Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die Firebirds bringen den Altenburger Agnesgarten zum Beben
Region Altenburg Die Firebirds bringen den Altenburger Agnesgarten zum Beben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 15.08.2016
Die Firebirds wissen, wie man ein gut aufgelegtes Publikum weiter anheizt. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Tanzen und feiern, das ist es, was die Altenburger vom OVZ-Pressefest seit Jahren erwarten. Am Samstagabend wurden die Besucher im Schlosshof einmal mehr nicht enttäuscht. Hunderte kamen, um zur Musik ihrer Jugend, gespielt von der Band Winni2 und den Firebirds, eine gute Zeit zu haben. Lediglich einen Wermutstropfen gab es, denn Kurzentschlossene hatten keine Chance auf Einlass, schließlich war die Veranstaltung wieder einmal komplett ausverkauft.

Zur Galerie
Beim OVZ-Pressefest am Sonnabend im Altenburger Schlosshof tanzten nicht nur die begeisterten Besucher sprichwörtlich auf Tischen und Bänken, auch die Firebirds sorgten mit einer Showeinlage zwischen den Biergläsern für Beifallsstürme.

Wer eine Karte im Vorverkauf ergattert hatte, konnte sich auf vergnügliche Stunden bei Traumwetter in einer der schönsten Kulissen der Skatstadt freuen. Und das wollten viele möglichst lange genießen. So waren schon eine Stunde, bevor die erste Gruppe auf der Bühne stand, nahezu alle Sitzplätze belegt. Bei netten Gesprächen, kühlen Getränken und Leckerem vom Grill verging die Zeit wie im Flug.

Als dann Winni2 ins Schweinwerferlicht trat, wurden die Musiker gleich mit rhythmischem Klatschen begrüßt. Bereits 1975 gründete sich die Combo in Leipzig. Mit ihrem countrymusik-lastigen Spaßliedern wurde sie schnell bekannt. Ihren Ruf als Kult-Band errangen sie kurz darauf mit dem Lied „Was soll ich mit dem Akkordeon”, gleich der zweite Titel beim Konzert. Doch die fünf Musiker präsentierten nicht nur ihre eigenen Kompositionen, sondern gaben auch einige der größten Hits der 60er und 70er zum Besten.

Bei Roy Orbisons „Pretty Woman“ wagte Kreisbauernchef Bernd Apel mit seiner Frau den ersten Tanz des Abends. Ihrem Bespiel folgten schnell weitere Paare, die dann praktisch nicht mehr von der Tanzfläche zu bekommen waren. Mit weiteren eigenen Songs wie „Ich habe kalte Füße“ oder Welthits von CCR, den Beatles und Rolling Stones heizte Winni2 die Stimmung weiter an, bevor die Leipziger Firebirds die Rock-Uhr um ein weiteres Jahrzehnt zurück drehten.

„Es ist einfach super hier, die Kulisse und die Musik sind klasse, das Bier schmeckt, und die Leute sind gut drauf“, fand Sven Kresse, während die Rock ’n’ Roller aus der Messestadt ihre Instrumente fit für den Auftritt machten. Die Gruppe Naundorfer um Kresse war sich einig: Solche Veranstaltungen fänden viel zu selten statt. Ein- bis zweimal im Monat während des Sommers wären klasse, meinten die Leute vom Gasthofverein.

Dabei hatten die Firebirds noch nicht einmal angefangen. Seit über 20 Jahren zelebriert die Band feinsten Rock ’n’ Roll und hat sich über die Jahre eine treue Fangemeinde erspielt. Auch in Altenburg und beim Pressefest sind die fünf Feuervögel keine unbekannten, bereits zum dritten Mal spielten sie hier zum Tanz auf. Offensichtlich eine der leichtesten Übungen der Gruppe. Denn es dauerte keine zwei Takte, und vor der Bühne war Tanzen nur noch mit Körperkontakt möglich. Der Elvis-Wanda-Jackson Kracher „Let’s have a Party (to Night)“ gab als erster Titel die Richtung für die kommenden Stunden vor.

„Ganz große Klasse, wir haben jede Menge Spaß“, meinte Romy Mahn, und Anne Katrin Pröhl und Sylke Kahn pflichteten ihr – sich im Takt wiegend – bei. Die Frauengruppe konnte einfach nicht anders, sie tanzte und feierte ausgelassen. „Heute Abend passt einfach alles. Es ist Spitze. Was ich als sehr angenehm empfinde, ist, dass Karten nur mit Sitzplätzen verkauft werden“, frohlockte einer der Begleiter der Damen.

Derweil bewiesen die Firebirds, dass sie nicht einfach nur ein Konzert spielen, sondern eine echte Rock ’n’ roll-Show bieten. So verließen die Musiker für den Drifters-Hit „Under the boardwalk“ gleich mal die Bühne, um mitten im brechend vollen Festzelt auf den Tischen ein musikalisches Bad in der Masse zu nehmen. Drei Songs später waren sie zurück on Stage. Kontrabass, Flügel und Gitarren blieben dennoch erst einmal ungenutzt, denn nun ging es für einige Stücke a cappella weiter. „Gute Musik braucht keine Instrumente“, befand Sänger Alexander Teich und stimmte Bill Haleys „Shake Rattle Roll“ an. Bis gegen 24 Uhr ging das Rock ’n’ roll-Feuerwerk und ließ bei den Gästen keine Wünsche offen.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 20 Rositzer ABC-Schützen wurden am Sonnabend auf eine Geduldsprobe gestellt. Die Zuckertüten, die sie zunächst erhielten waren winzig. Zum Glück kam Familie Pöhlmann mit einem Lanz Bulldog um die Ecke getuckert und brachte die großen Zuckertüten mit. Alles in allem wurden am Sonnabend im Altenburger Land fast 700 Kinder eingeschult.

14.08.2016

„Nichts ist für Erstklässler langweiliger als sturer Frontalunterricht“, betont Pauline Schauer. Die 29-jährige Lehrerin kümmert sich im neuen Schuljahr an der Altenburger Wilhelm-Busch-Grundschule um 22 junge Schüler – und nimmt die Herausforderung mit absoluter Gelassenheit an.

14.08.2016

Die neue Variante der Bundesstraße 7 (B 7n) hat die nächste Hürde genommen. Nachdem der Zubringer für Altenburg und Umgebung zur Autobahn 72 Mitte März bereits in den Entwurf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 aufgenommen wurde, ist er nun fester Bestandteil desselben. Allerdings heißt das nicht, dass in absehbarer Zeit mit dem Bau begonnen wird.

13.08.2016
Anzeige