleitung unerwähnt verstreichen. Nun also der „Rigoletto“. Die Oper in der Inszenierung erlebte in Altenburg eine umjubelte Premiere. Zu Recht.

21.12.2016
Anzeige