Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Das ist der Hit: Roland Kaiser düst zum Foto-Termin nach Altenburg-Nobitz
Region Altenburg Das ist der Hit: Roland Kaiser düst zum Foto-Termin nach Altenburg-Nobitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 18.09.2015
Anzeige

[gallery:600-46357742P-1]

Gestern konnte es Flugplatz-Chef Frank Hartmann wieder einmal hervorholen, um eine weitere Seite füllen zu lassen. Denn wieder einmal hatte sich ein Herr aus der Kategorie A-Promi angesagt: Schlagersänger Roland Kaiser, der sich natürlich im Gästebuch verewigen sollte.

Wie sich auf dem Flugplatz nach dem Aus des Passagier-Linienverkehrs vor viereinhalb Jahren die Zeiten geändert haben, zeigte auch das Anliegen des 63-jährigen gebürtigen Berliners für seine Visite auf dem Airport. Der bekannte Sänger nutzte den Ort nicht, um dort für ein Gastspiel in der Region zu landen und später wieder schnell abzudüsen. Vielmehr war in dem einzigartigen Flugplatzambiente ein Fotoshooting mit dem Star geplant. Und deshalb schwebte der Kaiser nicht über Nobitz ein, sondern rollte im PKW dorthin.

Ehe sich der Prominente nebst unvermeidlichem Gefolge die Ehre gab, war beim Flugplatzpersonal und dem Chef erst einmal Geduld angesagt. Erst wurde das geplante Shooting kurzfristig von 15 auf 10.30 Uhr vorgezogen, was sich dann aber auch um gut eine halbe Stunde verzögerte. Dann erlebte das Flugplatzteam einen hochprofessionellen, aber völlig entspannt-freundlichen Bühnenprofi zum Anfassen: "Wir wollen heute die Fotostrecke für mein neues Album machen, das im Februar kommenden Jahres erscheinen soll", erzählte Kaiser, der seit 41 Jahren auf der Bühne steht und aktuell "wohl das 45. Album" produziert. Dass dafür als Grundmotiv ausgerechnet das Ambiente eines Flugplatzes ausgewählt wurde, war übrigens kein Wunsch seines Managements, sondern kam dem Künstler aus dem Herzen. "Ich bin doch selber ein begeisterter Pilot und habe schon seit 1992 die Fluglizenz. Und ich bin mit meiner Piper oft selber unterwegs", plauderte der 63-Jährige. Selber angeflogen hat Roland Kaiser den Flugplatz Altenburg/Nobitz zwar noch nicht und ihn auch noch nie besucht. "Aber in Pilotenkreisen kennt man ihn und weiß um die guten Bedingungen, die hier herrschen", so Kaiser, der mit Hits wie "Santa Maria" und "Dich zu lieben" berühmt wurde.

Da der Star die aktuelle Fotostrecke mit der Leipziger Fotografin Sandra Ludewig produziert, mit der er bereits seit einem seiner berühmten "Kaisermania-Konzerte" in Dresden zusammenarbeitet, fiel die Wahl auf Nobitz. "Die Fotos entstehen ja durchweg in Leipzig und Umgebung. Und da auf dem Flughafen Halle-Leipzig für solche Aktionen kein Hereinkommen wäre, sind wir hierher gekommen", erzählte Kaiser.

Auf jeden Fall will der Kaiser Altenburg/Nobitz nochmals seine Aufwartung machen. Aber dann am Steuer seiner Piper: "Kommendes Jahr habe ich hier in der Region einige Konzerte, da werde ich diesen schönen Flugplatz sicher nutzen und auch mal hier landen und starten", versprach der Sänger.

Flugplatzchef Frank Hartmann dürfte dieses Versprechen freuen. Ebenso wie der neue Eintrag ins Promi-Gästebuch: "Herzlichen Dank für Ihre Gastfreundschaft", hat Roland Kaiser darin verewigt.

Wenn das neue Album des Sängers Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommt, wird Flugplatzchef Hartmann die Scheibe seiner Gattin zum Präsent machen. "Sie ist ein großer Fan von Roland Kaiser und wäre heute sehr gerne am Nachmittag mitgekommen, um ihn persönlich kennenzulernen. Durch die zeitliche Verschiebung hat das nun nicht geklappt", erzählte Hartmann.

Das neue Album dürfte sie quasi doppelt entschädigen: Denn darauf sind nicht nur die neuesten Lieder Kaisers zu hören, sondern auf dem Cover Impressionen vom Arbeitsplatz ihres Mannes zu sehen.

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sonntagsruhe endete für Feuerwehrleute aus Wilchwitz, Windischleuba, Bocka und Pöppschen gegen 16.25 Uhr jäh im Sirenengeheul. Gleich hinter dem Nobitzer Ortsteil Kraschwitz standen in der Nähe des dortigen Silos aufgetürmte Strohballen lichterloh in Flammen - genau 450 Stück, wie sich später herausstellte.

17.09.2015

Denn bereits 1743 soll es nach alten Chroniken im größten Dorf des Wieratals eine Schule gegeben haben. Rund 90 Jahre später erfolgte der Bau eines zweiten Schulhauses als Knabenschule.

14.09.2015

Was wird mit den Zentren auf der grünen Wiese und dem Knatsch mit den Umlandgemeinden? Wer dazu handfeste Informationen haben wollte, war vorgestern Abend im Goldenen Pflug genau richtig.

14.09.2015
Anzeige