Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Der Historiker Knut Görich liest im Bachsaal des Altenburger Schlosses aus seiner Biografie über Friedrich Barbarossa
Region Altenburg Der Historiker Knut Görich liest im Bachsaal des Altenburger Schlosses aus seiner Biografie über Friedrich Barbarossa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 15.03.2012
Anzeige

Laut einer Mitteilung des Schlosses ist der Autor ein profunder Kenner der Materie und lehrt Mittelalterliche Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Knut Görich spannt in seinem 782 Seiten umfassenden Buch, so heißt es, ein detailreiches und hinterfragendes Panorama zur Vita des Herrschers auf. Es beginnt mit den Prägungen der Kindheit und den Eigenheiten des Lebens als Herzog von Schwaben. Friedrich wird 1152 deutscher König und 1155 römischer Kaiser. Auseinandersetzungen in Deutschland und Italien, seine Kriegszüge und sein Kreuzzug lassen ihn schwer zur Ruhe kommen. Nicht zuletzt ist sein Tod im Fluss Saleph in der heutigen Südtürkei während seines einzigen Kreuzzuges eine in den Details nicht eindeutige Überlieferung. Görich stellt sich auch diesem Thema.

Das Buch leuchtet die Facetten aus, ob das Friedrichs Rolle als Richter ist oder der Umgang mit Fürsten, Geistlichen und dem allmächtigen Papsttum und seinen Gefolgsleuten. Auch der Beiname "Barbarossa", Rotbart, spiegelt das lebenslange Engagement des Stauferherrschers auf dem italienischen "Stiefel" wider.

Besonderes Verdienst des Autors ist nach Angaben des Schlosses, dass er Friedrich Barbarossa der Mystifizierung des 19. Jahrhunderts enthebt, kenntnisreich die Fakten gegeneinander abwägt und dadurch die Realperson herausschält. So kommt ein eher schroff agierender Herrscher zu Tage.

Knut Görich schließt im Buch mit dem Gedanken, dass sich ironischerweise im 800. Todesjahr Barbarossas die beiden deutschen Staaten vereinigten, nämlich 1990. Glücklicherweise, so Görich, sei damals kein Politiker und kein Historiker darauf gekommen, den im Kyffhäuser schlafenden Kaiser und damit den mehrdeutigen Nationalmythos zu beschwören. Auch diese Bemerkung soll die Aufgeklärtheit des Autors im Bemühen um die geschichtliche Wahrheit zeigen. Aber auch die allseitige Aufgeschlossenheit um eine angemessene Memoria um Kaiser Friedrich Barbarossa ist Knut Görich nicht fremd.

Die Lesung ist kostenfrei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wahl-Zeit ist Forum-Zeit bei der OVZ. Mit Blick auf die Landrats- und Oberbürgermeisterwahlen am 22. April lädt diese Zeitung deshalb wieder alle interessierte Bürgern zu großen Fragerunden mit allen Kandidaten ein.

14.03.2012

Die blühenden Landschaften sind Realität, es ist Zeit für mehr Selbstbewusstsein, sagt Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU). "Für die Attraktivität unseres Landes werben wir nicht mit Jammern und Klagen.

14.03.2012

Ehrenwerte Fahnder und Forscher, zwielichtige Abenteurer und Hobbysucher, Archäologen, Journalisten, Historiker, Geologen, Schriftsteller, selbsternannte Jäger und gierige Kunstsammler haben in den zurückliegenden Jahrzehnten unermüdlich und erfolglos nach ihm gesucht - dem legendären Bernsteinzimmer.

14.03.2012
Anzeige