Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Das "Who is who" der Kunstszene - Sonderausstellung "Kunst im Werden" im Lindenau-Museum bis Ende August verlängert
Region Altenburg Das "Who is who" der Kunstszene - Sonderausstellung "Kunst im Werden" im Lindenau-Museum bis Ende August verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 25.07.2012

[gallery:600-24646452P-1]

Von Frank Engelmann

"Kunst im Werden", so ist die Exposition überschrieben, die Skizzen, Arbeitsbücher, Projektbestandteile vereint. Maler, Grafiker, Fotografen und Konzeptkünstler gewähren Einblicke in ihre Werkstätten und offerieren Momentaufnahmen aus ihrem Schaffensprozess. Nahezu alle dieser Damen und Herren, insgesamt 22 an der Zahl, haben sich in der deutschen Kunstszene und teilweise weit darüber hinaus längst einen klangvollen Namen erarbeitet. Die Personage, die sich hier mit markanten Kostproben vereint, erscheint dem Betrachter wie das "Who is who?" der mitteldeutschen Kunstszene. Kein Wunder. Diejenigen, die sich derzeit im Haus an der Gabelentzstraße per Steckbrief und Arbeitsproben ein Stelldichein geben, gehören zu den führenden Köpfen der bildenden Künstler hierzulande, sie setzen Richtungen weisende Maßstäbe. Vereint sind sie in der Klasse Bildende Kunst der Sächsischen Akademie der Künste, in die sie aufgrund ihrer herausragenden Stellung und der Bedeutung ihres Lebenswerks berufen wurden.

Erstmals in der 15-jährigen Geschichte dieser Akademie begaben sich die (Meister-)"Schüler" besagter Klasse im Juni 2011 mit einer eigenen Gemeinschaftsausstellung ins Licht der Öffentlichkeit. Im Buchmuseum der Sächsischen Staats- und Universitätsbibliothek in Dresden fanden die Akteure die ihnen geeignet erscheinenden Räumlichkeiten, ihre Projektskizzen, Arbeitsbücher und etliches mehr vorzustellen. Gerade weil die Bibliothek keineswegs nur als Mekka für Studierende gilt, sondern aufgrund ihrer umfassenden und kostbaren Bestände zugleich ein Eldorado für Liebhaber der Kunst- und Kulturgeschichte darstellt.

Dass die an der Elbe konzipierte Präsentation sächsischer Akademiemitglieder nun in einer zweiten Station ihren Weg ins Thüringische gefunden hat, ist kein Zufall. Kunsthistorikerin Jutta Penndorf, von 1981 an Direktorin des hiesigen Lindenau-Museums und als solche soeben erst in den Ruhestand verabschiedet, ist ordentliches Mitglied eben jener Akademie und der Klasse Bildende Kunst - als eine von nur zwei "Theoretikern" überhaupt in der Runde der aktiv und gegenständlich schaffenden Künstler. Eine Berufung, die ihre langjährigen Verdienste um die Entdeckung und Förderung vornehmlich sächsischer Künstler würdigt. Vorwiegend in Leipzig und Dresden - neben Berlin die ausgewiesenen Zentren wegweisenden Schöpfertums in der bildenden Kunst nach 1945 - wuchsen jene Talente heran, die heute die Spitze markieren. Vielen von ihnen bot das Lindenau-Museum unter Jutta Penndorfs Leitung ein Podium.

Und so begegnet der Besucher in der Schau "Kunst im Werden" jetzt ein weiteres Mal Einblicken in das Werk von Lutz Dammbeck, Hartwig Ebersbach, Gerda Lepke, Walter Libuda, Michael Morgner, Osmar Osten oder Strawalde, um an dieser Stelle nur einige herauszugreifen. Gegenüber der Erstfassung der Ausstellung, wie sie in Dresden zu sehen war, hat Jutta Penndorf für die Altenburg-Präsentation einige Veränderungen vorgenommen. Erweiterungen vor allem. So sind im Lindenau-Museum vier Künstler zusätzlich vertreten, unter anderem die korrespondierenden Mitglieder der Akademie Dóra Maurer, eine Ungarin, und der tschechische Konzeptkünstler Jiri Valoch. Zudem reichten viele der beteiligten Künstler andere Arbeiten ein oder wurden um Materialien gebeten, die exemplarisch für ihre Arbeitstechniken oder ideellen Ansätze stehen.

In der Zusammenstellung entstanden ist ein sehr weitgreifender Über- und Einblick in künstlerische Schaffensprozesse. Vom traditionellen Skizzenbuch bis zum experimentellen Eintauchen in Farben, Vlies und Schwämme ist ebenso alles vertreten wie von Videos, die von Entwicklungen erzählen, bis hin zu beinahe vollendet erscheinenden Blättern oder grafischen Zyklen, denen das Arbeitsstadium nicht anzusehen ist.

Die Sonderschau ist bis zum 26. August verlängert worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis August 2013 müssen überall im Land die Vorgaben des neuen Thüringer Kindertagesstätten-Gesetzes erfüllt sein: Rechtsanspruch auf einen Platz für jedes Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahres, eine täglich garantierte Betreuungszeit von zehn Stunden und weniger Kinder pro Erzieher.

25.07.2012

Unbekannte sind in der Nacht zum Dienstag in den Kindergarten Brummkreisel in der Langengasse eingebrochen. Durch ein Küchenfenster verschafften sie sich Zutritt ins Objekt.

25.07.2012

Durch die warm-feuchte Witterung in den vergangenen Wochen sind in Thüringen Steinpilze, Perlpilze und Hexenröhrlinge rund zwei Wochen eher als im vergangenen Jahr zu finden, teilt die Landesforstanstalt mit.

25.07.2012
Anzeige