Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg ?Dann müssen sie auch mal Nein sagen?
Region Altenburg ?Dann müssen sie auch mal Nein sagen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 07.04.2013
Uwe Engert Quelle: Mario Jahn

Die OVZ sprach über das Problem mit Kreisbrandinspektor Uwe Engert (52) und fragte nach Lösungsmöglichkeiten.

OVZ: Wie ist es derzeit um die Einsatzbereitschaft bestellt?

Uwe Engert: Da klopfe ich dreimal auf Holz. Bislang war immer Hilfe da, wenn sie gebraucht wurde. Auch in der vorgeschriebenen Zeit. Letztendlich interessiert den betroffenen Bürger ja nicht, ob zwei Kameraden zur Hilfe da sind, oder 20. Wichtig ist nur, dass schnell geholfen wird. Aber die Anzahl aktiver Kameraden ist im Vorjahr erneut um 30 gesunken. Dies ist zwar weniger als in den Jahren zuvor. Doch 30 Personen entsprechen dem kompletten Personalstamm einer mittleren freiwilligen Wehr.

Irgendwann dürfte der Ernstfall eintreten und niemand hilft?

Das ist uns auch völlig klar. Es wird der Punkt kommen, an dem Feuerwehren mangels Personal im Ernstfall nicht mehr aus dem Depot ausrücken können. Das passiert ja heute auch schon. Vor allem wochentags. Bislang aber konnten diese Ausfälle durch andere Wehren kompensiert werden. Aber so ehrlich muss man auch sein, dass dies morgen schon anders aussehen kann.

Was kann man dagegen tun?

Über neue Strukturen nachdenken. Vielerorts passiert auf dem Gebiet schon viel, schließen mehrere Wehren Kooperationsverträge und werden die Sirenen benachbarter Orte parallel geschaltet. Und kleine Wehren, die dauerhaft nicht mehr die erforderliche Personalstärke haben, lösen sich auf und schließen sich größeren, leistungsfähigeren an.

Sie haben aber auch massive Kritik daran geübt, dass Feuerwehrleute zu immer mehr Einsätzen gerufen werden, für die sie vordergründig gar nicht zuständig wären.

Das ist richtig. Die Feuerwehr ist hierzulande nun einmal die erste und schnellste Hilfstruppe und über den Notruf 112 immer erreichbar. Die Frauen und Männer rücken auch immer an, um zu helfen, weil dies ihre Berufung ist. Aber seien wir mal ehrlich: Braucht es bei jedem Schadensereignis immer gleich die Feuerwehr, die laut Gesetz zur schnellen Hilfe in Notfällen vorgesehen ist?

Geht das ein wenig genauer?

Selbstverständlich: Wenn beispielsweise kilometerlange Ölspuren zu beseitigen sind. Oder wenn durch Sturm und Regen zahlreiche Bäume umfallen. Oder Dächer von Schneelasten zu befreien sind. Da würde es in bestimmten Fällen auch ausreichen, die betroffenen Gebäude oder Straßen abzusperren und die Behebung beispielsweise durch Angestellte der Kommune erledigen zu lassen. Aber demgegenüber ist die Feuerwehr eben der preiswerteste und schnellste Weg. Da sind auch die jeweiligen Bürgermeister gefordert. Es darf nicht passieren, dass die Feuerwehr für Jedes und Alles missbraucht wird. Übernehmen die Feuerwehrleute zusätzliche Aufgaben freiwillig, dann gerne.

Müssen da auch die Chefs der einzelnen Feuerwehren lernen, in bestimmten Fällen Nein zu sagen?

Wenn die Rettungsleitstelle alarmiert, muss die Wehr ausrücken. Das steht außer Zweifel. Aber bei Ereignissen, wie oben angesprochen, wo die Feuerwehr durch andere angefordert wird, sollten die Wehrführer schon genau hinschauen, ob dieser Einsatz einer für die Feuerwehr ist oder nicht. Und dann müssen sie auch mal Nein sagen. Ansonsten besteht schnell die Gefahr, dass sich die Kameraden als sprichwörtliche Allesmacher ausgenutzt sehen und hinwerfen.Interview: Jörg Wolf

© Kommentar

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Gästeführung zu Beginn der Partie, nutzte Motor mit einem 3:1-Sieg (1:1) auch gegen den Tabellenvierten aus Eisenach die Gunst der Stunde und zog in der Tabelle an den Westthüringern vorbei.

07.04.2013

Der Skatstadt-Marathon setzt seine Erfolgsgeschichte fort. 1631 Anmeldungen gingen bis gestern Nachmittag bei den Organisatoren des Kanu- und Laufvereins Altenburg-Windischleuba für die fünfte Auflage am 8. Juni ein.

05.04.2013

Das Konzept ist aufgegangen: Zwei historisch wertvolle, aber heruntergekommene Gebäude in Altenburg sind durch das sogenannte Zwischenerwerber-Modell vor dem Verfall gerettet und für eine weitere Vermarktung vorbereitet worden.

05.04.2013
Anzeige