Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg DHB-Pokal - Aufbau verliert mit stehenden Ovationen
Region Altenburg DHB-Pokal - Aufbau verliert mit stehenden Ovationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 27.01.2013
Anzeige

Die Handballerinnen von Aufbau Altenburg absolvierten ihr Achtelfinalspiel im DHB-Pokal gegen die in der ersten Bundesliga spielenden Vulkan Ladies Koblenz. Mit 23:32 (9:15) verabschiedete sich zwar Aufbau aus dem Wettbewerb. Doch bereits zwei Minuten vor dem Abpfiff standen die rund 700 Zuschauer und verhalfen ihrer Mannschaft so zu einem fulminanten Abgang vom Spielfeld.

Den Applaus hatten sich die Frauen zuvor redlich verdient. Obwohl sie nicht in der Lage waren, gegen den haushohen Favoriten das Wunder zu schaffen, zeigten sie ein bemerkenswertes Spiel. Eine Tordifferenz von lediglich neun Treffern gegen die vier Klassen höher spielenden Damen aus Koblenz ist eine sensationelle Leistung. Daran hatten allen voran Vivien Walzel mit acht Toren und die überragende Schlussfrau, Franziska Keller, besonders großen Anteil.

Die Aufbau-Mädels schafften es, dem Druck standzuhalten. Angetrieben von der überwältigenden Kulisse im Goldenen Pflug, die im Altenburger Frauenhandball ihres Gleichen sucht, kam die Gastgebermannschaft auf Augenhöhe an Koblenz heran und machte aus dem Achtelfinale ein sportliches Fest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Goldenen Pflug in Altenburg steht ein weiteres Sportevent ins Haus. Denn am 1. Februar steigt ab 18.30 Uhr die Endrunde der Fußball-Hallenkreismeisterschaft von Ostthüringen der Männer.

25.01.2013

Wenn die Viertliga-Handballerinnen von Aufbau Altenburg am morgigen Sonntag (16 Uhr, Goldener Pflug) zum Spiel des Jahres gegen Erstligist Koblenz auflaufen, tragen sie die neuen Trikots bereits.

25.01.2013

Dass es Elena Stolekoff mal nach Deutschland verschlägt, hätte sie früher nie gedacht. Doch das Leben geht manchmal seltsame Wege. Nun wohnt sie schon seit zwölf Jahren in Nobitz und die Familie ist voll ins Dorfleben integriert.

25.01.2013
Anzeige