Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Deponie Wintersdorf: Schadstoffe liegen doch tiefer als bisher bekannt
Region Altenburg Deponie Wintersdorf: Schadstoffe liegen doch tiefer als bisher bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.03.2016
Wird derzeit saniert: die ehemalige Schadstoffdeponie Wintersdorf. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wintersdorf

Der Sondermüll auf der ehemaligen Schadstoffdeponie des Bezirkes Leipzig liegt an manchen Stellen um mehr als fünf Meter tiefer als bisher angenommen. Das habe sich bei Arbeiten auf der Deponie Ende es vergangenen Jahres herausgestellt, hieß es aus Nachfrage bei der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG). Dabei war die Thüringer Sonderabfalldeponiegesellschaft (TSD), die Eigentümer der Deponie ist, und die LEG bisher davon ausgegangen, dass der Müll, der in tieferen Bereichen mit dem Grundwasser in Berührung kommen könnte, komplett umgelagert sei.

Planmäßig hätte deshalb längst die Abdeckung des Deponiekörpers beginnen sollen. Die war allerdings im Herbst für mehrere Monate unterbrochen worden (die OVZ berichtete). Grund für diesen unvorhersehbaren Baustopp war damals die Entscheidung des Thüringer Umweltministeriums, keine Zinkwälzschlacke für den Einbau einer Ausgleichsschicht auf dem bereits umgelagerten Müll zu verwenden.

Während der Ende 2015 unabhängig davon durchgeführten Arbeiten im Nordbereich der Deponie stellte sich heraus, dass die Unterkante des Abfallkörpers in seiner Höhe schwankt. Teilweise liege der Müll tiefer als bisher angenommen. Im Einzelfall sogar um fünf Meter, so Holger Wiemers, Sprecher der LEG. Um vor der Abdeckung der Deponiebasis die Tiefe des Abfalls flächendeckend zu überprüfen, habe die TSD in Abstimmung mit dem Thüringer Umweltministerium aktuelle Bohrungen veranlasst. Die Rede ist etwa 30 Bohrungen.

Den aktuellen Planungen für die Sanierung und Abdeckung der Deponie waren die Ergebnisse der Deponieerkundung aus den 1990er Jahren zu Grunde gelegt worden. Zuvor seien die Ergebnisse einer Plausibilitätsprüfung unterzogen worden.

Durch das Bekanntwerden der neuen Tatsachen lasse der Eigentümer der Schadstoffdeponie zusätzliche Sicherungsmaßnahmen planen. Das mache sich erforderlich, um den Sanierungserfolg nicht zu gefährden.

Welche zusätzlichen Kosten die Umschichtung des tieferliegenden Mülls verursacht, sei derzeit noch nicht bekannt. Die würden erst im Zug der ergänzenden Planung, die vom Landesverwaltungsamt bestätigt werden müsse, ermittelt. Damit ist laut LEG frühestens Ende März zu rechnen.

Das bedeutet, dass die Abdeckung der Deponie, die mit Verspätung im Frühjahr beginnen soll, sich noch weiter nach hinten verschiebt. Denn wenn die neuerliche Planung von der Landesbehörde bestätigt wird, sind zunächst die Sanierungsmaßnahmen, sprich Umlagerungen des Müll aus tieferen Bereichen, fortzusetzen. Erst dann sei abzuschätzen, ob von einer Fertigstellung des Projektes noch im Jahr 2017 ausgegangen werden könne.

Durch den Baustopp bei der Abdeckung des Deponiekörpers hatte sich das Ende der Sanierung bereits vom Herbst 2016 auf Mitte 2017 verschoben. Dieser Termin lässt sich wohl nicht halten.

Weil sich derzeit nicht abschätzen lässt, welche Zeit die zusätzliche Umlagerung des Mülls in Anspruch nimmt, ist auch nicht bekannt, wann mit der Abdeckung des Deponiekörpers begonnen wird. Weil sich dafür umfangreiche Baustofftransporte erforderlich machen, müssen sich die Anwohner nach wie vor auf ein hohes Verkehrsaufkommen einstellen. Nach dem letzten Erkenntnisstand sind rund 300 000 Tonnen Erde, Kies und andere Stoffe auf die Deponie zu transportieren.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ritter, Gaukler, Badefrauen – am 9. und 10. April findet in Altenburg das 6. Schlossspektakel statt. Auf die Besucher wartet eine Zeitreise mit mittelalterlicher Musik, Kostümen und Speisen. Und weitere interessante Programmpunkte.

31.03.2016

„Tanz ist ein Telegramm an die Erde mit der Bitte um Aufhebung der Schwerkraft“. Dieser klassisch gewordene Satz des großen Charlie Chaplin ist sicher auch der ständige Wunsch der über einhundert kleinen und großen Tänzerinnen und des einen Tänzers, die am Sonnabend im Landestheater Altenburg in einer „Werkstatt des Kinder-und Jugendballetts“ von Theater & Philharmonie Thüringen sich und ihre tänzerische Arbeit vorstellten.

29.02.2016

In einer Wurstfabrik in Schmölln (Altenburger Land) wurde am Montagmorgen Gefahrengutalarm ausgelöst. Bei Reinigungsarbeiten wurden zwei Chemikalien vermischt, die nicht zusammengehörten – dabei hatte sich Chlorgas gebildet.

29.02.2016
Anzeige