Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Dicker Hals im engen Dorf: Beierns Einwohner fordern Straßenausbau
Region Altenburg Dicker Hals im engen Dorf: Beierns Einwohner fordern Straßenausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 14.05.2018
Die Landesstraße ist als Autobahnzubringer ungeeignet. Im Langenleuba-Niederhainer Ortsteil Beiern verengt sie sich gar zum Nadelöhr. Quelle: Jörg Reuter
Beiern

Die wirtschaftliche Entwicklung des östlichen Altenburger Landes krankt, so heißt es aus allen Ecken, auch an einer fehlenden Anbindung an die Autobahn. Oft wird dabei an die lang ersehnte und bis jetzt nicht gebaute Bundesstraße 7 neu gedacht, die Altenburg über Windischleuba, Eschefeld und Neukirchen mit der A 72 verknüpfen soll. Doch es gibt eine weitere Strecke zur Autobahn. Diese führt zur Anschlussstelle Penig und verläuft durchs Wieratal – und dort auch durch den kleinen Niederhainer Ortsteil Beiern. Für Ex-Bürgermeister und Anwohner Jürgen Schneider ein ebenso großes Ärgernis wie die unerfüllte Sehnsucht nach der B 7n.

Landesstraße wird in Beiern zu Engstelle

Mit einem Brief wendet sich der Pensionär nun direkt an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), um endlich eine Verbesserung der Situation im Ort und auf der Landesstraße 1357 zu erreichen. Denn auch wenn die Strecke nicht ausgebaut ist und auf den letzten Kilometern vor der Landesgrenze zu Sachsen in Beiern ein schmaler Hohlweg ist, wird die Straße von vielen Verkehrsteilnehmern als Autobahnzubringer genutzt. Die Navigationsgeräte lotsen auch Ortsunkundige über die Dorfpisten. Was auch der amtierende Bürgermeister, Carsten Helbig (SPD), weiß. „Wer aus Chemnitz kommend nach Altenburg will, wird von den Navis durch Niederhain geführt und nicht über die Bundesstraße.“ Schneider kann das mit Zahlen unterfüttern. Eine Verkehrszählung einige Jahre nach Fertigstellung der Autobahn ergab auf der Dorf-Route 1600 Fahrzeuge in 24 Stunden. Bei einer älteren Studie vor Freigabe der A 72 wurden nur 800 Autos pro Tag gezählt. Das Ergebnis dieser Entwicklung: Die Fahrbahn ist ein Flickenteppich. „Im letzten Jahr wurde sie gleich vier Mal geflickt und hat sich jedes Mal verschlechtert“, so Schneider.

Straßenbauamt kennt das Problem

Das ist im zuständigen Straßenbauamt Ostthüringen hinlänglich bekannt. „Wir wissen um den ausgesprochen schlechten Zustand der Landesstraße 1357“, bestätigte der Leiter der Behörde, Ulrich Wenzlaff, auf OVZ-Anfrage. Doch derzeit seien nur Maßnahmen zum Aufrechterhalten der Verkehrssicherheit möglich. Finanziell in den Landesstraßenplan einordenbar sei der notwendige grundhafte Ausbau der Straße erst ab 2020, so Wentzlaff weiter. Dann könnte die Straße zumindest teilweise ausgebaut werden. „Teilweise, weil für manche Abschnitte ein Grundstückserwerb notwendig ist“, sagte Wenzlaff.

Für Schneider kein Grund zum Jubeln. „Das ist eine Katastrophe, das geht überhaupt nicht“, findet Schneider bei der Vorstellung dass bis 2020 immer nur weiter geflickt werden soll. Immerhin seit 17 Jahren redet er davon, dass es eine gute Möglichkeit wäre die L 1357 als Autobahnzubringer auszubauen und weist auf den immer schlechter werdenden Zustand hin. Antwort hat Schneider aus Erfurt übrigens noch nicht. „Nicht einmal eine Eingangsbestätigung.“

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Straße zwischen Klausa und dem sächsischen Altmörbitz war am Himmelfahrtstag Schauplatz eines Einsatzes von Rettungskräften und Polizei. Ein 85-Jähriger musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Der Mann ist im Klinikum verstorben, teilte die Polizei am Freitag mit.

11.05.2018

Im Zuge der Europawoche machte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Mittwoch in Meuselwitz Station. Am dortigen Gymnasium informierte er sich nicht nur über den Zustand des Hauses und diskutierte mit den Schülern, sondern äußerte sich auch zu möglichen Auswirkungen des neuen Schulgesetzes.

13.05.2018

Im Moment finden noch letzte Bauarbeiten statt, doch am 19. Mai sollen die Arbeiter den Gästen weichen: Das Altenburger Südbad öffnet wieder. Die Freizeitstätte wurde in Teilen runderneuert. Und hinsichtlich der Eintrittspreise gibt es eine gute Nachricht.

10.05.2018