Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Camper fahren auf Altenburgs Stellplatz ab
Region Altenburg Camper fahren auf Altenburgs Stellplatz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 06.09.2017
Jeannette Kreyßel (rechts) und Jürgen Stemmler (Zweiter von rechts) überreichten Familie Hösch ein kleines Präsent. Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige
Altenburg

Altenburg ist auf der Camper-Karte kein weißer Fleck mehr: Seit 2013 hat die Stadt einen Wohnmobilstellplatz in idyllischer Lage am Großen Teich – und das hat sich inzwischen herumgesprochen. Vor wenigen Tagen verzeichnete die Stadtverwaltung vor Ort die 3000. Buchung. Es war Familie Hösch aus dem bayerischen Fürstenfeldbruck, die mit ihrem Reisemobil Station machte. Die Jubiläumsgäste erhielten einen besonders herzlichen Empfang: Jeannette Kreyßel und Jürgen Stemmler aus dem Rathaus überreichten ihnen einen Frühstückskorb mit Leckereien.

„Es hat sich gelohnt, in diesen Platz zu investieren“, stellte Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) fest. „Ich habe immer an die nachhaltige Entwicklung des Wohnmobilstellplatzes geglaubt. Und wie sich nun zeigt, war die Entscheidung, ihn am Großen Teich zu bauen, goldrichtig.“ Anfangs hatte es Diskussionen gegeben, ob die rollenden Urlauber-Herbergen an der Teichpromenade ins Bild passen. „Doch solche Investitionen müssen ja gerade an den attraktivsten Plätzen einer Stadt erfolgen, damit sie viele Touristen anziehen“, argumentiert Wolf. Und sieht diese These angesichts von 3000 Platz-Buchungen binnen gut vier Jahren bestätigt.

Jahr für Jahr locke der Stellplatz mehr Mobilisten in die Stadt. Waren es im Jahr 2015 noch 669 Wohnmobile, machten 2016 bereits 858 Fahrzeuge am Großen Teich Halt. Auch in diesem Jahr könne mit einem Anstieg der Zahlen gerechnet werden. „Die Zeichen dafür stehen gut“, prognostiziert Jeannette Kreyßel vom städtischen Referat Wirtschaftsförderung. Zumal das Campen mit Dach überm Kopf allgemein im Trend liege. „30,4 Millionen Übernachtungen und 9 Millionen Gästeankünfte registrierte der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland im vergangenen Jahr. Verglichen mit dem Jahr 2015 ist das eine Steigerung von vier Prozent“, so Kreyßel.

Altenburgs Wohnmobilstellplatz bietet bis zu 13 Fahrzeugen gleichzeitig Platz. Die Anlage ist mit einem Sanitärgebäude, vier Stromversorgungssäulen, einer Wasserentnahmestelle sowie einer Abwasserentsorgung ausgestattet. Das Areal zieht seinen Reiz vor allem aus der Lage: Bis in die Innenstadt, zum Einkaufen, ins Theater oder ins Kino sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Das war es, was auch die Höschs überzeugte. Die Familie mit zwei kleinen Kindern besuchte die Stadt das erste Mal, war vom nahen Freibad, vom Inselzoo und der wunderschönen Altstadt angetan. Und wird wohl nicht das letzte Mal dagewesen sein.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Junge Kunst trifft „alte“ - Drei Altenburger Museen im Trialog

Kunst der Gegenwart trifft auf teils mehrere Jahrhunderte alte Museumsexponate. Ein Dialog zwischen Kunstobjekten entsteht, dem der Betrachter lauscht und aus seiner Perspektive deutet, mit anderen Worten in zum Dreiklang vervollständigt. Diesen Trialog gibt es jetzt in Altenburg – in einem Museumsprojekt, das es so in der Skatstadt noch nie gab.

06.09.2017

Wintersdorf läuft sich warm fürs inzwischen 28. große Dorffest: Drei Tage lang herrscht an diesem Wochenende unter dem Motto „Wengschdorf ist und bleibt Kult“ ausgelassene Stimmung. Neben Lampionumzug und Feuerwerk sorgen auch wieder zahlreiche Künstler mit Livemusik für gute Laune.

06.09.2017

Gegen den neuen Norma in Altenburg regt sich Widerstand. Zu den Kritikern zählen Stadträte und Anlieger. Während erstere in dem Markt an der Rudolf-Breitscheid-/Franz-Mehring-Straße eine weitere Zersiedelung des Einzelhandels sehen, fürchten letztere Lärm und Abgase durch eine Lieferzone direkt neben Wohnhäusern. Auch die Stadt sieht Probleme, genehmigte den Bau aber.

09.09.2017
Anzeige