Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die Ewa greift an

Die Ewa greift an

Die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) hat durch die Expansion ins Umland ihren Kundenstamm erweitert. "Seit dem Start Mitte November haben wir 210 neue Strom- und 24 neue Gas-Kunden gewonnen", sagte Vertriebsleiter Mike Vollrath jetzt auf OVZ-Nachfrage.

"Das klingt nicht viel, aber wir gehen davon aus, dass es sich dabei nicht um klassische Anbieterwechsler handelt und dass wir darauf ein Geschäftsmodell aufbauen können." Allerdings seien damit die Vorgaben der Geschäftsführung für das erste Jahr noch nicht erfüllt.

 

Laut Anton Geerlings liegt die Zielsetzung bis zum 31. Dezember bei 600 Neu-Kunden. "Wir haben ein bisschen Ertrag, aber die Kosten sind bisher höher", bilanzierte der Ewa-Geschäftsführer. "Allerdings war klar, dass wir in den ersten zwei Jahren damit keine größeren Gewinne erwirtschaften." Er geht jedoch davon aus, dass man 2014/15 die Kosten der Markteinführung wieder hereingeholt haben wird. Etwa 100 000 Euro hat der Gang über die Stadtgrenzen hinaus bislang gekostet. Darin enthalten sind neben der Entwicklung der Marketing-Kampagne inklusive Homepage auch die Kosten für großflächige Plakatierung, Anzeigen, Internet- und Display-Werbung und ein Promotionteam.

 

Dennoch verteidigte Geerlings die Expansion. "Mit dem Bevölkerungsrückgang setzen wir auch weniger Strom ab", erklärte der Ewa-Chef. "Deshalb müssen wir uns breiter aufstellen." So sei vorgesehen, ab kommendem Jahr auch über die Kreisgrenzen hinaus auf Kundenjagd zu gehen. "Als nächstes sind Borna, Meerane und die Gegend in Richtung Zwickau dran." Zugleich betonte er aber: "Wir bleiben regional." Das ändere aber nichts daran, dass die Ewa Geld verdienen müsse. "Aber wir wollen auch fairer Partner sein. Das Geld bleibt in der Region." Dafür würden die Kunden auich einen leichten Preisaufschlag in Kauf nehmen.

 

Daneben helfen aber auch Insolvenzen von Mitbewerbern wie Teldafax oder Flexstrom, neue Kunden zu gewinnen. "Außerdem hoffen wir auf mehr Vertriebserfolg, wenn die EEG-Umlage steigt", sagte Geerlings weiter. "Doch jetzt kommt erst mal die Sommerpause. Wir werden in den letzten vier Monaten des Jahres aber noch mal im Altenburger Land angreifen. Und wenn es nur 595 neue Kunden werden, bin ich auch zufrieden."

Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr