Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg „Caruso der Berge“ – Rudy Giovannini gastierte in Altenburg
Region Altenburg „Caruso der Berge“ – Rudy Giovannini gastierte in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 06.11.2015
Begeisterte in der Altenburger Brüderkirche wieder sein Publikum: Rudy Giovannini.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

 Rudy Giovannini setzt auf schöne Melodien, denn „es gibt keine Musik erster oder zweiter Klasse, es gibt nur gute oder schlechte Musik“, so der Sänger. Mit den Titeln „ La Campanella“ (Die kleine Glocke), „Im schönen Südtirol“, „Il Campano“ oder „Die Lerche singt ihr Abschiedslied“ begeisterte er abermals sein Publikum, das fasziniert lauschte oder im Rhythmus mit klatschte. Mit seinem jungenhaften Lächeln, seiner charmanten Moderation und seiner versuchten Nachahmung der sächsischen Mundart eroberte er auch in diesem Jahr die Herzen seines überwiegend weiblichen Publikums im Sturm. Rudy Giovannini ist ein hervorragender Live-Künstler. Er gestaltet seine Auftritte mit sehr viel Humor, erzählt zwischen seinen Liedern kleine Anekdoten, Witze oder eigene Erlebnisse und bringt so seine Zuhörer immer wieder zum Lachen.

Ob Klassik, volkstümliche Musik oder Schlager – Rudy ist ein Multitalent. Er hat es geschafft, seiner Musik in den letzten Jahren einen eigenen Stempel aufzudrücken. Er will mit seiner Musik nicht nur unterhalten, er will, wie er selber sagt, Freude bereiten. Trotz seiner wachsenden Erfolge europaweit und in Australien ist er sehr bescheiden und bodenständig geblieben. Er gibt gern das zurück, was er selber in so reichlichem Maße von seinen Freunden (das Wort Fans mag er nicht) bekommt: Liebe und Dankbarkeit. So auch in der Brüderkirche. Mit Sebastian, einem jungen, gehbehinderten Mann, den er vor vier Jahren bei einem Konzert in der Nähe von Chemnitz kennenlernte, sang er im Duett „Lass uns Freunde sein“. Standing Ovations für sein Engagement, aber auch für eine gesanglich durchaus gelungene Lied-Interpretation beider Sänger.

Mann nennt ihn den „Caruso der Berge“, was ihn sehr ehrt. Mit seinem klaren Tenor gelingt es ihm immer wieder, Menschen zu verzaubern, sie in seine Welt, die Welt der Musik zu entführen. Seine Gesangseinlage a capella überzeugte wohl auch den letzten Zweifler, was sein stimmliches Können anbelangt. Er ist ein Profi, versteht es, seine Auftritte gekonnt in Szene zu setzen. Dennoch wirkt nichts gekünstelt oder einstudiert. Worte und Gesang kommen von Herzen – und das spürt man.

Das Publikum dankte ihm mit lang anhaltendem Beifall, Blumen und kleinen Geschenke, für die er sich bedankte. Nach etlichen Zugaben und dem Versprechen, im nächsten Jahr wiederzukommen, ging ein Konzert voller Musik und Frohsinn zu Ende.

Bereits im kommenden Jahr wird es ein Wiedersehen mit Rudy Giovannini geben. Wie der Veranstalter mitteilt, wird der Sänger voraussichtlich mit seinem neuen Programm am 21.Oktober 2016 erneut in der Altenburger Brüderkirche zu Gast sein.

Von Margitta Tittel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag in Dobitschen: Der sechsköpfige Gemeinderat hat in einer hochdramatischen Sitzung am Montag seinem langjährigen ehrenamtlichen Bürgermeister Olaf Heinke per Erklärung das Vertrauen entzogen und ihn zum sofortigen Rücktritt bewegt.

06.11.2015

Der „Industriepark Nobitz“ am Flughafen Leipzig-Altenburg sucht auf der vom 3. bis 5. November in München stattfindenden Messe "Airtec" nach Investoren und Unternehmen.

03.11.2015

Tanz und Essen? Nach landläufiger Meinung ist das ein Widerspruchspaar. Zumindest hat beides nicht direkt miteinander etwas zu tun. Falsch: Im Altenburger Heizhaus zeigen Mitglieder des Ballettensembles wie man mit Tanz und Gerichten die eigene Heimat vorstellen kann.

06.11.2015
Anzeige