Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg CDU und SPD zeigen klare Grenze für Zustimmung zum Kreis-Etat auf
Region Altenburg CDU und SPD zeigen klare Grenze für Zustimmung zum Kreis-Etat auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 03.03.2015

So lautet der Kompromiss, mit dem der Etat auf der Kreistagssitzung am Mittwoch eine knappe Mehrheit finden könnte. Darauf deuten die von der OVZ zusammengetragenen Äußerungen führender Kommunalpolitiker hin.

Noch bis Mittwoch vergangener Woche hatte Sojka versucht, an der von ihr vorgeschlagenen 1,5-Millionen-Steigerung festzuhalten. Allerdings wollte der Widerstand dagegen nicht verstummen. Wie stark dieser ist, sollte auf einer internen Klausurtagung von Finanzexperten des Kreistages am Freitag ausgelotet werden. Mit diesem Termin wollte Sojka ebenso verhindern, dass die Führungsspitzen von CDU und SPD intern Änderungsanträge vorbereiten und die Verwaltung damit heute überraschen. Spätestens auf der Sitzung des Kreisausschusses am Montag wurde deutlich, dass die 1,5 Millionen Euro keine Mehrheit finden - einzelne Forderungen, die sich in Richtung 750 000 Euro bewegen, aber ebenso unrealistisch sind. Offenbar gab es auch im Landratsamt Vorschläge, die Erhöhung auf knapp 1,3 Millionen Euro zu drücken. Das aber wird nicht reichen.

"Wenn die Kreisverwaltung bei der Umlagesteigerung unter eine Million Euro kommt, sind wir konsensbereit", zog CDU-Kreis- und Kreistagsfrak- tionschef Uwe Melzer gegenüber der OVZ eine klare Grenze. "Ansonsten geht der Haushalt zurück in die Ausschüsse, wodurch wieder Zeit ins Land geht und wichtige Investitionen liegenbleiben." Die Schuld für diese Haltung sieht der Unionspolitiker bei der Landrätin: "Sie hat seit Oktober alles ignoriert, was wir wollten." So könne man nicht mit ehrenamtlichen Kreisräten umspringen. "Zumal fast alle unsere Vorschläge zur weiteren Senkung der Kreisumlage weggewischt wurden", erklärt Melzer.

Ähnlich sieht das Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD): "Uns ist klar, dass wir nicht ohne einen Anstieg der Kreisumlage auskommen, aber wir müssen uns fragen, wohin das führen soll, wenn wir die Umlage jedes Jahr um eine bis 1,5 Millionen Euro erhöhen, ohne nachhaltige strukturelle Änderungen herbeizuführen", sagte er der OVZ. Der bisher gefundene Konsens sei für ihn daher noch viel zu einseitig. Ebenso wie Melzer zieht Wolf eine klare Grenze für die Steigerung der Umlage: "Wenn wir uns bei knapp unter einer Million Euro treffen, ist das okay." Allerdings macht er deutlich, dass Altenburg von der Umlagesteigerung am stärksten betroffen ist. "Wir zahlen 10,7 Millionen Euro Umlage, bekommen aber nur 10,3 Millionen Euro Schlüsselzuweisungen vom Land. Wir schieben also alles rüber und legen noch drauf." Allerdings dürfe man nun nicht übereinander herfallen. "Die Kommunen und der Landkreis sitzen in einem Boot, das mehrere undichte Stellen hat, die von allen gestopft werden müssen", fordert er.

Diese Kompromissbereitschaft hat allerdings nicht nur bei CDU und SPD Grenzen. Deswegen droht der Landrätin noch aus einer ganz anderen Richtung Ärger. So haben Mitglieder der Fraktion der Linken angekündigt, den Etat heute abzulehnen, wenn es bei den von Union und Sozialdemokraten geforderten Kürzungen bleibt.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spielkartenfabrik Altenburg (ASS) hat die Talsohle durchschritten. Nach einem Jahr des Umsatzrückgangs und einem der Konsolidierung schloss das Traditionsunternehmen 2014 mit fast 14 Prozent Wachstum ab.

03.03.2015

"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!" Das, was uns laut Johann Wolfgang von Goethe von allen anderen Lebewesen unterscheidet, haben sich die Altenburger Anwaltskanzlei Wagner, Bauer, Viertel und der Verein "Freude am Laufen" auf die Fahnen geschrieben und ein Benefiz-Projekt aus der Taufe gehoben.

03.03.2015

Die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) sieht der Übernahme der Schwimmbäder von der Stadt positiv entgegen. "Wir freuen uns und hoffen, dass alles klappt", sagte Geschäftsführer Anton Geerlings auf OVZ-Nachfrage.

03.03.2015
Anzeige