Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Deich- und Muldenbau in Treben wird 300.000 Euro teurer
Region Altenburg Deich- und Muldenbau in Treben wird 300.000 Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 23.11.2015
Die Arbeiten am Hochwasserschutzdeich im Süden von Treben sind inzwischen fast abgeschlossen.   Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Treben

Kalt getroffen haben die Gemeinde Treben die Mehrkosten von 300 000 Euro für die jüngste Hochwasserschutzmaßnahmen am Mühlgraben. Zu Tage getreten ist die Abweichung bei der Erstellung der Schlussrechnung. „Damit kostet das gesamte Projekt, in dem auch der Anteil des Landkreises für Straßenbau und Brücke enthalten ist, letztlich doch wieder fast 2,2 Millionen Euro. Das war die erste Summe, die für das Vorhaben zu Buche stand“, ist Trebens Bürgermeister Klaus Hermann (CDU) sauer.

Entstanden seien die Mehrkosten durch Fehler bei der Berechnung der Kosten für die Erdarbeiten an den beiden Mulden und den beiden Deichen, versucht er die Gründe zu erläutern. Es sei auf der doppelten Fläche Erde bewegt worden, als zunächst in die Rechnung einfloss. Die Zeichnung sei allerdings richtig gewesen, sagte der Bürgermeister auf Nachfrage. Weil die Gemeinde mit 30 Prozent an den Kosten für die Hochwasserschutzprojekte beteiligt ist, müssen nun zusätzliche 90 000 Euro her. Die hat die Kommune allerdings nicht mal so in der Portokasse.

Mit dieser Hiobsbotschaft musste Hermann kürzlich seine Gemeinderäte konfrontieren, die davon ebenso wenig erbaut waren, wie er selbst. Wegen dieser Mehrkosten braucht Treben nämlich einen Nachtragshaushalt. Denn um die zusätzlichen Kosten finanzieren zu können, muss ein weiterer Kredit aufgenommen werden. Zur Finanzierung des Eigenanteils der Maßnahme, die nicht das einzige Vorhaben im Ort war, hatte die Gemeinde bereits zu Beginn des Jahres ein Darlehen von 150 000 Euro aufnehmen müssen. „Die Rückzahlung soll in den nächsten fünf Jahren erfolgen“, sagte Rita Richter, Kämmerin der VG Pleißenaue. Sie plädiere auch bei der zweiten Summe für eine kurze Zeitschiene.

Weil bei der Erstellung des Nachtragshaushaltes alle anderen Veränderungen wie zum Beispiel Mieteinnahmen, höhere Kosten für den Winterdienst oder die Beseitigung von Hochwasserschäden ebenfalls eingearbeitet wurden, muss die Gemeinde Treben einen Kredit in Höhe von insgesamt 107 000 Euro aufnehmen. „Wir haben zwar für die Mehrkosten die anteiligen Fördermittel beantragt, doch bis die genehmigt sind, müssen wir erst einmal in Vorleistung gehen“, so der Bürgermeister. Einschließlich der Mehrkosten kommen unter dem Strich für den Mulden- und Deichbau rund 1,1 Millionen Euro zusammen. Der Eigenanteil der Kommune liegt damit bei rund 338 000 Euro.

Auf diese Hochwasserschutzmaßnahme im Süden des Ortes musste Treben nach dem Hochwasser von 2002 ganze 13 Jahre warten. Mehrfach war neu geplant worden. Zuletzt flossen die Erkenntnisse aus dem Hochwasser 2013 ein. Die Forderungen, die danach von den zuständigen Behörden aufgemacht wurden, haben zur Optimierung des Schutzes von Treben und Plottendorf beigetragen. So ist beispielsweise für Plottendorf ein zusätzlicher Deich gebaut worden, der den Ortsteil für neuerlichen Überflutungen besser schützen soll.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsam mit dem Sänger und Schauspieler Patrick Lindner, dem blonden Traumpaar Judith & Mel, der Jodel-Königin Angela Wiedl und den barfuß auftretenden Schäfern kann man am 6. Dezember „Sternstunden der Weihnachtszeit“ erleben. Wir sprachen mit Patrick Lindner über die Show, Altenburg und eine „heile Welt“.

22.11.2015

Die Bürgerinitiative Schelditz fühlt sich bei der dringend nötigen Grundwassersanierung hintergangen. Anlass ist, dass nur die Grundstücksbesitzer über die Pläne informiert werden sollen und die Öffentlichkeit nicht beteiligt wird.

23.11.2015

Die städtischen Kultureinrichtungen von Altenburg könnten eine weitaus größere Nutzung und auch deutlich mehr Besucher vertragen. Dafür brauche es neuer Initiativen und Denkweisen sowie frischer Idee, ist der Altenburger Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) überzeugt. Deshalb hat die Stadt die Stelle eines Schloss- und Kulturdirektors geschaffen. Die Ausschreibung läuft bereits.

20.11.2015
Anzeige