Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die Invasion des Riesen-Bärenklaus im Altenburger Land
Region Altenburg Die Invasion des Riesen-Bärenklaus im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.08.2017
Halbe Wälder von Riesen-Bärenklau, zum Teil bis zu drei Meter hoch, finden sich in der Nähe der Pleißebrücke in Windischleuba. Quelle: Maik Thiel
Anzeige
Altenburg/Windischleuba

Eigentlich sehen sie ganz schön aus, die hohen und sattgrünen Pflanzen mit den weißen Blüten. Aber nur eigentlich. Denn hinter dem ansehnlichen Äußeren des Riesen-Bärenklaus befindet sich ein gefährliches Innenleben. Laut Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) führt der Pflanzensaft zusammen mit Sonne zu verbrennungsähnlichen Symptomen inklusive heftiger Schmerzen.

Nun entdeckte OVZ-Leser Maik Thiel jüngst an der Bundesstraße 7 ein größeres Vorkommen des gefährlichen Gewächses nahe der Pleißebrücke in Windischleuba. Bis zu drei Meter hoch seien die Pflanzen, denen der Volksmund auch den Namen Herkulesstaude gegeben hat. Daher interessiere ihn: „Wer hat hier Zuständigkeit? Und wie werden diese gefährlichen Pflanzen bekämpft?“

Berechtigte, aber keineswegs leicht zu beantwortende Fragen. Denn obwohl die Pflanze eine Gefahr für die Gesundheit und die hiesige Natur darstellt, gehörte sie lange nicht zu der EU-Liste von eingewanderten Bewohnern in die europäische Flora und Fauna, die eine Bekämpfung nach sich zieht. Das änderte sich erst mit der am 13. Juli beschlossenen zweiten Listen-Fassung, die jedoch erst am 2. August in Kraft tritt.

Damit wird zugleich der Fachdienst Umwelt- und Naturschutz des Landratsamtes als untere Naturschutzbehörde zuständig. Das wiederum erklärt, warum das Amt das von Leser Thiel gefundene Vorkommen des Riesen-Bärenklaus an der Pleiße bisher nur untersuchte, seine Mitteilung bestätigte und darüber die Gemeinde Windischleuba als zuständige Ordnungsbehörde sowie den Eigentümer der Fläche, die Talsperrenmeisterei Windischleuba, informierte.

„De facto sind wir bisher nicht zuständig und können nur darauf hinweisen, weil es eine Gefahr ist“, sagte Fachdienstleiterin Birgit Seiler. Es freue sie aber, dass sich das nun ändert, auch wenn man dadurch mehr Arbeit habe. „Denn von den invasiven Arten haben wir mit dem Riesen-Bärenklau und dem Waschbär die größten Probleme.“ So sei die aggressive Pflanze auch im Altenburger Land auf dem Vormarsch – besonders entlang der Pleiße in Windischleuba. Deshalb werde man nun die Gemeinde neu informieren, dass man selbst zuständig sei. „Dem Eigentümer ordnen wir entweder an, dass er die Pflanzen zu entfernen hat oder er versichert uns, dass sie nicht frei zugänglich sind.“

Allerdings plädiert Seiler generell für ein Vorgehen gegen den Einwanderer. „Der Riesen-Bärenklau ist nicht nur wegen des Safts gefährlich, sondern auch weil er jegliche Ufervegetation verdrängt“, so die Behördenleiterin. Zudem sei die Pflanze gegenüber anderen Arten im Vorteil, weil sie sich – wie ein Pilz – über die Wurzel verbreitet. Deswegen sei er auch schwer und nur mit hohem Aufwand zu beseitigen.

Eine Einschätzung, die die TLUG teilt. Gilt der Ende des 19. Jahrhunderts aus dem Kaukasus als Zier- und Gartenpflanze nach Europa eingeführte Riesen-Bärenklau doch in Thüringen inzwischen als weit verbreitet – Tendenz steigend. Schwerpunkt sei Ostthüringen, teilte TLUG-Referent Lutz Baseler mit. Er sei bereits 1912 am Ufer der Gera erstmals nachgewiesen worden, nehme seit Mitte des 20. Jahrhunderts rapide zu und besiedle offene Wiesen und Brachflächen.

Bekämpft werde er auf großen Flächen durch Pflanzengifte, „auf geeigneten Flächen auch durch mehrfaches Mähen und Mulchen, Fräsen oder durch das Beweiden mit Robustrindern“, so Baseler. Ziel müsse es immer sein, weitere Samenbildung zu verhindern. Einzelpflanzen oder kleine Bestände könnten im Frühjahr (spätestens Mitte April) oder im Herbst (Oktober bis Anfang November) ausgegraben und durch Abstechen der Wurzel 10 bis 15 Zentimeter unterhalb der Erdoberfläche getötet werden. Um zu verhindern, dass Samen gebildet werden, könne man mähen oder den Blütenstand zu Beginn oder während der Blüte abschneiden (Ende Juni/Anfang Juli).

Neben der Gefahr für die Gesundheit stellt der Riesen-Bärenklau auch eine Gefahr für die Landschaft und die hiesige Flora und Fauna dar. Durch seinen hohen Wuchs „gehen meist die Pflanzen der Krautschicht stark zurück, wovon auf Wiesen auch seltene und gefährdete Arten betroffen sein können“, erklärte Baseler. Er verändere den Lebensraum, was sich negativ etwa auf Spinnen oder Heuschrecken auswirken könne.

Das sind letztlich auch die Gründe, warum die EU die Pflanze in die Liste invasiver Arten aufgenommen hat, die laut einer Verordnung vorbeugend bekämpft werden sollen. Arten, die sich bereits ausgebreitet haben, wie der Riesen-Bärenklau, sollen hingegen „gemanaged“ werden, wofür binnen 18 Monaten Pläne erstellt werden müssen.

Damit beginnen Birgit Seiler und Co. bereits nächste Woche. Für diese Strukturen, die etwa den Informationsfluss an die Bevölkerung oder die Schaffung einer Eingreiftruppe beinhaltet, sei man aber auf die Hilfe vieler angewiesen, erklärte die Chefin des Fachdienstes. Einbeziehen will sie dabei Veterinäramt, Naturschutzbeirat, Angler, Jäger und Forstwirtschaft , aber auch externe Experten. „Wir brauchen erst mal einen Fahrplan.“

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gebietsreform ist für Starkenbergs Bürgermeister Wolfram Schlegel (Die Regionalen) Schnee von gestern. Nachdem das Thüringer Verfassungsgericht das Vorschaltgesetz aus formellen Gründen für rechtswidrig erklärt hat, hält er diese für gescheitert. „Deshalb gibt es auch keinen Grund, die Fusionspläne mit Rositz aufrechtzuerhalten“, so Schlegel.

28.03.2018

Ein Leserbrief zeigt Wirkung: Wenige Tage nach dem Abdruck eines Beschwerdeschreibens über die mangelhafte Mäharbeiten an den Straßenrändern im Altenburger Land sind die entsprechendes Stellen vom grünen Überwuchs befreit worden.

28.07.2017

Nun ist es soweit: Das Drogenhaus in der Altenburger Baderei schließt seine Pforten. Am Freitag verabschiedeten die Gewerbetreibenden der Badereigemeinschaft den Inhaber der traditionsreichen Drogerie, Ralf Neumann, mit einem Präsentkorb in den Ruhestand.

28.07.2017
Anzeige