Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg ?Da erlebt man immer was?
Region Altenburg ?Da erlebt man immer was?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 15.05.2013

[gallery:600-31125709P-1]

"Da sollen die Verantwortlichen doch lieber noch stärker nach Sponsoren suchen, die den Zoo finanzieren, so wie es bei den Tierpatenschaften ja schon läuft", sagt der 36-Jährige.

Überhaupt nicht tragisch hingegen findet Peggy Köster diese Entscheidung. "Die Einrichtung ist doch ein Juwel. Vor allem für die Kinder. Und wir wissen doch alle, dass auch die Kosten steigen", erklärt die 32-jährige Mutter von Sohnemann Travis. "Mit meinem Jungen bin ich ein- bis zweimal im Monat dort", sagt sie mit Blick auf ihren Siebenjährigen. Und immer gebe es Aktionen, die das dortige Personal organisiert. "Da erlebt man immer was." Allerdings würde sie sich wünschen, das der Kassenautomat am Eingang nicht nur passende Münzen für den Eintritt nimmt.

Auch Tony Schnoor ist bekennender Inselzoo-Gänger. "Und ich finde es gut, wenn die Eintritte moderat angehoben werden, damit der Zoo und die dort lebenden Tiere gut versorgt werden können", betont der 28-jährige Vater. "Und auch die neuen Preise sind sehr moderat", fügt er hinzu. "Auf jeden Fall gehen wir weiter in unseren Zoo, in dem sich ja auch so viel getan hat." Eine Jahreskarte für Dauergäste würde er deshalb gut finden.

Besonders auf die Esel steht der vierjährige Leon. "Auch deshalb gäbe es in Altenburg eine große Lücke, wenn der Zoo nicht mehr wäre", ist sich dessen Mutti Yvonne Winkler sicher. Zwar findet die 40-Jährige der Arbeit wegen eher selten den Weg auf die Insel. "Aber wenn, dann ist es immer sehr schön. Und das muss auch finanziert werden", trägt sie die Erhöhungen mit. Als Altenburgerin kennt sie die Eintrittspreise gut. "Wir nehmen das Geld immer passend mit. Aber ein Automat mit Wechselfunktion wäre vor allem für Auswärtige schön."

"Ich finde das nicht gut. Da überlege ich mir genau, ob ich noch so oft mit meinen beiden Kindern gehen kann", sagt Alexander Kämpfer. Auch den Kasierautomaten findet der 25-Jährige "einfach nur blöd". Der schrecke doch auswärtige Besucher ab.

"Vielleicht hätten zwei Euro für Erwachsene auch gereicht", meint Kristina Uhlemann. Aber auf die wöchentlichen Besuche mit Söhnchen Samuel will die 27-jährige Mutti trotzdem nicht verzichten. "Der Junge liebt doch Tiere. Besonders die Enten und Schafe sowie das Streichelgehege. Und der Spielplatz ist wunderschön."

Umfrage: Jörg Wolf/Mario Jahn

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entsetzt bemerkte Hans-Peter Voigt vergangene Woche, dass Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Altenburg in der Geraer Straße begannen, Pflanzen am Fahrbahnrand zu entfernen.

14.05.2013

Mit einer überraschenden Umstrukturierung ihrer Behörde samt personellen Umbesetzungen hat Landrätin Michaele Sojka ihre Position innerhalb des Hauses und gegenüber dem Kreistag weiter gestärkt.

14.05.2013

Mit 1:2 musste sich die SG Schmölln/Großstöbnitz in Lumpzig geschlagen geben, obwohl der Gastgeber bis zum Ende Mühe hatte. Erst in der Schlussphase konnte sich der Spitzenreiter durchsetzen.

14.05.2013
Anzeige