Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Defizit durch Denkmalschutz?
Region Altenburg Defizit durch Denkmalschutz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 04.07.2015
Das Amtsgericht in der Burgstraße. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Wann ein Besuch erfolgversprechender wäre, konnte er aber nicht herausfinden, denn nirgendwo am Gebäude waren Öffnungszeiten zu sehen. Er probierte es tags darauf noch einmal und hatte mehr Glück. Auf seine Nachfrage, warum keine Öffnungszeiten ersichtlich sind, habe ihm ein Bediensteter erklärt, dass das Gebäude unter Denkmalschutz stehe und das Anbringen eines entsprechenden Hinweisschildes nicht erlaubt worden sei.

Für Jürgen Jeßnitzer ein Grund zum Hörer zu greifen und sich beim OVZ-Lesertelefon zu melden. "Ich verstehe das nicht. Auch das Rathaus und das Landratsamt stehen unter Denkmalschutz. Doch bei beiden wurde eine Möglichkeit gefunden, den Bürgern die Sprechzeiten mitzuteilen", so der OVZ-Leser. In dem einen Fall mit einem extra aufgestellten Hinweisschild und im anderen an den Fensterscheiben der Eingangstür. "Irgendeine Lösung müsste beim Amtsgericht doch auch möglich sein."

Sandy Reichenbach, stellvertretender Gerichtsdirektor, bestätigte auf Nachfrage unserer Zeitung die Auskunft, die Herr Jeßnitzer erhalten hat. Die Entscheidung sei damals aus denkmalpflegerischen Aspekten so gefallen. Trotzdem kann der Richter die Aufregung nicht ganz nachvollziehen. Die große hölzerne Eingangstür sei montags bis donnerstags von 6.30 bis 15.30 Uhr und freitags von 6.30 bis 13 Uhr geöffnet. "In dieser Zeit sollte eigentlich jeder Gelegenheit haben, sich über die Öffnungszeiten des Gerichts zu informieren. Denn sie sind im Eingangsbereich in einem Schaukasten zu sehen." Für Reichenbach ist diese Lösung sogar von Vorteil, da sie eine gewisse Flexibilität bei den Öffnungszeiten ermögliche.

Weil das Gebäude dem Freistaat gehört, habe hier eigentlich das Landesamt für Denkmalpflege und das Landesverwaltungsamt das Sagen, erklärte der Chef der Unteren Denkmalschutzbehörde Altenburgs, Jürgen Fröhlich, auf Nachfrage. Allerdings sei ihm von seiten des Amtsgerichts keine entsprechende Anfrage und eine damit verbundene Absage bekannt. Derzeit seien bereits einige Schilder angebracht, so etwa eines zur Geschichte des Hauses, ebenso ein Nachtbriefkasten mit einem Schild zu den Modalitäten seiner Leerung. "Ich denke, man muss einfach darüber reden, dann findet sich sicher eine Möglichkeit. Nichts ist unlösbar."

Als kleiner Service hier die Öffnungszeiten des Amtsgerichts: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und dienstags zusätzlich von 13.30 bis 15 Uhr.

Achim Schoenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr rabenschwarzes Haar ist streng zu einem Dutt nach hinten gekämmt. Die Fingerspitzen berühren leicht den Boden. Mary Cores Beine sind graziös angewinkelt. Es ist eine Pose, die viel verhüllt, aber gleichzeitig viel offenbart: ihr Nacktsein, ihr Innerstes.

04.07.2015

Greifvögel werden seit jeher bewundert für ihre Anmut in der Luft, für ihren scharfen Blick, ihre Stärke und für ihr Jagdgeschick. Nicht umsonst zieren Greife zahllose Wappen.

04.07.2015

Weiterhin noch völlig unklar ist die genaue Höhe des Brandschadens. Dafür braucht es noch weitere Untersuchungen. Aber zumindest bei der Brandursache hat die Kriminalpolizei eine mögliche Ursache: "Es wird davon ausgegangen, dass es Fehler beim Erhitzen von Frittierfett gegeben hat", sagte gestern Altenburgs Kripochef Ullrich Zeppernick.

03.07.2015
Anzeige